Hydrokultur oder Erde?

Das Ergebnis basiert auf 3 Abstimmungen

Erde 67%
Hydrokultur 33%

3 Antworten

Erde

Hatte früher auch ein paar Sachen in Hydrokultur...

Was für riesige Gewächshauskulturen optimiert ist, brauche ich auf Terasse und Fensterbank aber nicht ;o)

... bin inzwischen wieder komplett auf Erde umgestiegen, da machts auch nix, wenn etwas totes Material im Topf bleibt, im Gegenteil, wie die Streuschicht im Wald ist das gut für Boden und Pflanzen (ich dünge meine Pflanzen auch im Topf nicht...)

Außerdem gieße ich meist mit Regenwasser - so vorhanden - und das ist bei mir in der Tonne immer etwas "algig" oder "hat Beilagen" = die sind in Hydro auch nicht gut...

Denkst du, dass die Pflanzen diese ganzen Mikrolebewesen in der Erde benötigen, oder mögen die eher das "tote" Wasser, wo eben nur ihre Nährstoffe drin sind?

0
@schrauberking

musst Du Dein Planten fragen ;o)

Ich denke dass Pflanzenwurzeln auch Luft brauchen und es - bis auf bestimmte Sonderfälle - in der Erde einfach artgerechter ist...

0

In Büros, Arztpraxen, Kanzleien u.ä. ist Hydrokultur besser. Da kümmert sich kaum ein Mensch um die Pflanzen. Trotzdem vertrocknen sie nicht. Im halben Jahr mal düngen ist drin und wenn sie den Kopf hängen lassen, dann wird halt mal Wasser nachgefüllt.

Bei mir zu Hause mag ich keine Hydrokultur. Keine Ahnung warum. Es fühlt sich nicht natürlich an und vermutlich würden sie alle ertrinken und überdüngt sein. So in Erde kann ich mich kümmern und ihnen gut zu reden, naja sinnbildlich. In Erde brauchen die Pflanzen mehr Pflege. Dadurch erkennt man auch Krankheiten schneller oder Blüten, Ableger usw.

Hydrokultur

Bei Gras bringt das mehr Ertrag, also ist es wohl besser.

Hast du deinen Rasen auf Hydrokultur umgestellt? Nicht schlecht, darauf soll erst mal eine kommen.

1

Was möchtest Du wissen?