Gas-Brennwertheizgerät - Raumtemperatur

3 Antworten

In deinem Fall bewirkt es quasi eine Paralelverschiebung der Heizkurve der Therme... Ist im Prinzip ein Komfortzugriff darauf.

Die Heizungsregelung arbeitet in Abhängigkeit zur Aussentemperatur, je kälter es draussen wird, desto heisser wird dein Heizwasser und das ist ganz genau voreingestellt... Also bei +18°C Abschaltung und bei - 15°C Volllast 75°C / sagen wir bei 0°C Aussentemp. hast du 52°C Vorlauftemperatur, aber dir ist dennoch ned behaglich Warm, du kannst jetzt an der Regelung die voreingestellte Raumtemp. von sagen wir 21°C auf 23°C hochdrehen und deine Vorlauftemperatur wird nun bei Aussentemperatur 0°C statt 51°C jetzt 56°C Vorlauftemperatur haben, die Heizkörper werden also jetzt etwas heisser und dir behaglicher :)

Der Thermostat am Heizkörper regelt nur aufgrund der Raumtemperatur und öffnet oder schliesst den Heizkörper auf den voreingestellten Wert.

Aus der Differenz von Durchflussmenge, Vorlauftemteratur und Rücklauftemperatur wird der Wärmebedarf ermittelt. Wenn du keinen elektronischen Raumtemperaturfühler hast ist die Raumtemperatur nur ein virtueller Wert für den Wärmebedarf. Ein erhöhen der Raumtemperatur am Heizgerät bewirkt ein erhöhen der Vorlauftemperatur und damit der Heizleistung der Heizkörper.

ich gehe davon aus, das eine Standardregelung von Viessmann ( Vitotronic 200 ) vorhanden ist. Bei der Regelung wird die Solltemperatur verändert. D. H. die Neigung der Heizkurve ( s. Diagramm/ Steilheit ) wird verschoben. Es verändert sich dann die Vorlauftemperatur zum Positiven oder negativen. Die Grundlinie ist dabei auf 20°C eingestellt. In der Mathematik nennt man das Parallelogramm. Mit den Heizungsventilen regelt man den jeden Raum auf die Idealtemperatur. Es ist gewollt das jeder Raum separat temperiert wird. Die Heizungsanlage produziert dabei nach den Werten der witterungsgeführten Regelung die Temperatur für die "schwächsten" Heizkörper.

Was möchtest Du wissen?