Heizkessel erreicht nicht gewünschte Vorlauftemperatur?

7 Antworten

LMAA... Wer hat denn die Heizung so eingestellt? Unsere steht viel viel niedriger und macht warm. Da man nicht mal weiß, wie die Mischkreise aufgebaut und eingestellt sind, kann Dir nicht mal einer sagen, ob die 60°C so sein sollen. Die Heizkennlinie steht zumindest viel zu hoch. Wir haben gerade mal um die 30-35°C Vorlauf in der Übergangszeit und es ist warm, Normale Heizkörper, keine Fußbodenheizung. Bei 60°C müsstest DU schwitzen, wenn die Heizkörper voll aufgedreht sind... Der Kessel regelt sowieso bei ca 70°C ab, da eine höhere Kesseltemperatur gar nicht zulässig ist... Die Raumtemperaturvorgabe, ist bei richtiger Kennlinieneinstellung und Außentemperaturerfassung so wirksam, dass die Räume auch diese Temperatur erreichen. Dafür braucht man keinen Raumfühler... So ist es eine reine Energieschleuder ohne Sinn und Verstand... Kalte Räume könnten durch schlecht/nicht entlüftete Heizkörper kommen, oder zu wenig Druck. Da nutzt auch kein 100°C Vorlauf was. Dringend empfohlen, einen nachschauen lassen, der Ahnung hat. Damit das mal Form annimmt. Was Ihr da gerade treibt, hat weder Hand noch Fuß...

Also unabhängig von allen Problemen:

Bei einer Fußbodenheizung ist eine Vorlauftemperatur von 60 Grad viel zu hoch!!

Je nach gewünschter Heizleistung sollte nicht mehr als 30 bis 35 Grad betragen.

Bei 60 Grad sollte bereits automatisch die Pumpe abgeschaltet werden, um Schäden an den Heizungsschlangen zu vermeiden.

Da sollte der Heizungsbauer einmal die Grundeinstellung überprüfen.....

Hättest du genauer gelesen würdest du wissen, dass dieses Problem den HK1 also die Heizkörper betrifft die FBH wird mit einer separaten Pumpe betrieben bei ca 35° Vorlauf

1

...auch bei einer schlecht gedämmten Wohnung sollten 60°C Vorlauf reichen, vorausgesetzt, die Heizkörper sind ausreichend groß dimensioniert. DAS scheint hier das Problem zu sein, die sind schlichtweg zu klein...

Das Ganze ist völlig vermurkst. Wer auch immer das projektiert und umgesetzt hat, gehört kräftig in den Allerwertesten getreten.

Holt euch einen Heizungsbauer, und beratet euch mit dem, wie man hier noch etwas retten kann (falls überhaupt). Wenn ich das richtig sehe auf den Bildern, ist HK1 auch noch als Einkreissystem ausgebildet worden. Das ist aber in einer neuen Installation vollkommen fehl am Platz. Im worst case müssen hier zusätzliche Leitungen verlegt werden quer durch das Gebäude. Na viel Spaß.

Woran erkennst du, dass ein einkreissystem verlegt ist? Da hab ich leider keine genauen Infos zu 🤷🏽‍♂️

0

Da hat wohl jemand wieder mal alles zusammengeschustert erstmal eine Fußbodenheizung darf nur mit 40 grad betrieben werden!

Deswegen darf der kessel wohl auch nicht mehr als maximal 60 grad bringen.

Heizungsrohre an sich sind nicht aus PVC Rohren Die sind Aus Kupfer oder stahl.

Wasserleitungen können aus pvc sein oder die Fußbodenheizung

Das hört sich auch noch nach einer einrohr heizung an

deswegen kann man kein Heizkörper einzeln einstellen..Und da past nichts wirklich zusamen welcher ochse hat das den zusammengeschustert ?

Eine ein rohr Heizung hat zb 90 grad Vorlauftemperatur.

Rohre verlaufen oft im Boden manchmal sogar bis zum Heizkörper.

Würde das kupferrohre sein und die zb in der wohnung verlaufen könnte man daraus leicht eine normale zwei rohr system machen.

Leider kannst du nichts machen.Deas mus schon der machen der den auftrag gegeben hat.

#Aber einfacher und blelieger wäre wohl eine ordentliche Wärmedämmung.

Lieber besserwisser: keine hat hier gefragt bei wie viel grad eine fbh betrieben werden darf. Die Frage ist auf die Heizkörper bezogen!

das steht auch oben klar und deutlich! Und woher willst du wissen, dass bei mir keine Kunststoffrohre verbaut sind? Warst du dabei als die Rohre gelegt wurden?

1