Kastration Hündin mit 15?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo.

Also so ganz generell würde ich eher nein sagen. Da  15 Jahre einfach schon ein alter sind und eine Kastration ein großer Eingriff.

Natürlich kommt es immer auf die genauen Umstände an und diese kann man per Internet leider nur sehr schwer beurteilen.

Ich selber habe meine Hündin mit 1 1/2 kastrieren lassen, da sie immer sehr starke Schmerzen während ihrer Läufigkeit hatte und sich blutig gebissen hat.

Meine (leider schon verstorbene) andere Hündin war nicht kastriert und bekam im Alter von 10 eine Gebärmutterhalsentzündung. Da stand dann eine NotOP an.

Generell ist es wie gesagt sehr sehr schwer zu beurteilen, was Du machen sollst. Ich persönlich würde aber das Risiko nicht eingehen, da wie gesagt die Kastration unter Vollnarkose stattfindet und das mit 15 Jahren.

Ich würde einfach regelmäßig die Gebärmutter untersuchen lassen. Also vielleicht nicht nur jedes Jahr einmal sondern alle paar Monate, dann sollte man ja auch sehen, wenn etwas nicht stimmt.

Liebste Grüße

AnnaTeresa

neununddrei 16.06.2016, 16:13

Nach langen Untersuchungen und ein Besuch beim Endokrinologen steht Diagnose fest.
Chushing
Mal gut das sie nicht unters Messer ging.

0

Hi neununddrei! Ich finde, es spricht wirklich sehr für dich und dein großes Verantwortungsgefühl, dass du dir solche Gedanken machst. Aus der Ferne derartige Tipps, und dann auch noch den richtigen zu geben, ist mir leider nicht möglich. Sogar unter studierten Tiermedizinern wird es in solchen Fällen sicherlich einige Pro- und Kontraargumente geben.

Wenn es meine Hündin wäre, und es seit Jahren keinerlei Probleme gäbe, würde ich mich wohl speziell aufgrund des Alters (Narkoserisiko) gegen diese rein prophylaktische OP entscheiden; eine weiterhin stets aufmerksame Beobachtung durch dich sowie regelmäßige tierärztliche Untersuchungen natürlich vorausgesetzt.

Wenn ich allerdings zu sehr verunsichert wäre, würde ich lieber noch eine zweite Meinung einholen. So verfahre ich im Zweifel ebenfalls, und habe manchmal leider auf diese Weise schon bestätigt bekommen, dass der ein oder andere Tierarzt seiner Arbeit wohl doch viel eher aus finanziellen, statt aus tierfreundlichen Gründen nachgeht...

Alles, alles Gute und eine wunderschöne gemeinsame Zeit wünsche ich euch beiden!!!

In diesem Alter wird kein verantwortungsvoller Tierarzt deine Hündin ohne ersichtlichen Grund in eine Vollnarkose legen. Es sei denn, ein Notfall würde auftreten.

Da Dir Dein TA bestätigt, dass die Hündin gesund ist, und sonst keinerlei Probleme hat, solltest Du diese OP sein lassen.

Wenn Du Dir aber allzu viele Gedanken darüber machst, dann hol Dir noch eine 2. Meinung ein.

Geniesse einfach die Zeit, die Du mit dem alten Mädel noch haben darfst.

Meine Hündin wird auch nicht mehr läufig. Meine Tierärztin sagte es wäre was hormonelles. Test auf Cushing erfolgte, hat sie aber nicht. Eine weitere Ärztin meinte doch tatsächlich das es am Alter läge. Ich bin echt verwirrt.

Um zu deiner Frage zu kommen.
Ich würde sie nicht operieren lassen.
Sie ist fit und das würde ich genießen. Das Blatt kann sich so schnell wenden.

Ich drücke dir/euch die Daumen.

neununddrei 16.06.2016, 16:15

Bei uns ist es tatsächlich Chushing danke für den Hinweis

0

Die Hündin ist unglaublich alt. Lass sie bitte auf keinen Fall operieren und schon gar nicht, wenn es ihr gut geht. Sollte vielleicht irgendwann (in hoffentlich erst vielen, vielen Monaten) der Zeitpunkt gekommen sein, zu gehen, dann soll man sie gehen lassen und nicht noch operieren. Alles gut! Du brauchst keinen Tierarzt!

Ich würde - zu einem anderen Tierarzt wechseln. Einen alten Hund ohne Not mit 15 Jahren prophylaktisch "ausräumen" zu wollen, grenzt in meinen Augen an ein kriminelles Vorhaben. Da geht es vermutlich nur ums Geld, solange der Hund noch lebt und man an ihm noch schnell etwas verdienen kann. Das letzte Geld holt sich der Tierarzt beim Einschläfern. Unglaublich ist das, was Ihre Tierärztin Ihrer alten Hündin grundlos zumuten will. Ich wünsche Ihnen noch viele schöne Jahre mit Ihrer Hündin.


Der Grund für die ausbleibende Läufigkeit ist schlicht und ergreifend der, das ein alter Körper weniger bis gar keine Hormone mehr bildet.

Da unterscheidet sich eine Hündin nicht im Geringsten von einer Frau.

Da deine Hündin unauffällig ist, würde ich sie auch nicht vorsorglich operieren lassen.

Klar, je später der Zeitpunkt, desto wahrscheinlicher, dass sie eine OP aufgrund von Herzalterschwächen nicht überleben würde. Aber dein Hund ist schon sehr alt, ich würde ihr diese Belastung nicht zumuten. Wer weiß, was für eine Lawine du lostrittst, wenn du das OP-Risiko jetzt auf dich nimmst.

Auch wenn sie fit erscheint, sie ist steinalt! Lass sie intakt, sie hat keine Probleme.

Eine 90-jährige ist auch kein Kanditat für ein neues Herz. Spitz und übertrieben, aber sehr wahr.

neununddrei 02.05.2016, 22:11

Danke so sehe ich es auch und habe mich bisher dagegen entschieden.
Ich war nur so verwirrt weil die TA sagte Läufigkeit der Hunde ist nicht mit den Menschen vergleichbar sie würden es bis ins Grab haben.

1
michi57319 02.05.2016, 22:16
@neununddrei

Die Hündin von Bekannten wurde 17 Jahre alt. In ihren letzten Lebensjahren wurde auch sie nicht mehr läufig.

So alte Hundemädchen kenne ich nicht viele. Meine durfte leider keinen Lebensabend genießen.

Wenn du große Zweifel an den Worten deines TA hast, würde ich an deiner Stelle auf jeden Fall noch eine zweite, oder sogar dritte Meinung einholen.

Vor der Tierklinik Hofheim (oder war es Hochheim? Auf jeden Fall Taunus) habe ich viel Gutes gehört, jede andere Tierklinik wird dich aber auch beraten können. Versuch dein Glück erst mal telefonisch, ehe du mit deinem alten Mädchen auf die Reise gehst.

0
Rothskuckuck 02.05.2016, 22:39
@michi57319

@michi57319

stimmt, wir waren mit unserer Hündin auch dort wegen einer Tumor OP. Können auch nur Gutes darüber sagen.

 Was die TÄ angeht, frag sie mal, ob sie wirklich Ärztin sei. Niemand würde einem 15 Jahre alten Hund ohne Not noch so eine schwere OP zumuten. Unverantwortlich sowas.

1
neununddrei 03.05.2016, 06:25

Danke michi, ihre Mutter ist auch 17 geworden und war jedoch bis zum Ende läufig. Wäre die nicht vergiftet worden wer weiß wie alt sie geworden wäre.
Ich habe ein DackelPekinese-mix beim Vater war wohl noch Cockerspaniel mit drin.

Aber alle antworten beruhigen und bestärken mich erstmal gegen eine Operation. Obacht ist trotzdem geboten.

0

Aus Deiner Frage wird man nicht schlau. Deine Hündin ist 15 Jahre alt und wird nicht mehr läufig?

Zur Vorbeugung vor was ? soll sie kastriert werden?

Schreibe das doch bitte etwas ausführlicher. Die Tierärztin befürchtet eine Gebärmutterentzündung?

Wir sind hier allesamt keine Tierärzte. Du solltest eine fachlich versierte Zweitmeinung einer guten Tierklinik, am besten Tieruniklinik mit Gynäkologischer Fachabteilung Hund einholen.

neununddrei 02.05.2016, 22:15

Du hast doch alles verstanden!
Ich habe keine Tierklinik in der Nähe und links und rechts nur op-liebende Ärzte.
Ich hoffte auch eher auf erfahrene Halter die es auch erlebt haben.

0
YarlungTsangpo 02.05.2016, 22:26
@neununddrei

Meine Hündinnen sind alle bis ins höchste Lebensalter (Bella 16 Jahre) läufig geworden.

Die Hündin hat nicht denselben Östrus wie eine menschliche Frau! 

Das bedeutet es gibt keine Menopause bei Hunden. Es kann aber Hormonstörungen geben welche das Ausbleiben der Läufigkeit auslösen.

Es fehlt dann die Reinigung der Gebärmutter was ggf. eine Entzündung verursachen kann.

Hole Dir eine Zweit- oder Drittmeinung ein. Eine Totaloperation bei einer 15 jährigen Hündin? Das Risiko ist zu sehen. Käme es zu einer Pyometra wäre das einen Notoperation.

Diese Frage kann Dir nur ein Tierarzt beantworten.

2
michi57319 02.05.2016, 22:54
@YarlungTsangpo

Wenn die Häufigkeit der Läufigkeit sich im Alter verändert, hat das keine hormonelle Ursache? Welche dann?

1
neununddrei 03.05.2016, 06:27

Yarlung Danke für deine ausführliche Antwort. War sehr aufschlussreich.

2

Was möchtest Du wissen?