In deinem Beispiel hast du den Kleber entweder a) an eine andere Stelle aufgetragen und das was du verbinden wolltest mit dem Kleber, war so ganz wo anders am haften, Papierschnipsel sollte auf ein anderes Papier angebracht werden, und fiktiv klebte dieser Papierschnipsel in deinen Haaren am Hinterkopf und es handelte sich um Sekundenkleber...

b) du hast den Kleber richtig aufgetragen jedoch wieder an eine unbeabsichtigte Stelle angebracht...

c) du hattest etwas geklebt, das Ergebnis kann zufrieden stellend sein bis suboptimal vom Ergebnis, bist du damit unzufrieden, dann hast du dich verklebt, da irgendwas dir daran nicht so gut gefiel..., hier und da lässt man solche Eindrücke auf sich wirken und vielleicht ein wenig später, fiel das gar nicht so auf, dass du dich verklebt hattest...

Verklebe Aktionen mit Sekundenkleber, Kopf hoch, wächst sich raus, schuppt sich aus oder lässt sich aus Haaren, wenn dieser getrocknet ist auch mit bissl Fingerspitzengefühl wieder entfernen...

Die Vorsilbe ver- sagt im Übrigen nichts aus, auch nicht beim Verschlafen, denn da hätte man zuvor ja geschlafen sonst wäre man nicht von der Zeit rüber, beim Verkleben hält es sich ganz genauso, Kleber und kleben kam zuvor zum Tragen, sonst könnte der Kleber oder das Geklebte ja nicht kleben...

Verlaufen macht auch kein Sinn, um sich überhaupt zu verlaufen, muss man zuvor auch gelaufen sein...

Ich hoffe das war mal eine andere Betrachtungsweise, die dir vielleicht weiter helfen konnte... Bis denn mal, schönen Tag noch

...zur Antwort

Hallo, du könntest ja zu Block und Stift greifen und selbst in Stichpunkten dir Gedanken machen, welcher Beruf hier für dich eher in greifbare Nähe rücken könnte...

Vielleicht anhand dessen, da du erörterst was ein Elektroniker für Betriebstechnik bewerkstelligen muss (seine tagtäglichen Aufgaben) und dann schaust du nach was ein Industriemechaniker tagtäglich in der Ausbildung (je nach Betrieb eventuelle Unterschiede zu berücksichtigen)... Was die Gehaltszahlungen betrifft so könntest du dieses auch im Vorfeld ergoogeln,..

Verdienstmöglichkeiten nach Abschluss der Lehre, Erweiterungen des beruflichen Horizonts in den beiden Berufen...

Aufgabenfeld bei beiden Berufen, schauen was für dich eher in Frage kommt...

Solltest du dir hierzu selbst Gedanken gemacht haben und selbst wenn du zu dem Entschluss kommen solltest beide Berufe kommen für dich in Frage...

So könntest du selbstsicher in der Rückantwort kurz skizzieren, das beide Berufe (Lehren) in Frage kommen, da du die jeweiligen Vorzüge der Berufe kennst und warum beide Berufe zu dir wie Faust aufs Auge passen, da du deine mitgebrachten Fähigkeiten, die du im Vorfeld zudem analysiert hättest, hierzu in Szenen setzen kannst und dich somit selbst hervorhebst...

und wenn nach deiner Analyse zu diesen Berufen etwas ausgeschlossen werden kann für die nahe Zukunft, dann ist's auch egal, guckt man halt weiter und gleicht anderes ab...

...zur Antwort

Warum willst du mit diesen mitleiden? Eben, kannst ja mit diesen mitfühlen auf welcher Weise auch immer.

...zur Antwort

Mal eine ganz andere Auflösung, ob es was bringt keine Ahnung:

1. Was ist Person für ein Mensch? Warum versucht Person C dir (eventuell schlechte) Gedanken einzuträufeln über Person A?

Und überlässt dich dann mit den Gedanken allein, wäre Person C ein "Freund", so kann man sich vielleicht alleine Gedanken machen, vlt. hilft man auch dabei oder wäre um Aufklärung bemüht. (vlt. mit anderen Fallbeispielen, etc.)

2. Warum ist es chic bei anderen zu übernachten, wenn man selbst ein Zuhause hat bzw. eine Schlafstätte so ist es doch bei einem selbst am schönsten.

3. Was wäre der Nutzen oder die wahre Absicht von Person C.

4. weiterer Indiz oder möglicher Indiz, wie kann man sich als erstes gleichzeitig an Person B und C wenden, vlt. waren diese zeitgleich mit A zusammen. Selbst bei Telefongesprächen mit Konferenzschaltung läd man vlt. "beide" ein, wenn diese Einladung jedoch separat ausgesprochen wird wie z. B. am Telefon, dann erfolgt das meist 1. Einladung an B, 2. Einladung an C.

5. Vlt. gibt es nur 3 Schlafplatzmöglichkeiten,

vlt. wohnen diese weiter weg,

vlt. bestehen andere Interessensbereiche mit B und C als mit dir,

vlt. wollte A mit dir was anderes machen,

vlt. wollte A auch dich nicht beim Übernachten dabei haben aufgrund von C, vlt. verbindet A mit B und C etwas anderes als Umzüge und Hilfe

6. Was man machen könnte?

Passiert ist passiert, es ist wie es ist. Deine eigene Sonneninsel zu dir nach Hause zurück holen. Wenn andere sich missverständlich ausdrücken oder einem nicht wohl gesonnen sind, dann sollten diese sich über sich selbst Gedanken machen.

Wenn du dir Gedanken machen möchtest, ist doch super vlt. nur die Gedanken machen, die dich als auch andere weiterbringen, puschen im guten Sinne meine ich hier.

Das kann sich vlt. zum Abschluss bissel bös oder fies anhören, ist nicht so gemeint. Du hattest geschrieben für dich "ist das kein Ding".

Doch es ist ein Ding. Deine Gedanken hatten das "k" vor ein (kein) völlig übersehen, du hattest dich selbst darauf programmiert, das es zum Ding werden konnte.

Denn du musstest schon kürzen, ich kürze nicht, ich schreib was mir dazu einfällt (plus das tippt sich super schnell) plus du fühlst dich laut den anderen Posts bei den Antworten zu dem ausgenutzt und irgendwie wohl bissel überfahren (oder wie man sagt).

Jetzt weißt du wie du selbst vlt. da hineingeraten bist, ist nicht tragisch,  passiert anderen auch, selbst wenn man das wissen sollte / könnte / müsste.

Das ist das schöne daran, wenn man hilft, dann wenn man Zeit hat, darauf Lust und Laune hat, manchmal hilft man auch wo man selbst denkt, tjaaaa, irgendwie nicht so bralle, was soll's....

Welch einen Tipp man geben könnte, wolltest du wissen, keine Ahnung vlt. kennst du dieses.

Mir ist schon mal aufgefallen, wenn man mit der Einstellung hineingeht, äääh, ich hab da nicht so Lust drauf, egal machst du trotzdem....

Diese Dinge gehen meist nicht so flott von der Hand, irgendwas passiert immer, sei es dabei bei diesem "Machen" oder nach Abschluss (wie vlt. bei dir nach 2 Wochen, wo alles längst gegeben und gegessen war)....

Und selbst wenn diese Dinge dann doch Spaß machen und es sich währenddessen von äääh nach aahhhh super umkehrt. Dann ist das super oft kehrt es sich von alleine zu äääh jedoch wieder um.

Dann schleicht sich so eine Art Fehler oder Error ein. Diesen Error ausschalten in dem man für sich was Schönes macht. Denn das kann zwar ein selbst ge-/er- schaffener Fehler sein und dann kann man das selbst wie zuvor beschrieben durch was Gutes an sich selbst oder was Schönes wegkicken.

Was man sonst noch machen kann, wenn sich so ein äääh, hab irgendwie keine Lust darauf einstellen könnte oder warum ich, wenn man dann macht, sich dann sofort selbst umprogrammieren auf suuuper toll, mach ich voll gerne oder nach Abschluss des Tages auf suuuuper toll umprogrammieren.

Dieses hätte einen Vorteil, das unpassende wird nicht abgespeichert, da bleibt kein böses oder komisches Gefühl zurück sondern so eine Art Neutralität plus ist nicht der Rede wert. Sollte sich dann doch was auch immer einschleichen, so ist man vom Bauchgefühl vlt. dann bei diesem Einschleichen irgendwie neutral, da kann man  für sich selbst besser analysieren und selbst schauen, wie was und wie gemeint war...

Und würde man dann auf den Einfall kommen, da ist man vlt. ausgenutzt worden, dann ist das so, wichtig ist doch für einen selbst man selbst ist so nicht und geht dann einen anderen Weg....

Wie z.B. darüber sprechen, oder auf Distanz gehen (weil man andere Dinge selbst noch erkennt und noch andere Dinge wahrnimmt), vlt. macht man demnächst nur das Nötigste für andere oder wozu man selbst nur Lust und Laune hat, vlt. erkennt man das irgendwie keine weiteren Interessensbereiche zu anderen bestehen, vlt. ist das auch die ganz große Chance zu erkennen, hier und da macht dieses und jenes mit diesen Leuten weiterhin spaß, man wäre nur auf den und den Bereichen ganz anders...oder man programmiert sich selbst einfach um

Da gibt es unzählige Möglichkeiten, vlt. hat es dir ja bissel geholfen ...

Wie schon geschrieben, ich hab nicht gekürzt... :D

...zur Antwort

Wie können Atheisten sinnvoll mit Gläubigen diskutieren?

Wie soll man mit uns Atheisten noch sinnvoll diskutiert werden, wenn wir schon bei unserer Kritik uns oft nicht mehr sinnvoll artikulieren können. Und nur pauschal, ohne Beweise und Begründung oft sogar ohne Bezug zur Frage nur beleidigen?

Wo gerade wir von ihnen verlangen Fragen nach ihrem Glauben sinnvoll zu beantworten.

Was ist eure Meinung dazu?

Meine Ansicht hier werden beide Parteien von Einzelnen ins Misskredit gebracht. Die nicht verstanden haben wie man miteinander kommuniziert. Wie genau sollte ein solche sinnvolle, durchdachte Diskussion aussehen?

Es geht nicht nur um die wenigen Andersdenkenden die pauschal - diffamierende und spöttische Antworten unter jede Frage von Gläubigen setzen, sondern auch die Fragen und Bedürfnisse der Andersdenkenden ernst zu nehmen was aber nicht mehr möglich ist wenn Einzelne hier weder argumentieren noch respektvoll mit den Fragen der Menschen umgehen.

Diese Frage ist kein weiterer Angriff auf irgendeine Gruppe, es ist ein Versuch sinnvoll miteinander wieder zu reden und ins Gespräch zu kommen.* Es ist eine Frage die sinnvoll durchdacht beantwortet werden möchte.*

Es geht hier nicht darum andere zu überzeugen, weder vom Glauben noch vom Unglauben denn das ist in den Richtlinien des Forum nicht gestattet. Ich würde einigen hier mal empfehlen diese Regeln zu lesen. Ebenso sind Beleidigungen nicht gestattet, egal ob persönliche oder in Bezug auf Gedanken anderer. Wir sollten das Gut der Meinungsfreiheit nicht ausschlachten und es in den Dreck ziehen sondern es sinnvoll nutzen.

Es ist klar es muss Gegenmeinungen geben , diese sollen auch angehört werden ,aber es sollte ohne Beleidigungen und pauschale Diffamierung geschehen. Weder von der einen noch von der anderen Seite. Es sollte aber auch auf die Frage geachtet werden in diesen Beiträgen wenn man eine Gegendarstellung hat.

Ich kann nicht verstehen wieso andere Atheisten ihre Kollegen so in Misskredit bringen in dem sie ohne Argumente ohne Respekt ohne Ziel der konstruktiven Kommunikation gegen Gläubige ziehen.

Das sind für mich keine Atheisten: Atheisten glauben nicht an Gott . Wenn man aber dagegen kämpfen muss ,statt sinnvoll Gedanken auszutauschen, erkennt man an das Glaube existiert. Und ich rede nicht von sinnvollen Gegenfragen mit Begründung wenn sie zur Frage passen.

Und nochmal dieses Forum soll Fragen beantworten - nicht Menschen ihre Meinung ändern das steht in den Regeln des Forums. Weder in die eine noch in die andere Richtung.

Wenn man etwas anderes glaubt als der Fragesteller sollte man das in der 1. Antwort begründen können mit Belegen und Beweisen oder die eigene These darlegen können um dem anderen die Möglichkeit geben ihm auch sinnvoll zu antworten.

Das ist wie beim Tennis wenn man schlecht anspielt kann nur schlecht zurück gespielt werden. Wie genau sollte ein solche Diskussion aussehen? Wie kann sie würdevoll stattfinden so das sie auch danach noch durchdacht erscheint?

...zur Frage

Man kann alles besprechen, ob das nun "sinnvoll" ist.

Na klar, wenn jeder mit seinen Sinnen voll dabei ist. Kommt immer nur darauf an wie sämtliche Beteiligten dieses halt so mit ihren eigenen Sinnen begehen.

...zur Antwort

Was mich jetzt interessiert aus Neugier:

(weil das so neu ist) Du bist auf einem Gymnasium in der 9. Klasse. Mach doch Abitur, dann brauchst du keinen Ausbildungsplatz so schnell... Kannst dich ja mit dem Endzeugnis der Klasse 9 bewerben in den Sommerferien, da verschläfst du nicht und gut, wenn du nach der 10. abgehen solltest.

Demnächst früher ins Bett gehen und gut ist, ansonsten, schreibst du selbst eine Entschuldigung und gibst diese ab, kannst ja mit deinem Anfangsbuchstaben X. Klarb unterschreiben, vlt. fällt es auf, vlt. nicht.

Mehr als unentschuldigt kann auf dem Halbjahreszeugnis nicht stehen.

Deine Mutter braucht dieses auch nicht akzeptieren, denn passiert ist passiert, der Schultag ist rum. Dieses halt so sagen wie es ist, ist halt nicht so gelaufen wie du oder sie sich vorgestellt hatte. Und dann müssen sämtliche Beteiligten oder Unbeteiligten halt mal da durch.

Und wenn man sich keinen Stress machen möchte, dann weißt du demnächst was? Dann kommt das so halt nicht mehr vor, fertig.

...zur Antwort

Großes Geheimnis:

Mit einem weichen Radiergummi lässt sich das spielend wegradieren.

Maler-Trick: in der Farbe mit der du ausmalen möchtest, so könntest du diese Linien auch dünn  mit einem Buntstift nachzeichnen.

Viele Maler skizzieren je nach verwendeter Farben mit blau (hell-blau, mittelblau), grün, rot

...zur Antwort

Ein Erfahrungsbericht aus Mikrowellenhausen:

Nein, wird dieser nicht.

Es sei denn deine Microwave hätte einen Grill, das Problem könnte an den waves liegen, da Bacon eh keine Vitamine hätte und keine Mineralien ist es wohl egal und das Schwein ist ja eh schon lange tot. Wenn dein Microwellenhochofen (Mini-Cern-Automat) auf Touren ist, vlt. werden andere Dinge im Haushalt schön cross, das mag sein, mir fehlt leider die Technologie, um dieses nachzuweisen.

...zur Antwort

Du musst doch selbst wissen, ob du lange Haare haben möchtest, dann lässt man die Haare wachsen, oder ob du kurze Haare haben möchtest, dann schneidest du dir die Haare halt ab

...zur Antwort

Dieser ist nicht Wert, hat für dich vielleicht einen immateriellen Wert und vlt. für den einen oder anderen Liebhaber, der auch irgendwelche Werte in einen Teller hineindeutet.

Selbst alte Tonscherben vor 1000 Jahren sind nichts Wert, findest du vlt. den Gral oder steht dieser bei dir zu Hause rum, selbst das wäre nur fiktiv.

...zur Antwort

Jeden Tag nur EINE, reicht völlig aus. Steigern tust du das dann von ganz allein und wenn nicht, keine Panic.... Mach jeden Tag eine, wirst sehen, du schaffst dann am Tag x mit bissel Durchhaltevermögen 23 Stück hintereinander, top die Wette gilt!

...zur Antwort

Wenn wir annehmen, dass es sich bei dem Verb als Ausgangsgrundlage um

"vergeistigen" handeln könnte, so könntest du auch auf Duden Online hierzu eventuell fündig werden.

http://www.duden.de/rechtschreibung/vergeistigen

Vielleicht bei deiner Charakterisierung in Anlehnung: in ein Geist(wesen) übergehen ...

...zur Antwort