Ich möchte mich gesund ernähren, aber meine Eltern stellen sich mir in den Weg!

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Mutter will eben den "Löffel" nicht aus der Hand geben. Und das Kinder/Jugendliche auch mal was besser wissen, mag kaum ein Elternteil zugeben. Deshalb macht sie wahrscheinlich Deine Art zu kochen schlecht. Du könntest Dir was vorkochen und portionsweise einfrieren. Was sagt den der Rest der Familie dazu, evtl. mal die Oma hinzuziehen?

nutzername123 21.08.2012, 16:13

des mit meiner Oma hab ich schon getan, und sie sagt auch immer zu meiner mutter dass das, was sie kocht ungesund ist. Meine Mum sagt dann das sie bis jetzt auch nicht krank geworden ist und meine Oma sagt dann immer das sie auch mal an die Zukunft denken sollte aber meine mutter verdreht dann immer nur genervt die Augen und fertig!

0

Deine Mutter kann ja mal 1/8 Frisches Essen mit 7/8 Tüten-Essen mischen und sich so langsam mit immer weiter mischen an gesundes Essen gewöhnen. Oder ihr kauft im Supermarkt immer 2 Portionen Tüten-Essen für deine Mutter und deinen Vater und 1 Portion gesundes Essen für dich.

1 Portion = Essen für eine Mahlzeit 

Ihr solltet den anderen nicht wegen seinem Essen beschimpfen, sondern ihn sachlich darauf aufmerksam machen, was er sich in den Mund stopft.

Ich hoffe, ich konnte helfen. LG

kluges "kind", hut ab! du denkst eben weiter und irgendwann kannst du deine überzeugung ausleben. momentan bleibt dir nicht viel anderes übrig als mit kompromissen zu leben. deine mutter wirst du nicht ändern können, aber vielleicht bringst du sie soweit, dass sie freiwillig ein paar gesunde sachen für dich einkauft. mach weiter so mit selber kochen und mäkle nicht am essen deiner mutter herum. irgendwann werdet ihr euch an eure unterschiedlichen kochstile gewöhnen.

was sagt denn der rest deiner familie dazu?!

ich würd ja mal eine art "familienkonferenz" einberufen um das zu besprechen, da es ja scheinbar immer wieder ein auslöser von konflikten ist - ich glaube, dass muss so nicht sein! (evtl. ist dieser konflikt ja auch nur oberflächlich und es geht in wirklichkeit um ganz andere dinge - ich schätze mal du bist in der pubertät, eine zeit die sowohl für jugendliche als auch für ihre eltern schwierig ist. abnabelungsprozesse und damit einhergehende veränderungen sind immer konfliktreich und werden oft auch unbewusst auf ganz anderen ebenen abgehandelt. das ist aber jetzt nur amateurhaftes psychologisieren; ich mach dann mal mit handfesten tipps weiter ;))

auch ich denke, dass du deine vorwürfe an deine mutter (ekliges essen, ungesund, ...) mal wegpacken solltest, auch wenn du für dich selbst recht hast, heisst das nicht, dass du deine lebensweise oder ansichten anderen menschen aufzwingen solltest. du kannst ja einfach mal erklären, dass du nun mal gerne andere sachen essen möchtest als sie bei euch normalerweise auf den tisch kommen.

und dann könnt ihr bestimmt darüber reden wie das in der praxis aussehen soll! klare vereinbarungen treffen, zb dass du auch immer die küche wieder sauber machst wenn du gekocht hast, etc.

wenn du nicht weisst was du kochen sollst: du kannst zb deine warme mahlzeit auf abends verlegen wenn du mehr zeit zum kochen hast. evtl. einfach grössere portionen zubereiten, dann hast du auch noch am nächsten tag was davon bzw. kannst dir auch portionsweise mahlzeiten einfrieren, so hast du dann immer einen kleinen vorrat für "notfälle" daheim.

es gibt aber auch jede menge rezepte die sich ohne großen aufwand in relativ kurzer zeit machen lassen können, zb quiche/strudel/frittata mit gemüse (schmeckt auch kalt alles sehr gut), pasta mit vegetarischen saucen aller art (avocado-sauce, karottensauce, tomatensauce, ...); vegetarische curries oder wok-gemüse mit reis oder nudeln; pellkartoffeln mit quark/bratkartoffeln mit spinat; semmelknödel mit pilzen oder linseneintopf; etc.

leg dir doch mal ein gutes vegetarisches kochbuch zu (zb aus der GU basic reihe, oder eines der ox-kochbücher) oder such dir gute rezepte im i-net raus (chefkoch, küchengötter, usw.).

-> ich wünsche euch auf jedenfall alles gute & dass ihr zusammen eine vernünftige lösung findet!

Ich finde in gewisser Weise hast du schon recht, dass es gut ist, sich gesund zu ernähren und nicht immer so Tütenzeugs aber auf der anderen Weise hat auch (ich weiß das willst du nicht hören aber es muss auch gesagt werden) deine Mutter recht. Wenn du dich wirklich gesund ernähren möchtest, geht das nur wenn du dein Essen selbst anbaust denn egal was du kaufst, alles ist mit Chemie versetzt (Farb-, Konservierungsstoffe, Geschmacksverstärker, Dünger, ...) das ist auch nicht gesund aber selbst in Obst+Gemüse enthalten ohne dass du s weißt (auch bei Bio) also vielleicht kannst du ja mit deiner Familie ausmachen, dass du an einem Tag der Woche ganz alleine für alle kochen darfst und dazu auch selbst einkaufst und danach die Küche säuberst. Dann solltest du aber auch nicht immer deine Mutter kritisieren, wenn sie kocht (sie will bestimmt auch einfach nur, dass es schmeckt). Hoffe dir hilft meine Anrwort, vlg.

Zum Jugendamt brauchst du mit deinem Problem nicht gehen.

An deiner Stelle würde ich mit deiner Mutter nochmal in Ruhe reden. Mach ihr keine Vorwürfe über das schlechte Essen, das sich kocht, weil dann wird sie sofort in die Defensive gehen. Du solltest auch nicht versuchen dass Koch- und Essverhalten deiner Mutter zu ändern, das ist wirklich ihre Sache und dabei geht es auch nicht darum wer Recht hat. Erkläre ihr einfach, dass du dir gerne ab und zu selbst etwas kochen möchtest (dann musst du eben auch mal deine Unlust zu kochen überwinden).

Ich bin auch Vegetarierin, der Rest meiner Familie nicht. Als ich noch bei meinen Eltern gewohnt habe, haben wir auch oft einen Kompromiss gefunden (z.B. habe ich mir meinen Teil vom Auflauf abgeteilt, bevor der Speck reinkam etc....). Es gibt auch viele Sachen, die man sich schnell machen kann, wenn man keine Lust hat zu kochen - z.B. Müsli mit Joghurt, einen Salat mit Vollkornbrot,....

Zu dem Argument, dass du dich Küche deiner Mutter durch deine Kocherei dreckig machst - bitte sie einfach darum, dass du es mal ausprobieren darfst um ihr zu beweisen, dass du sehr wohl in der Lage bist, die Küche in einem sauberen Zustand zu hinterlassen (was du dann auch unbedingt machen solltest!).

Eustachio 21.08.2012, 16:11

Natürlich ist es toll, dass du dir um gesunde, bzw. Bewußte Ernährung Gedanken machst und es deinen Möglichkeiten entsprechend umsetzt.

Ernährung ist sehr wohl ein Faktor für Gesundheit; genauso wie nicht rauchen, genug schlafen ( im Ernst!) , genug Bewegung. Muttimodus wieder ausmach

und dass deine Mom das, was du dir machst, despektierlich kommentiert, nunja... Du machst es na auch nicht viel besser...:-D (zumindest bin ich mir da ziemlich sicher!)

Du solltest deine Mum und den Rest deiner Familie nicht zwangsmissionieren ( obwohl deine Ansichten sehr richtig sind in weiten Teilen), sondern überzeugen!

Wie wäre es, wenn du für alle öfters kochst? (Also jetzt nicht unbedingt Haferflocken mit Rührei) etwas Mehrheitsfähiges wie z.B. Spaghetti mit selbstgemachter Tomatensoße, in die du statt Hackfleisch kleine, angeschmorte Zucchini-Stücke tust?

Oder Pizza, Nudelsuppe, Spinatnudeln, Eierkuchen, Kartoffelgratin...?

0

Ihr solltet einen vernünftigen Kompromiss aushandeln. Momentan sieht das so aus, als wenn ihr euch einfach gegenseitig vorwerft, dass euer Essen Mist ist. Ihr solltet euch darauf einigen, dass jeder das Essen darf was er möchte und niemand blöde Sprüche über das Essen des anderen ablässt (du verletzt deine Mutter damit genauso wie sie dich). Eventuell kannst du ja anbieten beim Kochen zu helfen? Dann kannst du zum Beispiel eine Gemüsepfanne zu einem Gericht dazu machen oder wenn es Fleisch in einem Gericht gibt kannst du dir vorher deinen Teil wegnehmen. Man muss so etwas vernünftig besprechen ohne sich gegenseitig Vorwürfe zu machen. Das gilt für beide!

Ich finde Deine Einstellung toll!! Du hast vollkommen Recht!! Gesunde Ernährung ist nicht nur für eine schlanke Linie wichtig. Kannst Du Deine Familie nicht mit einem gesunden Essen überzeugen, das Du gekocht hast? Z.B. ganz viel Ofengemüse dazu Reis, z.B. 2/3 "normalen" Reis gemischt mit 1/3 Vollkornreis. So kann sich die Familie langsam an den Geschmack gewöhnen. Wenn man die ganze Zeit Fertignahrung isst (mit Geschmacksverstärkern), dann kennt man den natürlichen Geschmack von Nahrungsmitteln nicht mehr und muss sich erst umgewöhnen.

Viel Erfolg und weiter so....

deine mutter weisst überhaupt nichts was gesundes essen ist, du weisst einiges, aber nicht genug...mit 14 kannst du noch nicht dein geld verdienen und ausziehen, also mach das beste daraus und selber z. b. rohkostsalate zubereiten...die ignoranz deiner mutter kannst du nicht ändern. es sein denn sie will plötzlich mehr wissen...du kannst dir folgenede videos zeigen, damit sie mitbekommt was in der wirklichkeit passiert: http://www.mercyforanimals.org/ und dann Investigations...auch in den nachrichten von gestern bei rtl ist was in dieser richtung, nämlich wie kaninchenfleisch "erzeugt" wird...

einen alten baum kann man nicht mehr umpflanzen. deine mutter hat glueck, dass sie noch nicht erkrankt ist und sie denkt, das geht immer weiter so. halte die paar jahre noch bei ihr aus, bis du mal deine eigene wohnung hast. wenn du dich zweimal am tage, wie du schreibst, dich einigermassen gesund ernaehrst, das ist doch prima. nun moechte ich dir noch einen tip geben. wenn du obst und fruechte isst, dann esse sie IMMER ALLEINE und nicht mit oder waehrend einer mahlzeit, da sie dadurch nicht verdaut werden und im verdauungstrakt nur gaeren und faulen. obst ist ein schnellverdauer und geht schon nach 15-20 minuyen in den darm ueber, wenn es alleine gegessen wird. ausserdem ist obst nicht nur reich an vitalstoffen und enzymen, sondern hat auch eine reinigende wirkung auf den koerper. darum esse das obst vor einer mahlzeit.

Ich finde es gut, das du dir Gedanken über deine Ernährung machst. Aber deine Mutter ist so engstirnig, das man nicht mit ihr darüber reden kann. Halte die "Schn..." und denke deinen Teil. Wenn du einmal auf eigenen Beinen stehst, ist das Thema erledigt und du kannst dich so ernähren wie du möchtest. Bis dahin bist du durch das Essen deiner Mutter noch nicht krank geworden. Esse so gesund wie möglich und laß das Streiten mit deiner Mutter. Das bringt und lohnt sich nicht.

Geh doch allein mal zum Jugendamt;) und lass dich beraten;)

und ich bin sehr beeindruckt von deiner einstellung! hut ab!

ich wünsche dir noch viel erfolg;)

Eustachio 21.08.2012, 16:03

Glaubst du im Ernst, dass das Jugendamt gleich tätig wird, wenn ein pubertierender Jugendlicher Stress mit seiner Mom hat?

0
rudelmoinmoin 21.08.2012, 16:07

>Geh doch allein mal zum Jugendamt< armes jugenamt, die sagen "selten so gelacht"

0
LanaXX 21.08.2012, 16:23

Der Kommentar war ironisch, oder?

0

Deine Mutter hat Recht. Es gibt keine medizinische Studie, die belegt, dass eine vegetarische Ernährung zu einem längeren Leben führt. Aber es gibt sehr viele Hinweise darauf, dass es zu einem langweiligen Leben führt. Zumindest kenne ich viel mehr Vegetarier, die mit einer ständig schlechten Laune rumrennen und sich die ganze Zeit Gedanken über das Thema Essen machen. Und es dabei auch nicht unterlassen, Ihre Mitmenschen missionieren zu wollen.

dann ernährige dich doch selbst, so einfach ist das, aber da du noch ein kind bist muss du dich wohl oder übel dich nach deine eltern richten, da bleibt dir nicht anderes übrig, außerdem ist dein "roman" viel zu lang lohnt sich nicht zu lesen, das meiste ist nur bla bla, richte dich nach deine eltern und du bist besser aufgehoben, als "neu-klug" zu sein, du lebst nur doch nur vom hören-sagen, werde erst mal "groß"

nutzername123 21.08.2012, 16:07

dann les es doch einfach nicht wenn du es zu lang findest... und die Antwort hättest du dir auch sparen können! außerdem lass ich mir von dir nicht vorschreiben wie ich meine Fragen formulier!

0
rudelmoinmoin 21.08.2012, 16:12
@nutzername123

genau, wie dein müll, deine worte > und die Antwort hättest du dir auch sparen können!< bzw auch deine frage

0
xcussix 21.08.2012, 16:15

ich finde es super von ihr überhaupt zuzugeben, das sie keine fertigprodukte oder tütensachen nicht essen mag.

ich selber finde die ganze lebensmittelindustrie mittlerweile völlig überzogen und ich kauf nix was fertig ist oder in dosen abgepackt ist oder sonstiges.

wenn jemand das nicht möchte hat man ja auch das recht gehört zu werden.

ich habe gottseidank eine mutter gehabt die auch nichts aufgewärmt hat bzw. fertigprodukte benutzt hat und sie hat in den sauren apfel gebissen obwohl sie berufstätig war - vorzukochen damit wir am nächsten tag wenn sie auf arbeit ist was zu essen haben.

kannst dir ja mal die ernährungslüge bzw. das ernährungslexikon von hans-ulrich grimm vornehmen und danach nochmal entscheiden ob du wirklich alles was in den fertigprodukten und ähnlichen sachen drin ist essen magst - ich jedenfalls nicht...

grüsse

0
rudelmoinmoin 21.08.2012, 16:29
@xcussix

@xcussix< prima hast ansonsten es gut erklärt, soweit gebe ich dir auch recht, (was -fertigprodukte- betr.) aber man sollte sich nicht von einer 14j erpressen lassen, wenn sie sich selbst ernähren kann (bez.), was aber noch jahre dauern wird, soll sie alles kaufen was sie will, nur auf diesem gebiet, fehlt bei ihr das nach-denkvermögen

0

Was möchtest Du wissen?