Ich fühle mich leer und verloren?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo perLunam,

vielen fehlt, genau wie Dir, ein gesundes Maß an Selbstachtung. Ein Mangel an Selbstvertrauen ist jedoch kein unabänderliches Schicksal. Es ist wichtig, dass Du gewisse Zusammenhänge erkennst, durchschaust und dann die richtigen Schritte tust. Was könnte Dir denn helfen, Dein Selbstvertrauen zu stärken?

Versuche Dich möglichst nicht mit anderen zu vergleichen. Niemand ist genauso wie Du. Jeder hat gewisse Persönlichkeitsmerkmale vererbt bekommen und ist in einer anderen Umgebung aufgewachsen. Aufgrund Deiner Einzigartigkeit ist es daher wenig sinnvoll, wenn Du Dich mit anderen vergleichst.

Einem Idealbild von Dir hinterherzulaufen, trägt ebenfalls nicht zu einer gesunden Selbstachtung bei. Solch ein Idealbild hast Du Dir höchst wahrscheinlich nicht selbst erdacht, sondern stammt von denen, die Dich erzogen oder auch anderweitig beeinflusst haben. Besser wäre es, wenn Du selbst entscheidest, wer oder was Du sein möchtest - sei also ganz Du selbst! Das gibt Dir eher ein Gefühl von Stärke und Sicherheit.

Nachfolgend möchte ich Dir noch ein paar Tipps geben, die Du einmal ausprobieren könntest.

Nimm Dir z. B. eine kleine Sache vor (Zimmer aufräumen, Arbeiten im Haushalt etc.) und zieh sie durch. Je öfter Du das tust, desto mehr kleine Erfolgserlebnisse wirst zu haben. Der Erfolg wiederum stärkt Dein Selbstvertrauen.

Suche auch regelmäßig nach einer Möglichkeit, Dich körperlich zu betätigen und auszupowern. Vielleicht versuchst Du es ja mal mit schwimmen, Fahrrad fahren, joggen etc. Das führt zur vermehrten Ausschüttung von Endorphinen, was wiederum Glücksgefühle auslöst.

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Du Dich kreativ betätigst. Baue oder bastele etwas Sinnvolles. Etwas zustande gebracht zu haben, hebt das Selbstbewusstsein. Wie wäre es damit, einmal etwas Neues auszuprobieren? Du könntest z. B. an einem Kurs teilnehmen, ein Musikinstrument erlernen o. ä. Dabei kommst Du mit anderen Menschen zusammen und erwirbst neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Auch das könnte Deinem Selbstvertrauen einen neuen Schub geben.

Vielen, denen es an Selbstwertgefühl mangelt, haben kein gesundes Verhältnis zum eigenen Ich. Sie haben ständig an sich etwas auszusetzen und sind nie mit Ihren Leistungen zufrieden. Sie denken permanent schlecht von sich und lassen kein gutes Haar an sich selbst. Wenn es Dir auch so ergeht, dann wird es höchste Zeit, das Steuer herumzureißen. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen. Probiere doch einmal die einfache Übung aus, indem Du immer wieder zu Dir selbst sagst: "Ich mag Dich!" Vielleicht kommt Dir das ein wenig albern vor, doch mit der Zeit wird es Wirkung zeigen. Damit gibst Du Dir das, was Du bisher von anderen zu wenig oder gar nicht gehört hast. Ein gesundes Selbstwertgefühl kann auch nur dann entstehen, wenn Du Dich selbst bedingungslos annimmst. Knüpfe diese Selbstannahme nicht an Bedingungen, wie z. B. Leistung oder Perfektion. Nimm Dich also auch dann an, wenn Du nicht perfekt bist.

Was das Selbstvertrauen enorm stärkt, sind Erfolge. Da jeder Mensch irgendwo Erfolge erzielt, sie aber nicht immer wahrnimmt, sollte er es lernen, sie sich bewusst zu machen. Wenn Du glaubst, nicht erfolgreich zu sein, dann könnte es daran liegen, dass Du einfach nicht von Deinen Fähigkeiten und Leistungen überzeugt bist. Lerne es daher, an Dich zu glauben. Versuche auch an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Solltest Du Dir angewöhnt haben, Dich mit anderen zu vergleichen, dann fügst Du Deinem Selbstvertrauen Schaden zu. Vergiss nicht, dass jeder Mensch einzigartig und wertvoll ist. Dein eigentlicher Wert hängt nicht davon ab, dass Du genauso viel kannst und leistest wie andere. Jeder hat andere Talente und Fähigkeiten mitbekommen und ist in einer anderen sozialen Umgebung aufgewachsen. Allein schon aus diesen Gründen bringt es nichts, sich mit anderen zu vergleichen. Besser ist es, auf das zu blicken, was Du im Laufe Deines Lebens alles zustande gebracht und erreicht hast. Bestimmt gibt es auch Dinge, die Du besonders gut kannst, besser als die meisten anderen.

Neben all den genannten Tipps solltest Du auch eines nicht aus dem Blickfeld verlieren: Du bist wertvoll in Gottes Augen! Das geht z. B. aus den Worten Jesu hervor, durch die er seinen Jüngern klar machen wollte, welchen Wert sie in Gottes Augen hatten. Jesus sagte: "Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen.  Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge" (Lukas, Kapitel 12, Verse 6 u. 7). Die Redewendung "die Haare eures Hauptes sind gezählt", bedeuten, dass Gott sich so sehr für jedes Detail unseres Lebens interessiert, als ob er gleichsam die komplette Anzahl unserer Haare wüsste.

Es gibt auch eine ganze Reihe von Texten in der Bibel, die eindeutig belegen, dass Gott sich besonders der Benachteiligten und Niedergedrückten annimmt. Hier ist ein Text, der mir besonders gut gefällt: "Weil er seine Zuneigung auf mich gerichtet hat, werde ich auch für sein Entrinnen sorgen. Ich werde ihn beschützen, weil er meinen Namen kennengelernt hat. Er wird mich anrufen, und ich werde ihm antworten. Ich werde bei ihm sein in der Bedrängnis. Ich werde ihn befreien und ihn verherrlichen.   Mit Länge der Tage werde ich ihn sättigen, Und ich werde ihn die von mir [bewirkte] Rettung sehen lassen." (Psalm Kapitel 91, Vers 14 bis 16). Ich denke, dass es sehr lohnenswert sein kann, einmal einen genaueren Blick in die Bibel zu werfen. Dort lernt man den Gott kennen, der sogar der "Gott allen Trostes" genannt wird (2. Korinther, Kapitel 1, Verse 3 u. 4).

Je mehr man über ihn erfährt, desto größer wird der Wunsch, eine enge persönliche Beziehung zu ihm aufzubauen. Ja es ist sogar Gottes ausdrücklicher Wunsch, seine Nähe zu suchen. Eine Freundschaft zu ihm zu erlangen, ist das Beste und Wertvollste, was man besitzen kann. Wer Gott zum Freund hat, der hat auch einen Helfer an seiner Seite, der mehr zu tun imstande ist, als irgendein Mensch. Das kann ich aus vielen Erfahrungen in meinem Leben bestätigen.

LG Philipp

Vielen Dank für den Stern!

0

Also ich sage es mal so, längerfristig würde dir ,,nur" ein psychologe helfen. Aber bis dahin gibt es auch kurzfristige möglichkeiten die dir helfen könnten. Du müsstest bei einem psychologen schon reden, damit das gabze etwas bringt, weil sonst kanm er oder sie dir keine tipps geben. Diese denken dann aber auch nicht wie komisch du bist usw. denn die haben schon so viele dibge gehört welche für gesunde menschen komisch klingen würde.

Ich bin psychosch auch krank und gehe zur Therapie. Ich habe es auch nir leicht jemanden oder manchmal auchmeiner Therapeutin was anzuvertrauen. Manchmal möchte ich dringend etwas sagen, dann kommt aber der andere gedanken das ich es einfach weglächeln sollte ubd sagen sollte, das alles gut wäre.
Solche dinge machen mich auch oft fertig, denn ich wünsche mir auch einfach zu sein, aber auf einer gesunden art und weise.

Wwnn du möchtest können wir germe etwas reden. Vielleicht tut es dir gut, die ersten erfolgreiche schritten über das schreiben loszuwerden und zu sehen, das ich doch hier und da, vielleicht sogar verstehen kann, und wenn nicht, dann würde ich zumindest nicjts blödes von dir denken.

Jeder mensch, wie du sagtest, bringen auch gute geste ubd haben tolle sachen ansich. Du siehst das bei dir nicht, wie ich es bei mir auch nie sehe, aber du hast es, und das würde ich bei dir sehen. Du hast auch schon einen erfolgreichen ersteb schritt getan und dir hier hilfe gesucht.

Es dauert eine weile, bis man halt eine passende psychologin findet, in der zeit kamnst du auch zu einer beratungstelle gehen, damit du schneller hilfe bekommst. Oder vielleicht kann ich dir etwas anbieten, was mir oftgeholfen hat und dir vielleicht ebenfalls hilft.

Wie gesagt, wenn du jemanden zum reden brauchst, darfst du mich gerne anschreiben.
Ansonstrn hoffe ich sehr für dich, dass du bald die passende hilfe bekommst und einen menschen, die dich annimmt wie du bist. :)

denk dir einen PLAN aus, wie du was auch immer es ist, auf die reihe kriegst - wenn es dir schon so lange so geht, denk dir gleich neue ziele aus! - und SETZ IHN UM =>>

Was hältst du davon wenn du mir einfach mal alles erzählst und lass alles mal raus vielleicht finden wir ja zusammen eine Lösung?:)

Ich hätte sogar hier anonym eine Blockade es jemandem zu erzählen. 

Der Gedanke, dass diese Mauer die ich um mich geschaffen habe bröckeln könnte macht mich fertig oder dass jemand - auch wenn sehr unwahrscheinlich hier - erfahren könnte wer ich bin, dieser Gedanke zerfrisst mich.  Finde es bei anderen ganz normal und toll, wenn sie Gefühle zeigen. Nur bei mir selbst, wenn es um mich und meine Probleme geht, schäme ich mich und kann damit nicht umgehen.

Ich finde alle um mich einfach perfekt, trotz Problemen, dass ich wohl keinen Platz für mich und meine Probleme sehe.

0

Also ich bin genau so einer, mein Bruder eig auch und ich weiss echt wie mühsam das ist und es ist schwierig dir hier per Antwort Rat zu geben. Du klingst sehr tapfer das fördert einem sehr viel ab vor allem "diese menschen" ich weiss das aber es sind ja nur Menschen. Die wissen die meiste Zeit selbst nicht was sie tun. Falls du mal irwie Notfall hast oder dich ganz ganz kraftlos fühlst kannst gerne kontaktieren ich bin 32 Jahre alt und hab bissl von der Welt gesehen also ;)

Was möchtest Du wissen?