Hündin kastrieren ja oder nein?

10 Antworten

Hallo, der Unterschied zwischen einer Kastration und einer Sterelisation ist, bei einer Sterelisation werden nur die Eierstöcke durchtrennt. Die Hündin kann dann weiter Läufig werden, jedoch nicht gedeckt werden. Das Krebs Risiko bleibt jedoch erhalten. Bei einer Kastration wird die Gebährmutter und die Eierstöcke entfernt. Es ist genau wie beim Rüden der die Hoden lassen muss. Da die Tiere ihren Trieb nicht natürlich leben können, ist jeder Vergleich mit einem Menschen hinfällig. Meine Hündin habe ich auch kastrieren lassen, die Lebensqualität hat sich für meine Hündin sehr verbessert, da sie nicht mehr von ihren Hormonen geleitet wird. Sie darf jetzt nur noch Hund sein.

Meine Hündin ist laut Tierarzt sterilisiert und sie wird nicht mehr läufig. Bei ihr ist die Gebärmutter noch drin. Keine Läufigkeit mehr, keine Scheinträchtigkeiten mehr.

0

Wenn sie so sehr zu Scheinträchtigkeiten neigt, dass es schon vor der ersten erkennbaren Läufigkeit dazu kommt, würde ich euch auch zur Kastration raten. Immer wiederkehrende Scheinträchtigkeiten sind ein hoher Leidensdruck und bergen ein Risiko für lebensgefährliche Gebärmuttervereiterungen. Das wäre schon ein vernünftiger Grund für die OP. Auch verringert die Kastration das Risiko für Mammatumoren deutlich.

Ich rate Dir dringend an, Deine Hündin kastrieren zu lassen.

Du ersparst, in erster Linie dem Tier, gewaltigen Stress.

Die Hormonumstellungen, die mit der Läufigkeit einhergehen, beeinflussen das Leben Deiner Hünden extrem negativ.

Falls Du Dich dafür entscheiden kannst, tust Du Deiner Hündn einen großen Gefallen. Nicht nur, weil sie von der Triebigkeit unkastrierter Rüden verschont bleibt.

Was möchtest Du wissen?