HILFE! 13-jährige Tochter seit Wechsel zur Realschule zum respektlosen Monster geworden?

18 Antworten

Hallo,
für mich klingt das, was du beschreibst nicht nur nach gewöhnlicher Pubertät.
Und ich höre aus deinen Worten sehr viel Verzweiflung.
Ich denke, du brauchst dringend Hilfe.
Das du sie auf verschiedene krankheitsbedingte Ursachen testen lässt, ist schon mal gut, um das ausschließen zu können.
Aber wenn deine Tochter bis vor einem Jahr ein ganz normales Mädel war, wie du schreibst, glaube ich da eher nicht daran.
Aber ich bin kein Mediziner.
Ich bin 4 fache Mama und habe 2 Mädels (22,16) und 2 Jungs (23,14).
Meine Jungs haben beide ein ärztlich diagnostiziertes ADS/ADHS.
Aber solch ein Verhalten, welches du beschreibst, hat es hier nie gegeben.

Ich könnte mir vorstellen, das du deine Tochter, bis sie sich so verändert hat, sehr verwöhnt hast und dein ganzes Leben auf sie eingestellt, bzw. ausgerichtet hast.
Das interpretiere ich jetzt mal, aus deinen Worten und Antworten.
Ist das so?

Auch könnte ich mir vorstellen, das deine Tochter schulisch unterfordert war/ist und durch ihre Hochbegabung nicht viel für die Schule hat lernen müssen, um mit zu kommen.
Ist das so?
Ich könnte mir vorstellen, das sie sich im Unterricht langweilt, auch im Gymnasium sich gelangweilt hat und deshalb auch angegangen hat zu stören.
Es wäre nicht der erste Fall von Hochbegabung, die aufgrund von Langweile und daraus entwickeltem Fehlverhalten
auf der Förderschule landet.

Ich versuche dir mal ein paar kleine Tipps zu geben.
HOL DIR HILFE!
Es gibt Erziehungsberatungsstellen, hol ihre Lehre mit ins Boot, zieht an einem Strang.
Gibt es in der Schule einen Schulsozialarbeiter? Vertrauenslehrer?
Hol den mit ins Boot!

Interessant fände ich es, zu hören, wie sie sich im Geigenstudium benimmt.
Ist sie dort auch schon wegen Fehlverhalten aufgefallen?

Und was das Jugendamt betrifft, so schlimm wie das immer dargestellt wird, sind die Mitarbeiter nicht.
Im Grunde sind sie doch dafür da, Hilfestellung zu geben.
Mach dir einen Termin und hol dir Hilfe.
Die nehmen dir "dein egoistisches respektloses Monster" 😉nicht weg.
Die sind dazu ausgebildet, zu helfen.

Was dein Verhalten gegenüber deinem Kind angeht, lass dir diese Respektlosigkeit nicht weiter bieten.
DU bist die Erwachsene und sie das Kind.
Du sagst ihr, wo es lang geht, weil du ihre Mutter bist und ja nur das beste für sie willst.
Du kannst nicht ihre Freundin sein, du bist ihre Mama.
Versuche dich nicht provozieren zu lassen, wenn sie sich dir gegenüber schlecht benimmt, dreh dich um, verlasse den Raum und biete ihr keinerlei Angriffsfläche mehr.
Wenn sie normal mit dir redet und sich beruhigt hat, okay, dann kann sie wieder kommen.
Alle Sachen, die ihr Spaß machen, muss sie sich mit gutem Benehmen verdienen, keinerlei Verwöhnprogramm mehr, bis sie es sich verdient.
Ich glaube, was da dringend angebracht ist, ist ABSOLUTE und KOPROMISSLOSE KONSEQUENZ.
Kein Kuschelkurs mehr, weil "das arme Kind keinen Vater hat" usw...

Kleine Verbesserungen im Verhalten bemerken und würdigen durch Lob.

Und du solltest dir auch Hilfe für dich suchen, jemanden zum Reden,
was schönes für dich machen.
Mit einer guten Freundin mal einen Kaffee trinken gehen, ins Kino gehen,
Bummeln, einfach kleine Auszeiten gönnen.

Ich könnte jetzt noch ewig weiter machen, aber das sprengt hier den Rahmen...

Ich wünsche dir Kraft und Mut und alles Gute für dich und deine Tochter.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mutter von 4 Kindern und Erzieherin

Du willst ja nur mein Bestes – aber das kriegst du nicht!“

Dieser Spruch kam mir in den Sinn, nachdem ich deine Frage, luisa51,  gelesen hatte.

Die heftigen Auseinandersetzungen zwischen dir und deiner 13jährigen Tochter werden gern mit dem Hinweis auf die Pubertät „erklärt“; Pubertät, gesehen als eine glücklicherweise vorübergehende Verhaltensstörung, die von den Eltern mit Geduld und Strenge durchgestanden werden muss.

Das ist für „normgerechte“ Erwachsene, für Menschen, die sich im Bestehenden eingerichtet haben, eine verständliche Sichtweise.

Für das Verhältnis zwischen Eltern und ihren Kindern ist diese Einschätzung oft verhängnisvoll.

Du sagst mit Recht, dass der Hinweis auf die Pubertät hier nicht angemessen ist.

Das finde ich auch. Allerdings deshalb, weil wir Erwachsenen mit dem abwertenden Beiklang des Wortes „Pubertät“ die Bedeutung dieses so wichtigen Lebensabschnitts nicht angemessen würdigen können.

Deine Tochter ist auf dem Weg zu ihrer eigenen Welt, die nicht mehr deine sein wird.

Du bist als ihre Mutter ja nun ganz wichtig für sie – als Beraterin auf dem Weg in ihre eigene Welt.

Leider seid ihr beide euch ja wohl sehr ähnlich:

Da bekämpfen sich zwei intelligente, willensstarke Persönlichkeiten:

Ein „Monster“ gegen eine „beschissene Alte“.

Und jeder hat ein beachtliches Waffenpotential:

Leistungsverweigerung, Ordnungsverweigerung, verbale Attacken, versus Erziehungsstrafen, Bloßstellungen, Pathologisierung des Verhaltens (ADHS), verbale Attacken,…

Deine Tochter hat dich schwer enttäuscht. Als „Hochbegabte“ musste sie das Gymnasium verlassen. Nun ist sie da, wo sie nach deiner – und vermutlich auch nach ihrer Meinung – nicht hingehört.

Wie kannst Du Deiner Tochter helfen, sich – wenn auch nur notdürftig – aus dem angestoßenen Teufelskreis zu verabschieden, sie dazu bringen, sich zähneknirschend wenigstens vorübergehend auf die „bescheidenen“ Verhältnisse einzulassen?

Wenn Du Dir jetzt (Verzeihung!) im Kampf gegen sie Verstärkung bei Psychiatern holst, die ihr Etiketten anheften, bringst du sie im schlimmsten Fall auf den Weg der self-fulfilling prophecy.

Das mag für dich zunächst eine Entlastung sein. Für Deine Tochter könnte es aber auch der Einstieg in eine „Psychiatriekarriere“ werden.

Ich meine, es hängt jetzt sehr viel davon ab, ob Du einen Weg findest, die Rolle der normorientierten Erzieherin in die der kooperierenden Beraterin zu überführen.

Versuche ich mich in deine Lage zu versetzen, so fällt mir folgendes ein:

In einer Landschaft, die euch beiden gefällt, mietest du in den Pfingstferien (falls es sie gibt) zwei Zimmer. Ihr seid dann beide in demselben Haus, aber in völliger Unabhängigkeit voneinander. Jeder von euch gestaltet die Tage ganz und gar nach seinem Belieben. Deine Tochter bekommt einen „bedingungslosen“ Geldbetrag mit dem sie die Tage selbstständig gestalten kann.

Du erträgst sie und sie erträgt dich und besonders das Außergewöhnliche: Das du sie erträgst.- Auch Gespräche werden nicht erwartet. Aber wenn ihr Glück habt, ereignen sie sich und enden gar ganz überraschend….

Das ist so eine Idee.

Ich wünsche euch, dass euch gemeinsam einfällt, was ihr für euch beide tun könnt.

 

das Außergewöhnliche, Dass du sie erträgst...

den Fehler habe ich gerade noch gefunden.....

1
@Pescatori

Dein Kommentar trifft auf allen Ebenen den Kern . Du hast Dich mit dieser Problematik auseinander gesetzt, als ob es um Deine eigene Tochter ginge .Fantastisch ! Leider musste ich meinen Text schroff kürzen , daher kamen viele Gesichtspunkte nicht „ zu Wort“, auch viele Fehler entstanden .

Das Trostlose ist nur , dass ich das noch durchstehen würde ohne die parallel laufende, sehr zeitintensive musikalische Ausbildung.

Die Hochschule erwartet vorbildliches Benehmen und auch die anderen Jungstudenten kriegen das auf die Kette . ( sind allerdings auch nur Asiaten !!)

An diesem Studium hält sie fest , begreift aber nicht , dass dies andere Umgangsformen erfordert . Mit boar ey man ey Alter , wie bist du denn drauf , kommt sie bei ihren Mitstudenten nicht an. Sie wird inzwischen auch dort gemieden !

Es ist für mich nicht nachvollziehbar, dass eine musikalische Seele so roh und vernichtend sein kann und hier als scheinbar Erwachsene alles bestimmt !

Es sind nächste Woche die Testergebnisse da , ich werde Dich informieren , wie diese ausgefallen sind .

Danke für dein wirklich profundes und sehr professionelles Statement!

liebe Grüße!

0
@luisa51

Es freut mich sehr, luisa51,

dass ich dich mit meinen Vermutungen nicht verärgert habe, sondern du so professionell damit umgehst. Und herzlichen Dank für deine anerkennenden Worte!

Nun muss ich über deinen Kommentar nachdenken und werde mich melden, wenn deine Worte in etwa bei mir angekommen sind. Dafür brauche ich immer ziemlich viel Zeit.

Wenn du mir die Testergebnisse mitteilen willst - gern auch als PN - würde ich mich freuen.

Liebe Grüße

Pescatori

1

Da sie in einem gewissen Alter ist muß man dir nicht sagen weißte ja selber, wird dir also nicht wirklich weiterhelfen.

was ich rauslese ist das du wohl eine person die eher das wort wählt als die Faust. will damit nicht sagen das du deine Tochter schlagen sollst, um himmels willen!

aber du musst dich wohl durchsetzen und ihr zeigen wer das sagen hat.

Das ist jetzt alles ein test wie weit sie gehen kann, und wenn du das jetzt nicht stopst wird sie irgendwan unkontrolierbar. klar kannst du mit ihr zur psychologin gehen und zusammen reden, aber ob sie auf argumente hört und zuhause diese befolg ist eine andere frage.

Zeig ihr doch einfach mal eine andere seite von dir, auch wenn dir das vielleicht unangenehm ist, aber wenn du ihr z.B. das handy wegnimmst tut ihr das ja nicht wirklich weh und vielleicht lernt sie auch daraus.

das wird nicht schnell vorbei sein.. das wird Lange zeit brauchen also stell dich darauf ein.

ein handy hat sie noch nicht, auch aus nämlichen Grunde, es ist seit 9 monaten angesagt, allerdings immer mit der Auflage, dass sich das Benehmen ändert und ich mich auf sie verlassen muss. Ich bitte sie vor jedem Termin ( Weihnachten, Geburtstag, Ostern ) , sich zusammenzureißen, dann bekommt sie auch ihr Handy, aber es bewirkt gar nichts!

0

Ich würde an deiner Stelle mit dem Kinder/-Jugendarzt ein dringendes Gespräch führen. In meinen Augen geht das Verhalten weit über normales, pubertäres Verhalten hinaus.

Wenn du sagst, dass sie bisher ein relativ pflegeleichtes Kind war, wäre mir diese Veränderung einfach zu massiv. Für mich klingt das ganze etwas nach ADHS. Und das sage ich deshalb, weil in der Klasse meiner Tochter gleich 5 Kinder waren, die die Klasse und die Lehrer oft regelrecht terrorisiert haben. Und bei einigen Gesprächen, wo alle Eltern und Schüler anwesend waren, kam auch das Verhalten gegenüber den Elternteilen durch.

Es gibt ganz spezielle Tests, dafür gibt es auch richtige Kliniken. Die Kinder bzw. Jugendlichen selbst sind deshalb nicht unintelligent oder völlig geistesabwesend. Sie erleben aber ohne Behandlung ein Gewitter im Gehirn, dass sie selbst nicht steuern können.

Du solltest alle Auffälligkeiten und Veränderungen aufschreiben, dass du nichts vergisst und das wie gesagt ärztlich besprechen. Es kämen auch andere psychische Erkrankungen infrage.

Wichtig wäre auch eine schriftliche Aussage der alten und neuen Lehrer. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.

Über ihr außerhäusliches Umfeld hast du Kenntnis? Weißt du, ob sie sich ritzt oder Alkohol trinkt?

Danke für deinen Hinweis , das steht ja auch in meinem Post , dass ich die gerade auf alle möglichen Ursachen testen lasse ADHS steht ganz oben auf der Liste und nächste Woche habe ich die Testergebnisse . Offen gesagt wäre ich erleichtert wenn es adhs ist , dann weiß man wenigstens , sie verhält sich nicht absichtlich so schlimm .

Liebe Grüsse

0
sie wehr sich mit körperlicher Gewalt gegen Maßnahmen, die entlastend wären

Das Zeichen an dich, dass du die in ihren Augen physischen "Übergriffe" sein lässt.

Drogenprobleme, Erpressung, Mobbing, Außenseiter, keine Vaterrolle. Kann viele und mehrere Gründe haben. Ihre Psyche ist ein Wrack, was offensichtlich ist. Das hat nichts mit "Pubertät und normal" zu tun, wie einige hier behaupten. Du kannst als Mutter keine Vaterrolle kompensieren, was einiges ausmacht.

Hast du je mit den Lehrern am Gymnasium geredet? Mit den Lehrern an der Realschule? Wo landen die ganzen Materialien? Was macht sie mit dem Geld? Wer waren ihre Freunde? Was macht sie am Laptop? Was macht sie am Handy? (digitale Identität)

Du als Lehrerin / Pädagogin musst doch am besten wissen was bei solchen Kindern falsch läuft xD

Am besten wäre es, wenn ihr mal nen ganzen Tag in einem Raum eingesperrt wärt und endlich reden würdet.

was meinst du mit "die inihren augen physischen Übergriffe" sein lässt??

0
@luisa51

Du darfst nicht körperlich werden. Damit überschreitest du eine Grenze. Das kannst du bei einem Kleinkind machen aber doch nicht mehr bei einem Teenager.

0

verstehe jetzt, aber den ausgerasteten mal kurz auf den Spielplatz schicken und sich austicken, ist doch eine gängige, sogar von allen Psychologen gute und sinnvolle Maßnahme.

0
@luisa51

Die Ursache behandelst du damit aber doch nicht, nur nen Symptom.

0

Was möchtest Du wissen?