Hilfe! Ich habe meine Tochter mit einer Frau im Bett erwischt

101 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nach allem, was du von deiner Tochter erzaehlst, kann ich dich sehr gut verstehen! Ich wuerde mir auch grosse Sorgen machen! Sie ist in ihrem Alter noch nicht unabhaengig, kann nicht ihre Wohnung bezahlen, hat ein Problem mit Alkohol und Drogen, landet immer wieder mal im Krankenhaus und sogar im Gefaengnis! Und da solltest du dir als Mutter keine Sorgen machen? Du erzaehlst das ja nicht, um sie schlecht zu machen, sondern um den Grund deiner Sorgen zu erklaeren! Voellig unerwartet zu entdecken, dass sie lesbisch ist, waere wahrscheinlich auch lange nicht so schockierend fuer dich gewesen, wenn du bei all den mit ihr durchlebten Problemen nicht schon so sehr gestresst gewesen waerst und deine Tochter ansonsten ihr Leben gut genug im Griff haette!

Ich glaube, es ist leicht zu sagen, dass das Leben der Kinder die Mutter nichts angeht. Gefuehle kann man nicht dauerhaft unterdruecken, und es ist ganz natuerlich, dass eine Mutter sich Sorgen macht, ob bei grossen oder kleinen Problemen! Dass sie nicht immer so handelt, wie die "Kinder" sich das wuenschen, ist logisch! Das machen ja auch die "Kinder" der Mutter gegenueber nicht! Normalerweise hat jeder immer andere Erwartungen an den anderen und keiner ist perfekt! Deshalb muss man sich auch gegenseitig in aller Unvollkommenheit akzeptieren! Nicht nur die Mutter die Tochter, sondern auch die Tochter die Mutter. Sonst funktioniert das nicht!

Ich habe solche Erfahrungen mit meinen Kindern nie gemacht und kann dir deshalb auch nicht mit selbst erlebten Beispielen dienen. Meine Kinder sind gluecklich verheiratet und wuenschen sich trotzdem, so oft wie moeglich mit uns zusammen zu sein. Aber gegenseitiger Respekt und viel Liebe waren dafuer immer die Grundlage!

Lass deine Tochter am besten erst einmal in Ruhe! Dann mach ihr klar, dass sie in ihrem Alter auch Verantwortung uebernehmen und ihr Leben selbst in die Hand nehmen sollte. Bezahl ihr nicht mehr die Wohnung, aber sei verstaendnisvoll, was ihre persoenlichen Entscheidungen angeht, und zeig ihr, dass du sie liebst! Dann werdet ihr wieder miteinander reden und das Mutter-Tochter-Verhaeltnis wiederherstellen koennen. Alles Gute dabei!

hat ein Problem mit Alkohol und Drogen, landet immer wieder mal im Krankenhaus und sogar im Gefaengnis! Und da solltest du dir als Mutter keine Sorgen machen?

Komisch nur daß die Frau im Bett der Aufhänger für die Frage war. Darüber macht sie sich die größte Sorge, das ist der Höhepunkt einer Versagensreihe der Tochter. Die Mutter soll sich mal lieber Sorgen um sich selbst machen.

16
@Bitterkraut

Danke pinkyitalycsb für deine Antwort!

Wir treffen uns Morgen zum Abendessen und reden.

6
@Bitterkraut

Der Aufhänger der Frage. Das, was das Fass zum überlaufen brachte, ja. Aber meine Güte, dieser Mutter geht es hauptsächlich darum, dass die Tochter eben Drogen- und Alkoholprobleme hat. Sie hat doch hier durchaus schon eingestanden, dass sie auch eine Homosexualität der Tochter akzeptieren könnte bzw. bereit ist, sich damit zu arrangieren.

Nein, wenn du richtig gelesen hast, hast du auch gesehen, dass sie sich nicht die größten Sorgen über die Frau im Bett ihrer Tochter macht. Es war nur die Spitze eines Eisberges. Eine, die unglaubliche viele Gefühle (auch unverständliche) ausgelöst hat, jedoch nicht das eigentliche Problem ist.

2
@Eva52

Das freut mich wirklich sehr, und ich wuensche dir von Herzen alles Gute fuer euer Gespraech!

Vielen Dank fuer den Stern!

4
@Bitterkraut

Bitterkraut! Man merkt, dass du keine Kinder hast! Eine Mutter macht sich immer erst Sorgen um ihre Kinder - ob gross oder klein - und denkt erst dann an sich selbst! Wenn sie um Rat bittet, bedeutet das, dass ihre Kraefte in dem Moment ziemlich erschoepft sind.

Denk nicht, dass deine Mutter sich nicht auch mal um dich Sorgen gemacht hat, ob sie es gezeigt hat oder nicht!

1
@JackySmith

Eben! Das habe ich doch in meiner Antwort versucht zu erklaeren! Unverstaendlich finde ich die Gefuehle dieser Mutter allerdings nicht, nach allem, was sie mit ihrer Tochter bereits erlebt hatte!

2
@pinkyitalycsb

ich hab keine Kinder, ah ja.

Ich weiß, daß alle Mütter sich Sorgen machen. Aber Drogen, Alkohol ud Schulden mit Lesben in einen Topf zu werfen - das geht trotzdem zu weit, Sorgen hin oder her.

8

Bitterkraut ich persönlich finde es nicht das es zu weit geht. Ob Meinung hin oder her.

3
@Anime12

Du findest ernsthaft, daß Homosexualität mit Drogen und Alkohol in einen Topf gehört? homosexualiätt ist demnach ein Laster? Das man sich abgewöhnen kann? Ich staune.

8
@Bitterkraut

Ich denke, sie meint das bezogen auf das Gefühlswirrwar. Manchmal hat man Momente, in denen einem einfach alles zu viel wird, da kann man nicht mehr sachlich denken, sondern schreibt sich einfach mal alles quer von der Seele.

Lassen wir die Laster und co. für heute mal im Verkehr und wünschen den Beiden alles Gute.

1
@user294054

was du denskt, daß sie meint ist neicht das, was da schwarz auf weiß geschiegen steht. Daraus geht hervor, daß sie nicht findet, daß es zu weit geht Homosexualität mit Drogen und Alkohol in einen Topf zu werfen. Da steht nix zwischen den Zeilen.

Traurig, daß es immer noch solche Leute gibt, für Drogen und Homosexualität gleichermaßen schlecht sind..

6

Ja du hast recht..aber so mit seiner eigenen Mutter umzugehen ist nicht in Ordnung.

1

Du kennst ihre Freundin gar nicht. Vielleicht ist diese Frau genau das Richtige für deine Tochter.

Sie hätte sich auch einen drogensüchtigen Mann aussuchen können. Wärst du dann glücklicher, weil es immerhin ein Mann wäre?

Ich verstehe, dass du dich um deine Tochter sorgst, wenn Dinge wie Drogensucht und Schulden im Raum stehen. Das sind alles Gründe, die dazu geeignet sind sich Sorgen um den Nachwuchs zu machen, aber bestimmt kein Grund ist, dass deine Tochter auf Frauen steht.

Ich will ja das sie Glücklich ist, aber um Himmels willen nicht so.

Dazu einen Satz des Dichters/Philosophen Khalil Gibran:

Ihr dürft euren Kindern eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,

denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

Das was du unter Glück verstehst ist nicht das Gleiche was deine Tochter unter Glück versteht. Müsste deine Tochter so leben wie du, dann würde sie vermutlich todunglücklich werden. Für dich mag deine Art zu leben die Richtige sein - für deine Tochter offensichtlich nicht.

eigenltich trägt ja niemand von euch die schuld oder halt 50% jeder. trotzdem würde ich mich bei ihr entschuldigen, mit ihr sprechen da sie sich verletzt fühlt. außerdem musst du versuchen ihr vertrauen wiederzuerlangen. es wird schwer sein damit zu leben und klarzukommen aber nach ein wenig zeit gewöhnung wirst du deine tochter auch bei dieser lebensweise unterstützen und respektieren. es hilft wenn ihr oft darüber sprecht, über deine meinung dazu und ihre. und wenn du ihre freundin vlt mal knnenlernst. sei aber nicht zu voreingenommen,urteile nicht zu früh darüber und sei versändnisvoll... aufkeinenfall zu aufdringlich und versuche sie nicht von deiner meinung zu überzeugen, dann wird sie sich immer mehr zurückziehen. es wird schwer ich habe damit erfahrung durch andere bekannte aber die haben eslle überwunden und können gut damit leben.. schaffst du auch!!! ☺☻

Es ist nicht immer einfach Mutter zu sein, weil man sich immer sorgen macht, egal wie alt das Kind ist. Es war eine unangenehme Situation für alle Seiten. Aber sie ist alt genug um ihren Weg zu gehen und wenn sie mit einer Frau glücklich ist, ist das ihre Entscheidung. Ich weiß das ist schwer für dich, aber sie ist deine Tochter! Ihr müsst reden! Sie ist und bleibt die selbe auch wenn sie lesbisch ist! Sie ist dein kleines Mädchen, und das wird sie immer bleiben! Geh auf sie zu und brich das Eis!:)

ich verstehe nicht, wie einem das lesbisch sein solche Sorgen machen kann? Welche Gefahren bestehen denn da für die Tochter?

8
@Bitterkraut

Bitterkraut, das wär auch nicht das Problem gewesen, hätte sie mir das gesagt, mich darauf vorbereitet. Dan würde ich auch nicht mehr einfach so in die Wohnung gehen. Das hab ich immer gemacht, und war auch nie ein Problem für sie. Ich meine klar würde ich mir wünschen das sie einen netten Mann an ihrer Seite hätte und keine Frau. Es ist einfach merkwürdig. Was kann ihr eine Frau geben was ein Mann nicht kann´. Sicherheit ect....aber ich muss es wohl akzeptieren. Ich werde mal versuchen mit ihr zu reden, wenn sie wieder abhebt. Vielleicht ist auch alles halb so schlimm

4
@Eva52

Was du dir wünschen würdest ist das eine, was deine Tochter sich wünscht das andere. Eure Wünsche sind nicht identisch. Das sit wohl so, du kannst darüber erschrecken, aber du kannst es nicth ihr anlasten, daß sie für sich was anderes will als du. Das steht ihr zu.

Und Lesbisch sein mit Drogen und Alkohol in einen Topf zu werfen ist wirklich keine gute Idee. Das ist eine üble Diskriminierung, deshlb gehen die Leute hier auch so hoch.

Hättest du deine Enttäsuchung ob deiner unerfüllten und vielleicht unerfüllbaren Wünsche bzgl. deine Tochter ausgedrückt und gefragt, wie es anderen ergangen ist wie du damit umgehen kannst. hättest du hier sicher mehr Verständnis bekommen. Aber du hast erst mal deine Tochter schlecht gemacht und ihre Schlechtigkeit mit lesibsch sein gekrönt... das ist sehr fragwürdig.

ich sags nochmal: Enschuldige dich fürs reinplatzen (auch, wenn das bisher immer ok war), damit könntest du dein Kind postiv überreaschen und Überaschungen öffnen das Herz

14
@Eva52

eva

Was kann ihr eine Frau geben was ein Mann nicht kann´. >

mach dich doch mal bitte mit dem theam homosexualität vertraut ,davon ahst du scheins keinen schimmer .

Vielleicht ist auch alles halb so schlimm>

du ahst trotz der ganzne wirklich guten kommentar nichts kapiert.. und wirst es auchnicht ,denn d u bist in deiner welt so gefangen -- DUUU ---benötigst dringend hilfe für -- DICH-- , dann kann deine tochter endlich a mal atmen und leben !

es ist garnichts schlimm weder dass deine tochter lesbisch ist , noch ,dass sie dich rausgeschmissen hat .

3

Da bestehen nur gefahren durch nicht tolerante Mitmenschen! Da könnte man sich als Mutter schon sorgen machen, denk ich... @eva52: ich kann deine Unsicherheit spüren, aber die einzige richtige Möglichkeit ist auf sie zuzugehen. Nimm sie so wie sie ist. Das ist der einzige Weg..Ruf sie an oder fahr hin! Je länger ihr wartet desto schwieriger wird es! Du bist ihre Mutter und liebst sie! Sag ihr, das du sie liebst und so akzeptierst wie sie ist! Versetz dich mal in ihre Lage, was muss sie für ängste durchstehen? Fahr zu ihr! Am besten sofort!;)

2
@Babsy82
Da bestehen nur gefahren durch nicht tolerante Mitmenschen

Ja, allen voran die Mutter.

3
@Babsy82

bevor eva ihr denken nicht geändert hat und das hat sie in keinem fall -- sollte sie von ihrer tochter abstand halten .sie verschlimmert sonst alles noch viel mehr !

0

Fahr hin nimm sie in den Arm und sag ihr das du sie liebst und so akzeptierst wie sie ist! Das ist das einzig richtige! Sie ist dein kleines Mädchen!! @bitterkraut die Gefahr besteht in möglicher intoleranter Umwelt..da machen sich manche Mamas im ersten Augenblick vielleicht schon sorgen;)

2

Wenn sie davor noch nie einen freund oder eine Freundin hatte dann kann es sein das sie ihrer Sexualität noch nicht sicher ist. Es ist aber wahrscheinlicher das sie lesbisch ist und egal ob du willst oder nicht musst du es akzeptieren auch wenn das schwer ist. Am besten wäre es wenn du mal mit ihr redest, vielleicht gibt es auch einen ganz anderen Grund. Ich verstehe dich das es schwer fällt das bei der eigenen Tochter zu akzeptieren. Viel Glück :) ich hoffe ich konnte helfen

Liebe Grüße Tom

Was möchtest Du wissen?