Meinung des Tages: Jeder Fünfte bekommt nach 45 Versicherungsjahren weniger als 1.200 Euro Rente – droht eine zunehmende Altersarmut?

Das deutsche Rentensystem ist immer wieder im Gespräch. Zu viele Rentenbezieher, zu weniger Einzahler und von den zu wenigen Einzahlenden sind wiederum zu viele nicht in Vollzeit angestellt – so zumindest der häufig anzutreffende mediale Ton. Der derzeitige Stand zeigt: Mehr als eine Million Menschen in Deutschland bekommen weniger als 1.200 Euro Rente – und das, nachdem sie mindestens 45 Jahre versichert waren.

Sahra Wagenknechts Anfrage

Wagenknecht stellte eine Anfrage an die Bundesregierung, in der sie konkret wissen wollte, wie die Renten nach 45 Jahren Beitragszahlung aussehen. Dabei wird deutlich, unter den von ihnen angefragten Parametern gibt es erneut einen Unterschied zwischen Ost und West.

In Brandenburg etwa beziehen rund 71.000 Menschen (nach 45 Jahren) eine Rente, die unter 1.200 Euro liegt. 212.000 derjenigen, die ebenso lange eingezahlt haben, liegen über dem Betrag. In Sachsen ist das Verhältnis 145.000 zu 363.000 (unter 1.200 vs. Über 1.200 Euro Bezug).

Ebenso wollte Wagenknecht die Durchschnittsrente nach 45 Versicherungsjahren erfahren. Der bundesweite Wert liegt dabei bei 1.604 Euro im Monat.

Im Westen sind es 1.663 Euro (Stand Dezember 23), im Osten 1.471 Euro.

Platz eins belegt Hamburg (1.721 Euro), gefolgt von NRW (1.709 Euro). Alle westdeutschen Länder – und Berlin – liegen über einem durchschnittlichen Betrag von 1.600 Euro.

Anders sieht es beispielsweise in Brandenburg aus: Hier beziehen Rentner mit entsprechenden Versicherungsjahren 1.500 Euro, in Sachsen 1.458 Euro und das Schlusslicht bildet Thüringen mit 1.437 Euro.

Wichtig zu beachten: Alle hier aufgeführten Daten stehen unter der Voraussetzung, dass mindestens 45 Jahre Versicherungszeit vergangen sind. Denn bei den allgemeinen Durchschnittsrenten sieht das Ganze anders aus, diese sind im Osten sogar höher als im Westen, da dort viele, besonders auch Frauen, länger gearbeitet haben.

Vorbild Österreich?

Es fragt sich natürlich, weshalb die Renten in Deutschland so niedrig sind. Dafür gibt es einige Ursachen: Beispielsweise beziehen viele Selbstständige, Beamte und auch Hausfrauen eine gesetzliche Altersrente, weil sie irgendwann im Laufe ihres Lebens mindestens fünf Jahre lang Beiträge einbezahlt haben. Bei diesen fünf Jahren handelt es sich um die Mindestdauer, entsprechend sind die daraus folgenden Bezüge sehr niedrig.

Auch tragen (vor allem im Westen) längere Arbeitspausen, mehr Teilzeit und niedrigere Löhne bei den Frauen zu einer geringeren Rente bei.

In Österreich beträgt die Durchschnittsrente für langjährige Versicherte im Schnitt 800 Euro mehr. Doch wie ist das möglich?

Dort gab es vor rund 20 Jahren eine Rentenreform. Seitdem zahlen fast alle Erwerbstätigen in die Rentenkasse ein, das betrifft dort also auch Staatsbeschäftigte.

Allerdings sind dort die Beitragssätze auch wesentlich höher als in Deutschland, das gilt auch für den Steuerzuschuss. Weiterhin wird die Rente in Österreich erst nach 15 Jahren ermöglicht.

Übrigens bezeichnet Wagenknecht die Werte, die ihr übermittelt wurden als „politische[n] Skandal“. Ihrer Meinung nach wird der anstehende Bundestagswahlkampf auch eine Volksabstimmung über die gesetzliche Rente. Sie findet: Deutsche sollten so niedrige Renten, die zusätzlich besteuert werden, nicht weiter hinnehmen.

Unsere Fragen an Euch:

  • Sollte Deutschland sich am Vorbild Österreichs orientieren?
  • Sollte weiterhin nach 5 Jahren Rente bezogen werden können?
  • Sollten generell Staatsbeschäftigte in die Kasse einzahlen?
  • Sollten Arbeitgeber mehr zur Rentenbeitragszahlung beitragen müssen?
  • Teilt Ihr die Einschätzung von Wagenknecht?
  • Was könnte sonst noch getan werden, um das Rentenniveau in Deutschland zu steigern und langfristig auch zu sichern?
  • Teilt Ihr ebenfalls die Sorge vor zunehmender Altersarmut?

Wir freuen uns auf Eure Antworten!

Viele Grüße

Euer gutefrage Team

Quellen:

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/rente-deutschland-unter-1200-euro-jeder-fuenfte-100.htmlhttps://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/rente-generationenkapital-100.html
https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/rente-oesterreich-altersversorgung-100.html

...zum Beitrag

Keine rosigen Aussichten, die hatten aber auch die Rentner früherer Jahre schon nicht.

Inzwischen sind doch auch Unternehmer, die nicht immer volle Beiträge leisten konnten, weil sie eben wie ich auch eng kalkuliert haben, in eine Rente, die sich auch mit ein paaar €ros nicht wesentlich erhöht hätte.

Die Hoffnung ist, dass sich Menschen laufend damit beschäftigen. "Die Rente ist sicher", kann man Norbert Blüm vielleicht auf die Rückseite seines Grabsteins schreiben, weniger strafbar macht man sich allerdings, solange man die Aussagen aktueller Politiker mit demokratisch erlaubten Mitteln, kritisiert.

...zur Antwort

Pfeifst Du auch schon?

Eisenbahmpfiffe, die früher, ....?

Frag bitte Deinen Arzt, was Du dagegen unternehmen solltest!

Alles Gute!

...zur Antwort
Ja

Ist doch eine tolle deutsche Schauspielerin!

Es gibt immer wieder viele andere auch, Gott sei Dank!

Wer möchte sich vorstellen, dass jede weibliche Filmrolle mit Frau Neubauer besetzt würde, wie schnell nutzte sich ihre Qualifikation ab!

Schlecht vorzustellen in der Rolle der "Sarah Coor", der "Schnellen Gerdi", ..., was nicht heißen soll, dass die Frau Neubauer diese Rollen nicht auch ausfüllen könnte, sie wären aber bestimmt anders andgelegt. - Darum lieben wir unsere unterschiedlichen Schauspieler!

...zur Antwort

Mir fehlt die dritte Möglichkeit: Weder noch.

Schwimmen musste ich schnell lernen, als mich ein Rüpel(Kind), aus Spaß in das Schwimmbecken schubste; meine Mutti war in der Nähe, da war ich fünf, später mehrfacher Landesmeister.

Das Radfahren erlernte ich ein paar Jahre später mit einem Waffenrad meines Opas. Da musste ich unter der Stange des Herrenrades durch, was fasst schon eine akkrobatische Leistung war. - Ich bin nicht der einzige gewesen, der in dieser Zeit das Radfahren auf diese Weise erlernt hatte.

...zur Antwort

Wohin muss ich das Wasser mitnehmen?

Oft nehme ich die Originale aus dem Supermarkt mit. Manchmal ein wenig angekühlt, oft auch bei Umgebungstemperatur.

Mineralwasser sollte man bei Autoinnentemperaturen von mehr als dreißig Grad, vorsichtig öffnen, besonders als Fahrer, aber es ist eine eigene Genusserfahrung.

...zur Antwort

Wie wäre es mit in Stücke schneiden?

Kohlsorten, zu deren Familie auch Brokkoli gehört, verbinde ich automatisch mit viel Knoblauch, weder angeröstet, noch zerkocht, klein geschnitten zum gericht gegeben, wenn der ofen schon aus ist, der Topf aber noch zwei Minuten auf der heißen Platte stehen bleibt.

Versuche auch einmal rohes Gemüse, von Kohlrabi, Weiß-, Rotkraut bis Karfiol, Brokkolie oder Romanesco. kann man alles viel besser vor`m Fernseher knabbern als Chips oder andere fettriefende Snacks.

Diverse Blattgemüse kann man auch im Ofen zu Knuspersticks verwandeln.

...zur Antwort
Ich habe eine andere Methode:......

Ein Trick, der keiner ist!

Verwende stets ein scharfes Messer, pass aber unbedingt auf Deine Finger auf!

...zur Antwort

Immer wieder von Vorne beginnen!

Ich arbeite ja mehr mit meinen Ohren, hbe ausschließlich Röhren-amps, für die ich auch kaum Effekte brauche.

Bei Pinterest, findest Du auch diverse Einstellungen, die Dir weiterhelfen könnten.

Sorry, einmal hatte ich einen Fender Modeller, den ich sehr schnell wieder zurückgegeben habe, ....

...zur Antwort

Zumindest darf man sich fragen, warum man aktiv zustimmen müsste und nich wie in Österreich die Organe verwendet werden dürfen, solange niemand explizit widerspricht.

...zur Antwort

Das ist leider ein komplexeres Thema.

Wir müssen dabei vom Elternhaus ausgehen. Schon die eine Oma ist besser als die andere, vielleicht nicht, dann die Tante, der Onkel, ... Nachbarn werden auch ungleich bewertet und was inszwischen auch schon schlimm ist, dass Eltern die Lehrer ihrer Kinder bewerten, ohne Ahnung von Pädagogie.

Das war noch einfach. Geh dann weiter, der Azubi ist selbstverständlich g`scheiter als der Chef und jeder Strotter besser als der Bundeskanzler(in).

Wir müssen vielleicht wieder ein wenig Demut üben, die Fehler auch bei uns selber suchen.

Alles Gute!

...zur Antwort

Was soll ich erst sagen? Meine Klima heißt Lüftung, und die funktioniert leider nicht so gut wie damals im 2CV.

Entweder Du verlegst die Reisezeit in die Morgenstunden oder in den Oktober, wo es meistens weniger heiß ist als im Sommer.

Mit Klima auf 22°, dürftest Du ja wohl kein Problem haben.

Einer meiner Freunde jammert bei 17°, über zu kalt, bei 23° zu heiß, aber im Winter muss er die Heizung auf 22° hochjubeln.

Alles Gute, trinke ausreichend, damit Du Deine Konzentration behältst!

...zur Antwort