Hund nach Kastration ängstlich?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das kann auch einfach noch mit Schmerzen zusammen hängen. Allerdings kann eine Kastration und der damit einhergehende veränderte Hormonhaushalt Ängstlichkeit noch weiter ausprägen.

Das ist eine der bekanntesten Nebenwirkungen.....

Du kannst jetzt eigentlich nur noch gegenarbeiten. Informier dich mal Richtung Angsthunde, Umgang, Erziehung, auf was man achten sollte, Tipps usw. Dann kannst du zumindest einiges auffangen.

Rüden benötigen ihr Testosteron um „stark“ zu sein. Sprich, wenn du einem ängstlichen Hund das Testosteron nimmst, dann hat seine Angst keinen Gegenspieler mehr und kann entgleisen.
Ich denke mal, dass mit der Angst wird ab jetzt nur noch schlimmer.

Also 4 Tage nach der OP verändert sich kein Charakter. Der Hund ist halt noch völlig verstört von dem Erlebnis (Tierarzt, Schmerzen etc.).

Aber warum habt ihr einen sowieso schon eher ängstlichen Rüden kastriert ? Damit habt ihr ihm sicher langfristig keinen Gefallen getan. Das wird sich erst in ein paar Monaten zeigen.

In der Regel wird es schlimmer. Es kommt oft vor, dass Kastraten von anderen Hunden sehr bedrängt und auch angegriffen werden.

Im Moment hat dein Hund noch Schmerzen und weiss nicht was mit ihm passiert ist.

Rüden sollte man nur kastrieren, wenn sie gesundheitliche Probleme haben die so einen Eingriff rechtfertigen.

Wenn man Pech hat, riecht ein kastrierter Rüde für andere Rüden besser als eine läufige Hündin und das das ganze Jahr. Weder für den Hund noch für den Besitzer angenehm.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?