hoher IQ = isolation von der Masse?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

G´n Moin, Jacie,

und wieder blendet der IQ. Super, dann hast du ja schon mal eine Hirnhälfte fitgemacht für´s Leben. Und jetzt?

Hast du Biß? Dann schau mal genauer hin und laß dich nicht von der Menge abgefragten Wissens blenden. Wäre der IQ ein Maßstab für Fähigkeit schlechthin, könntest du dich uneingeschränkt in allen Gruppen bewegen. Bedeutet ja nicht, daß du alles gutheißt, was du siehst. Aber irgendwie schimmert da ein Handicap durch...

Dir fehlen also noch die Kiemen, damit du dich in der Menge bewegen kannst wie ein Fisch im Wasser. Aber dieses Wissen, diese Erfahrung kannst du nicht im Elfenbeintürmchen lernen. Da müsstest du raus, mitten in die Manege. Dahin, wo Bücherwissen mitunter Ballast ist...

Also - kannst du beißen oder nur bellen? Such dir doch mal eine Tätigkeit, so mitten im Fußvolk. Eine ohne Rettungsring, wo du beurteilt wirst nach dem, was du bietest - nach deinem Sein. Du wirst feststellen, daß manche, die sich vielleicht nicht so geschliffen und eloquent auszudrücken verstehen, auf natürliche Weise hochkomplexe Dinge zu bewältigen vermögen, ohne vorher theoretisch darauf vorbereitet gewesen zu sein. Das könnte der Moment sein, in dem du auf deine eigenen Hände schaust und zu differenzieren beginnst. Und wenn du dann richtig gut bist, wenn dann wirklich Stahl in dem Püppchen steckt, dann bringst du ein, was du hast. Und dann lernst du das Wort "Gemeinschaft" von einer Seite kennen, die dir kein Lehrer vermitteln kann. Das Leben findet sein Echo in beiden Hirnhälften und im Herz. Ein IQ misst da nichts. Lass dich nicht blenden.

LG andisazi

Moment, zügle mal deine Zunge...:D du kannst doch nicht so über mich urteilen ohne ich zu kennen! ;) Ich bin garantiert nicht durch Schule oder Ähnlichem belesen, ch habe mir durch das Leben viel Wissen angeeignet und dass behinhaltet so gut wie keineFormln, ich komme aus finanziell unterster Klasse und habe iel mitgemacht und gekämpft! Bin ehrlich gesagt sogar grad etwas erbost wie du mich hier darstellst! Ich halte mich für intelligen weil bei mir wenig Erklärung nötig ist um etwas zu verstehen. Ich vergese fast nichts dass ich lerne und fasse alles sehr schell auf, verarbeite dieses Wissn und wende es wenn gewünscht sogar abgewandelt um! Du solltest wirklich erstma fragen bevor du so eine festgefahrene Meinung raus haust...das beleidigt mich ehrlich,ich will auch nicht mit so verwöhnten in Watte gepackten Leute verglichen werden...ich bin ein gebranntes Kind..mit knusprigen Fingern ;)

0
@Jacie87

Langsam... meine Kernaussage war, daß der IQ über die "weniger beleuchteten", die "mitschwimmenden" Menschen und über "fehlende Intelligenz" keine Aussage trifft und treffen kann, weil er nur ein sehr eng begrenztes Potential eines Menschen veranschaulicht. Du hast hier also eine Abhängigkeit in Folge konstruiert, die so keinen Bestand haben kann. Wenn ein höherer IQ (den ich dir nicht absprechen will - warum auch) eine Aussage über die Fähigkeit treffen würde, als Mensch in der Gesellschaft etwas und jemand zu bewegen, dann müssten Menschen mit höherem IQ immer einen dichteren sozialen Wirkungskreis haben und sich zwanglos in allen Schichten bewegen können. Daß dem nicht so ist, sagst du selbst.

Ich hatte nicht vor, dich "runterzumachen" und ich habe auch keine schlechte Meinung von dir. Aber ich bin der Auffassung, daß deine Ein- und Abschätzung an Einseitigkeit krankt. Das läßt sich beheben - daher meine Fragen. Anhand deiner Antworten darauf stellst du dich selbst dar; ich kenne deine Antworten darauf ja nicht. Es ist also völlig offen, was du tust.

In meinen Augen ist es die Vielseitigkeit und die Lebenserfahrung, die es einem Menschen erlauben, in vielen Wassern zu schwimmen, mit den unterschiedlichsten Nachbarn ein gemeinsames Garn zu spinnen und sein Verständnis der Dinge selbst auf Bereiche auszudehnen, die von Wort oder Schrift nur mangelhaft oder gar nicht erfasst und wiedergegeben werden können. Wer hier den IQ als Vorwegweiser benutzt, geht schlicht irre.

Nebenbei: Du beklagst das

Mitschwimmen in der materialisierten, modefixierten, oberflächlichen Gesellschaft

Ich behaupte mal, daß du in dieser Strömung alles mögliche findest - völlig unabhängig vom IQ. Wenn man in der Mensa einer Uni Mittag ißt und ein Ohr riskiert, könnte man zumindest zu dieser Auffassung kommen...

0
@andisazi

ok, ds hört sich schon netter an! :)

In meinen Augen ist es die Vielseitigkeit und die Lebenserfahrung, die es einem Menschen erlauben, in vielen Wassern zu schwimmen, mit den unterschiedlichsten Nachbarn ein gemeinsames Garn zu spinnen und sein Verständnis der Dinge selbst auf Bereiche auszudehnen, die von Wort oder Schrift nur mangelhaft oder gar nicht erfasst und wiedergegeben werden können.

das hast du ja mal richtig toll ausgedrückt, diese Formulierung passt genau auf etwas, was ich weiter unten als Kommentar zu einer Antwort versucht habe zu erklären! :)

Dieses Kommentar zu meiner Rechtfertigung hat mich zu dem Endschluss gebracht, dass du dir den Stern ehrlich verdient hast!

Danke für deine tolle Antwort!!! Lg

0
@Jacie87

Danke für den Stern - und vielleicht etwas zu meiner Entschuldigung: ich bin während meines Fachabiturs in meiner Klasse mehrfach Leuten mit der Einstellung begegnet, der ich dich unabsichtlich auch verdächtigte. Die Aversionen dagegen sind mit den Jahren nur stärker geworden.

lach Irgendwann stehe ich noch als bitterer alter Mann im Park und keife der Jugend von heute hinterher: "Rasenlatscher!!" ;-))

0

Hi, Jacie87. Kopfschrägleg...Du bist dir schon drüber klar, dass du hier querfeldein etliche Leute beleidigst? Weniger beleuchtete Menschen...IQ läßt sich nämlich nicht so einfach messen. Und Kinder / Teenager sind durchaus auch intelligent, denn deine Definition des IQ hat nix mit Lebenserfahrung zu tun sondern nur mit der Abfrage gelernten Wissens - egal ob es gut ist oder nicht - geht doch in der Hauptsache drum, das es systemkonform ist. Also spult man das Gelernte ab und erntet Lob = wer möchte nicht gelobt werden? Mitschwimmen in der Menge hat auch was mit emotionalem Druck zu tun und nicht jeder ist so stark, dem aus zu weichen, so, dass er eben mit schwimmt - Mainstream eben. Sieht man doch schon hier bei GF. Hier noch eine Mahnung: Dummheit und Stolz wachsen auf demselben Holz ODER Hochmut kommt vor dem Fall, lG.

ich beleidige niemanden, ich nenne doch keine Personenangaben die zutreffend auf eine bestimmte/ oder mehrere bestimmte Personen sind. Es ist nicht mein Problem wenn sich manch einer hier angesprochen fühlt...es könnte doch sein, dass ich mich hier nur unter der gesegneteren Masse bewege...;) Und mit Mode meine ich zB auch das Asiverhalten bezgl. Aussprache und Gangart,Auftretten, Lebensweise...es scheint ja zum Trend zu werden so zu leben wie unsere netten RTL Statisten....

0

@ ilknau: man sollte sich doch nicht angesprochen fühlen in welche Richtung hingehend ist doch egal, die Breitemasse wurde aufgefordert und diese breite Masse plaudert so was ihr zu diesem Thema einfällt und wenn jemand Herz hat, das haben nun mal die meisten, dann sollte man nie in die Falle tappen und sich so schnell angegriffen fühlen, wenn es einem zu weit geht, dann kann man immer noch sagen "Stop bis hierhin und nicht weiter, ich habe mich persönlich angegriffen gefühlt weil,...

Denn die Frage beinhaltete nichts beleidigendes, der Klang der Beschreibung war normal und nicht denunzierend... und nicht alle Sprichwörter sind ummünzbar, da sie nicht immer das individuelle wiedergeben sondern wirklich für die breite Masse gedacht sind... Fühlt man sich hier beleidigt, so kann man diesen dezent darauf hinweisen oder melden... oder ignorieren und mit der nächsten Fragestellung weiter machen... und ausserdem wenn man so für die breite Masse ist und diese in den Schutz nimmt, warum fährt man dann die Schiene zu schreiben > Sieht man doch schon hier bei GF

damit würdest du dann ja quasi der Spaßbetreuungsstelle plus der Allgemeinnützigkeit alles absprechen über visuelle Dinge lässt sich streiten aber um die Mehrheit zu pauschalisieren plus deinem Hobby, welch ja irgendwie hier aller unser gemeinsamer Konsens zu sein scheint, ganz vieles ABSPRECHEN und nein, dieses Statement ist dann kein Aushängeschild mehr...

0
@sindbadkaroL

@ sindbadkaroL. Weniger beleuchtete Menschen...Das ist mein Knackpunkt bei der Frage - zumal nicht jeder Mensch die optimalen Entwicklungsgrundlagen ( Elternhaus etc. hat ), spielt auch die Vererbung eine Rolle.

0
@ilknau

von unterbeleuchteten Menschen war zu keinem Zeitpunkt die Rede gewesen in der Ausgangsfragestellung nebst Text...nichts hineininterpretieren was nicht s/w wiedergeben wurde von der Fragestellerin...

0

Sicher, Intelligenz kann einsam machen. Und an den Rand des Wahnsinns bringen. Sagen wie es mal krass : Der Dumme kennt wenig und hat auch wenige Fragen. Der Superintelligente Hat ein großes Wissen und ist damit überfordert, dass Sich bei jeder der von ihm beantworteten Frage gleich mehrere neue auftun. Die will er natürlich auch beantworten - eine Spirale, oft in den Wahnsinn, fast immer in die Einsamkeit. Kennst Du die "Milleniumfragen" Wohl dem, der von vorneherein zu dumm ist!

Kann sein muss aber nicht. Es gibt viele Formen von Intelligenz. Ich kenne viele intelligente Menschen die viele Freunde habe. Den umgedrehten Fall kenn ich natürlich auch. Den typischen Einzelgänger findest du eher im mathematischen Bereich weil diese sich in eine andere Welt flüchten und manchmal mit der normalen Welt überfordert sind. Bei hoch intelligenten Kindern ist es schon schlimmer, da viele wegen ihrem Wissen und Interessen ausgegrenzt werden. Zusätzliche Überheblichkeit/Aufdringlichkeit erledigt dann den Rest. Oft bessert es sich im Erwachsenenalter. Die Menschen werden verständnisvoller und gleich gesinnte Freunde kann sich jeder suchen. Nur wie das nun im Schnitt zur großen Masse aussieht bleibt offen. Fürs erste ;)

Mathematiker flüchten nicht. Sie befassen sich mit der Mathematik, weil sie fasziniert und Spaß macht.

0
@AkiraL

Mathe ist toll, wenn mans versteht ^^ Aber es gibt auch Untersuchungen die zeigen, das bestimmt Störungen im Hirn die soziale Kompetenz senken und das mathematische Verständnis stärken. In der Hinsicht bezieht sich das flüchten auf eine Wahl der Lebensweise die einem gefällt und mit der man zurecht kommt.

0

Also jetzt mal ganz neutral gesehen denke ich, dass jeder mensch eine bestimmte gehirkapazität hat, wenn dein gehirn also mit dem wissen gefüllt ist, kann es nicht mehr so viel platz für den gehirnbereich des sozialen denkens geben.

sozialen Denkens schon, aber nur im Kopf, ich komm mir nur bei vielen so vor als ob ich eine andere Sprache spreche und weiss auch oft garnicht über was ich mich dann unterhalten soll, die verstehen das ja nicht und geben sich mit unnötigen primitiven Dingen ab für die ich mir zur Belehrung den Mund fuselig reden könnte und da denk ich manchmal dass es praktisch wäre, mal ein paar standart Antworten auf Beziehungsprobleme und Weiberwehwehchen auf Band spreche und ablaufen lasse...irgendwann müssen die doch auch mal ihren Kopf einschalten und selber denken...^^ ich komm hier auch schon wieder nicht zurecht, weil mir 1.000.000 Dinge einfallen und ich nicht soviel schreiben mag und werf dann auch die Hälfte durcheinander.... wirr

0

Was möchtest Du wissen?