Homophobe Eltern. Was kann ich da tun?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ich verstehs echt nich...

Wenn man als Eltern ein Kind in die Welt setzt muss man auch damit klar kommen, dass das Kind sich frei entfalten wird. Ich wünschte deine Eltern könnten deine GF Frage lesen und sich die Antworten durchlesen. Damit sie kapieren was dumme Behauptungen an der Psyche anrichten können. (Auch wenn sie gut gemeint sind... ich glaube zumindest nicht, dass deine Eltern dich mit Absicht fertig machen.) Falls doch dann wende dich BITTE an ein Jugendamt...

Wir sind im 21 Jahrhundert... Juden werden nicht mehr vergaßt, Leute werden nicht mehr als Hexen beschuldigt und gejagt, und schwarze werden nicht mehr als sklaven misshandelt. Und schwule ??? vielleicht nächstes Jahrhundert -.- denn einige haben es scheinbar immer noch nicht kapiert. Die Vielfalt des Menschen nicht als normal oder selbstverständlich anzusehen ist ein Konzept, das niemals aufgehen wird.

puh... du hast dir echt nicht den leichtesten weg "ausgesucht"... Ich hoffe du überstehst das Ganze bis du endlich raus ausm Haus bist... Zeig deinen Eltern ruhig dein Leiden, dass du dank der Intoleranz mancher Menschen erlebst. Zeig ihnen indirekt an deinem Gefühlszustand was sie falsch machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In diesem krassen Fall würde ich so tun als hätte sich das erledigt.
So als ob diese "Phase" abgeschlossen wäre.
Und dann, wenn du 18 bist ausziehen und dein Leben leben.
Deine Eltern kannst du leider nicht ändern.
Das ist bitter aber auch 2016 gibt es solche Eltern.
Was du auch machen kannst ist, dass du zu einer LGBT Jugendgruppe gehst. Da findest du Freunde in deinem Alter, die dir den Rücken stärken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entschuldige vielmals, aber manchmal sind Menschen einfach nur dumm oder doof. Das ist normalerweise nicht dein Problem, wenn andere dumm sind. Nur haben leider diese Menschen einen großen Einfluß auf dein Leben. Es sind ja deine Eltern. Sie verstehen nicht, dass Homosexualität eine genetische Veranlagung ist, die sie dir mitgeben haben. Sie halten es für eine schlechte Angewohnheit oder psychische Störung. Die änderst du nicht mehr.

Sieh einfach zu, dass diese Zwei so wenig von deinem Privatleben mitbekommen wie möglich. Es geht sie ja auch nichts an. Verbitte dir auch jede Einmischung in dein Sexualleben. Du würdest ihres ja auch nicht in die Welt tragen. Diskutier das nicht, sondern stell das einfach klar!

Dann frage sie mal ob sie es lieber haben, dass du glücklich und homosexuell oder scheinhetero und schwer depressiv bist? Mit ihrer Art würden sie dich direkt in den Selbstmord treiben. Sag ihnen dass du sie nicht zu Homos machen kannst und sie dich nicht zu einem Hetero.

Dann stell denen deine Partner nicht mehr vor. Es hat keine Zweck. Sobald du dann kannst schaffst du dir eine Welt in der du leben kannst. ... und sonntags besuchst du deine Eltern in ihrer heilen Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass dich nicht von ihnen beeinflussen und ich wünsche dir dass du schnell weg kannst von deinen Eltern. Mir kommt es so vor als ob deine Eltern einfach keine Ahnung von der Modernen Welt haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sag deinen Eltern sie sollen ihren Stock aus dem Ars!h ziehen sonst gehst du zum Jugendamt - sie grenzen dich in deiner Jugend ein und labern dich mit Bullsh!t zu. Sollen sie doch in die Schule gehen - sag ihnen wie lächerlich sie sich machen werden - da Homosexualität in der Welt immer mehr ankommt! 

Sowas ist keine Störung sowas ist liebe! Was wäre wenn dein Vater ein Unfall hätte? Und er hätte keinen Pen!s  mehr?Würde deine Mutter dann zu ihm stehen? Wäre er dann nicht irgentwie Weiblich!? Irgentwie kein Mann?? LIEBE IST UNENDLICH - Egal mit welcher Person und welchem Geschlecht. Und wenn sie dass nicht begreifen sollten sie beide in Therapie - und du ziehst am besten in eine WG oder so.. Lass dich nicht unterbekommen! Kämpfe für die Liebe GEGEN solche Menschen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garlond
06.03.2016, 21:37

Grundlegend hast du Recht, aber du solltest deine Beispiele wirklich überdenken, bevor zu sie abspeicherst...

1

Holl dir Hilfe du musst ins Krankenhaus du bist nur krank das wird wieder.
SPAAAAAAAAAßßß :D
Meine Eltern denken aber auch das ist eine krankheit.am besten sagst du erstmal nichts und baust den Kontakt mit dem jungen mehr auf.vlt.könnt ihr euch dann gemeinsam bei deinen Eltern euch outen.zsm ist es einfacher als allein .Ich wünsche euch viel Glück :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Lehrer würden deine Eltern aber höchstens auslachen.

Mach dir keine Sorgen, Eltern reden viel, wenn es aber die eigenen Kinder betrifft, finden die sich irgendwann damit ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von loema
06.03.2016, 20:11

In dem Fall sind Sorgen durchaus berechtigt.

0

Ich schätze, da kann man wenig tun. Du kannst ehrlich zu ihnen sein und mit ihrer (völlig ungerechtfertigten und beschissn) Reaktion leben und dann halt so schnell wie möglich ausziehen und Kontakt abbrechen. Oder mit ihnen ganz einfach nicht mehr drüber reden. Ihre Meinung zu ändern wird vermutlich sehr schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Oh, das ist ja echt verdammt hart :/

Hast du noch andere Leute aus der Familie an die du dich wenden kannst?
Wie wärs wenn du dann mal mehr mit denen unternimmst?
Also meiner Meinung nach ist sowas echt krank o.O
Man kann doch einem Oberstufenschüler nicht verbieten ein Mädchen zu mögen, deine Eltern sollten sich schämen :(
Sonst treff dich doch einfach heimlich mit dem Mädchen das du magst damit sie nichts mitbekommen, sie können dir das ja nicht verbieten :/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, in diesem Fall ist es wohl erstmal besser, wenn Du mit Deinen Eltern zunächst mal gar nicht mehr darüber sprichst, da sie ja z.Z. sowieso kein Verständnis aufbringen.

Dann wird es auch in der schule mit niemandem besprochen.

Ich würde mich nur darüber mit Leuten unterhalten, die dafür auch tolerant und offen sind.

Vielleicht hast Du ja Freunde, denen Du vertraust, und mit denen Du eher darüber sprechen kannst.

Oder direkt mit dem, in den Du verliebt bist. 

Es müssen ja auch nicht immer alle alles mitbekommen.

Du hast ja doch auch ein Recht auf Privatsphäre. 

Erzähl einfach erstmal nichts mehr davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich ehrlich bin wäre ich als Vater wahrscheinlich auch gegen einen schwulen Sohn oder lesbische Tochter. Hört sich vielleicht jetzt mies an, aber ich als traditionsbewusster junger Mann würde wollen, dass meine eventuellen zukünftigen Kinder mein Erbe weitergeben. Das ist nunmal als Homosexueller nicht möglich

Ich bin mir sicher, dass das einige hier negativ bewerten werden, aber ich kann mit deinen Eltern mitfühlen.

Man kann auch nicht von allen und jedem erwarten, dass sie die Homosexualität akzeptieren. Die wurde schon immer sehr verachtet nur seit neuestem bzw. den letzten Dekaden schien die Akzeptanz dafür zu steigen. Diese Akzeptanz wird einem mittlerweile aber schon fast direkt aufgezwungen.

Ich bin mir aber sicher, dass sie dich nicht hassen werden. Jeder Vater/Jede Mutter liebt seine/ihre Kinder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MSsleepwalking
06.03.2016, 23:22

Du weisst, dass es aucj heteros gibt, die sich nicht "fortpflanzen" und homosexuelle Paare, die sehr wohl Kinder in die Welt setzen. Was würdest du tun, wenn du ein Kind hättest, dass homosexuell wäre? Würdest du es zwingen mit jemandem des anderen Geschlechts zusammen zu sein (durch enterbung, verstossen, was weiss ich)? Denkst du ein guter Vater macht sowas? Das Kinder, eigene Menschen mit eigener Persönlichkeit, Träumen etc. und keine Automaten, bei denen sich wünschen wie sich entwickeln! Es ist meiner Meinung nach sehr egoistisch seine Wünsche "durch sein(e) Kind(er)" leben zu lassen. Jeder hat 1 Leben (derzeitiger wissenschaftlicher Stand) und kann damit mehr oder weniger machen, was er will. Im Leben der anderen kann man nicht mitbestimmen!

1
Kommentar von TheFreeman
06.03.2016, 23:31

kann deinen Standpunkt nachvollziehen... als Vater wünscht man sich natürlich nichts mehr als Enkelkinder ^^

Aber seiner Tochter zu sagen, dass es falsch ist lesbisch zu sein kann ich nicht nachvollziehen... Schließlich kann sie ja nix dafür. Sie ist halt so geboren und nicht mal sie selbst kann etwas daran ändern.

Letztendlich muss man es als Elternteil eben akzeptieren. Aber deshalb den Lehrer anhauen, das Thema im unterricht zu behandeln weil die Eltern scheinbar glauben er (der Lehrer) könnte ein fundamentales Stück der Identität ändern... WOW das ist schon ein mächtiger Fehler... mich würde es echt nicht wundern, wenn der Lehrer nach so etwas das Jugendamt einschaltet O.o 

Außerdem kann man es keinem übel nehmen nach der Aktion seine Eltern zu hassen. Kontrolle ist gut wenn sie etwas schützen soll. Aber das so ein Kontrollzwang das Kind in Mitleidenschaft zieht muss einem doch einleuchten ლ(ಠ益ಠლ)

0
Kommentar von robinhood27
07.03.2016, 00:58

Wenn einem Enkelkinder so wichtig sind, dann kann man ja auch noch mehr Kinder in die welt setzen. die werden ja dann nicht alle schwul oder lesbisch werden.

Und falls doch, na dann .....

1

Was möchtest Du wissen?