hohe E Saite klingt in den hohen Bünden überhaupt nicht- warum?

2 Antworten

Ich sehe hier 2 Möglichkeiten die in Betracht.

1. Die Brücke ist zu tief

2. Die Bünde sind schlecht abgerichtet oder abgespielt

3. oder es ist eben das Problem, das Karl geschildert hat.

Beides ist möglich. Bei Gitarren in dieser Preisklasse findet ja keine optimale Einstellung statt. Gitarren müssen deswegen eingestellt werden, um wirklich ihr Potential ausschöpfen zu können.

Die Brücke bestimmt dabei die Saitenlage der oberen Bünde (vom 12. zum 22. Bund). Das tolle ist, dass man das selber machen kann. (Das Einstellen einer Gitarre sollte übrigens jeder Gitarrist beherrschen). Entspann die Saiten ein kleines bisschen, schraub die Brücke ne Halbe bis vlt. 2 Umdrehungen höher (so viel wie es eben braucht), dann könnte sich das Problem eventuell schon erledigt haben.

Auch kann man leider noch nicht völlige Perfektheit der Bundabrichtung erwarten, d.h. das alle Bünde auf eine Ebene gebracht worden sind. Wenn da ein Bund höher ist, stoppt der halt die Saitenschwingung, wenn man einen Bund davor drückt. Da kann man selber dann eher schlecht machen. Das muss dann ein Gitarrenbauer (vlt. auch Gitarrenhändler mit eigener Reparaturwerkstatt) erledigen.

 PS: Schau dir mal das hier an: 

https://youtube.com/watch?v=j_BcLbF2lI4

Hallo,

das kann verschiedene Gründe haben.

Vielleicht ist der Hals einfach krumm und kann mit einer Justage des Halseinstellstabs wieder zurecht gebogen werden. Das ist kein großes Problem.

Es könnte auch einfach ein Bund oder mehrere Bünde herausstehen. Auch das lässt sich relativ einfach beheben.

Es könnte auch sein, dass die Epi Les Paul Std. das übliche Problem mit dem Buckel (Hump) im Bereich des Halsfußes hat. Da müsste man die Bünde entsprechend abrichten und danach die Bundkronen wieder verrrunden.

Mitunter ist die Saitenlage auch einfach zu niedrig und man kann da noch etwas vermitteln.

Mein Rat: Zeig das mal jemanden der sich damit auskennt. Im Zweifelsfall kann man damit in einen Gitarrenladen gehen und sich das Instrument entsprechend einstellen/warten lassen.

Moment mal. Wenn der Hals zu krumm ist, müsste doch grade dann der Ton klingen? Dann ist die Saitenlage zwar mieserabel, aber die Saite ist maximal weit von den Bünden entfernt.

Aber hat die Halskrümmung im 18 Bund überhaupt noch einen nennenswerten Einfluss?

2
@Vando

Konvex oder Konkav- Ist doch beides krumm. Primär wird das Problem sicher nicht einfach nur an der Halskrümmung liegen. Aber die spielt als Faktor natürlich auch eine Rolle und bevor ich an einer relativ günstigen Gitarre, die nunmal nicht immer den besten Fretjob hat, mit dem groben Werkzeug ran gehe oder an der Brücke schraube würde ich immer zuerst über die Halseinstellung schauen. Ein gut eingestellter Hals ist schließlich auch die Grundlage für alle anderen Einstell- und Wartungsarbeiten.

1
@Vando

Ohne das Instrument zu sehen, kann man nur raten es einstellen zu lassen, dabei genau zusehen, den nächsten Hals/Steg kann man selber einstellen oder Bünde schleifen.

Wenn durch Spielen in den unteren Lagen die Stäbchen dort abgenutzt sind, müssen die oberen nachgeschliffen werden, da genügt es nicht Steg oder Hals zu verstellen 

1

Was möchtest Du wissen?