Heizung Vorlauftemperatur

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

du hast ein zemtrales, programmierbares Raumthermostat (keine Außentemperaturführung), dass ist soweit regelkonform. Nicht wie viele meinen und schreiben, ist eine außentemperaturgeführte (witterungsgeführte) Vorlauftemperatur zwingend erforderlich. Siehe Enev.

Deine Regelung regelt die Raumtemperatur in dem Raum, wo sie hängt (genannt Referenzraum). Allerdings müssen in diesem Raum die Ventile geöffnet sein. Bei erreichen der von Dir eingestellte Vorlauftemperatur (am Heizgerät) schaltet der Regler die Heizung ab - bei Unterschreitung dann wieder an.

Wie hoch Deine Vorlauftemperatur (fest von Dir eingestell) sein sollte, steht als Hinweis meist in der Bedienungsanleitung. Manche Hersteller haben auch nur Stufen z.B. 1 bis 5.

Meine Empfehlung:

von 20° bis 5° Außentemperatur auf 50°C

von 5° bis -5° Außentemperatur auf 60°C

ab -5° Außentemperatur auf 70°C bzw. Maximum

Du kannst Dich ja heran tasten, vielleicht kommen leicht abweichende Werte heraus.

Über die Effizienz kann man Romane schreiben, zwei Hinweise: Je angepasster die Vorlauftemperatur an die Heizerfordernisse, desto weniger taktet sie. Je höher die Vorlauftemperatur ist, desto größer sind die Transportwärmeverluste.

Gruß

Jede Heizung,die vom Heizungstechniker richtig eingebaut und eingestellt ist,wird durch einen Aussentemperaturfühler geregelt.Für spezielle Einstellungen,sind viele Faktoren abhängig.Je niedriger die Aussentemperatur ist,deto ehr und höher wird die Vorlauftemperatur und umgekehrt.Die normalen Vorlauftemperaturen,bewegen sich bis max.70-80 Grad,wie gesagt aber abhängig von der Aussentemperatur und der jeweiligen Einstellung.Wenn draussen 25 Grad sind,wird Deine Heizung nicht anspringen. Darüberhinaus gibt es noch die jeweiligen Einstellungen,für Sommer und Winter. Bei den meisten Wasserpumpen gibt es auch noch die Möglichkeit diese zu regeln. Aber auf alle Fälle,ist eine genauere und sinnvollere Regelung der Zimmertemperatur,immer über das Thermostat des Heizkörpers vorzunehmen,alle anderen Einstellungen der Zentralheizung,sollte man dem Fachmann vorbehalten. Ich hoffe,daß ich einen kleinen verständlichen Einblick geben konnte.

Die nötig Vorlauftemperatur hängt ja von der Außentemperatur und von der größe Deiner Heizungsanlage ab. Dann müstest du ja die Temperatur immer manuell ändern und anpassen. Aber wenn Du so Deine Heizung steuern willst mußt du alle Thermostate ganz auf (Stufe5) machen. Wenn Du das Thermostat runter stellst (z.b. 3) regelt das Thermostat die programmierte Temperatur (meinetwegen 21 Grad). Thermostat ist dann so lange offen bis die 21 Grad erreicht sind. Stufe 1 ist dann wahrscheinlich 14-16 Grad.

So kannst Du jeden Raum individuell Heizen und damit auch Heizenergie sparen. Ich habe seit zwei Jahren programierbare Thermostate und bin sehr zufrieden. Die Zeiteinstellung ist genial und eine Rückerstattung haben wir auch bekommen. Unser Problem war das abends die Heizung nie runtergedreht wurde (auf 16 Grad, ich habe zwei Kinder). Jetzt stellt sie sich automatisch runter und morgen wieder hoch.

Heizkörper bleiben unten kalt.

Die letzten beiden Heizkörper in der Reihe bleiben unten kalt. Die Heizung ist eine Gastherme/Etageheizung mit insgesamt 5 Heizkörpern. Abgelesene Vorlauftemperatur sind 50 Grad. Der Regler ist auf ca 6,3 (von 1 - 10) eingestellt. Das Ablaufrohr bleibt kalt. Die Thermostate wollte ich - wie anderswo beschrieben - abschrauben und die Gängigkeit irgendwelcher Stifte kontrollieren. Nach dem Lockerdrehen der Thermostate kam dann graues Wasser heraus, weswegen ich die Thermostate schnell wieder aufgeschraubt habe.

Ich bin am Wochenende meisten weg und senke dann die Temperatur um einige Grad mittels elektronischer Einstellung ab.

Die Ventilstellung des Ablaufrohrs habe ich noch nicht kontrolliert, da hier ja in den letzten Jahren nichts gemacht wurde, und das Problem erst gerade aufgetreten ist. Sollte ich das trotzdem kontrollieren?

...zur Frage

Wohnung mit Fernwärme heizen?

Hallo

Meine Wohnung wird mit Fernwärme betrieben. Diese Fernwärme ist Außentemperatur geregelt.

Da die Wärme geliefert habe ich ja keinerlei Einfluss auf die Vorlauftemperatur. Dies hat zur Folge, dass ich die Heizkörper nicht beliebt heiß werden lassen kann. Die Wohnung auf Temperatur zu bringen dauert somit irrsinnig lange (heute zum Beispiel von 9.00 bis etwa 14.00 hat sich die Wohnung von 14°C auf 17°C erwärmt). An den Heizkörpern selbst sind Thermostate angebracht (nicht zentral gesteuert).

Nun stellt sich für mich die Frage, wie ich damit die Wohnung am besten heize. Es widerspricht meinem Verständnis, dass ich die Heizkörper laufen lasse, wenn ich selbst nicht zu Hause bin. An manchen Tagen komme ich zB erst nach 18.00 abends heim - die Heizkörper würden somit länger als 10h "umsonst" laufen?!


Wie ist es klug mit Fernwärme zu heizen? Muss bei Fernwärme immer die Heizung laufen?


Vielen Dank wenn jemand von euch Erfahrung oder nen Tipp hat.

...zur Frage

Kann ich das Thermostat am Heizkörper einfach durch eines einer anderen Firma ersetzen?

Wir werden an unseren Heizkörpern wohl die Thermostate austauschen müssen. Kann ich da, wenn jetzt z.B. Heimeier drauf wäre, später z.B. Oventrop draufschrauben?

Danke!

...zur Frage

Heizung - sinnvolle Einstellung?

Ich helfe gerade meinem Schwager bei der Renovierung seines neuen Hauses und dabei waren wir jetzt bei der Heizung. Technisch ist jetzt alles ok, aber jetzt kommt die Einstellung. Er hat eine ältere Ölheizung die man aber beliebig programmieren kann und jeder Heizkreis hat eine Hocheffizienspumpe. Jetzt möchte er es morgens warm haben. So, welche Möglichkeit ist wirtschaftlicher? 1. Heizung heizt von 6-8 Uhr den Heizkreis der Heizkörper und geht danach auf Nachtabsenkung - die Heizkörper in Bad und WZ bleiben dabei den ganzen Tag offen (3-4). 2. Selbe Methode mit digitalen Thermostaten an den Heizkörpern die nur von 6-8 öffnen und dann wieder schließen.

Was wären die jeweiligen Vor- und Nachteile?

...zur Frage

Wie stelle ich unsere Gasthermen ein?

Wir sind in eine Altbauwohnung gezogen mit zwei Gasthermen. Eine befindet sich in der Küche und versorgt den Herd und die andere befindet sich im Bad und ist für Warmwasser und Heizung zuständig. Ich glaube auch, dass sich im Wohnzimmer ein Thermostat befindet und ich blick nicht durch.

Was muss ich wie einstellen für weniger Verbrauch? Und was muss ich im Winter beachten? Soll ich die Thermen immer ausmachen wenn ich sie nicht brauche?

Unsere Vormieter heiraten diese Woche und haben somit weniger den Nerv uns das zu erklären..

Ich hoffe hier kann man auch irgendwie Bilder hochladen...

...zur Frage

Einstellung der Heizkennlinie und Thermostate?

Hallo, wir haben eine neue Außentemperatur gesteuerte Ölheizung. Seitdem wird es nicht mehr so schön warm wie vorher. Wir haben ein altes Haus nicht gut gedämmt. Leider weiß ich nicht wie hoch die Vorlauftemperatur vorher war. Ich hab das Gefühl ich muss die Heizkennlinie so einstellen ( ich hab mich schon sehr belesen, denke es verstanden zu haben), dass umso kälter umso steiler nach oben muss sie sein.Mir scheint aber dann die Vorlauftemperatur echt hoch zu sein. Im Moment haben wir 23 Grad eingestellt. Die heizkennlinie bei 20 Grad 37 Vorlauf, bei10 Grad 53 Grad Vorlauf, bei 0 Grad 66 und bei -10 Grad 78. Das kommt mir schon sehr hoch temperiert vor und dennoch erreichen wir gerade mal 20 Grad im Wozi bei vollaufgedrehten Thermostaten. Also 1. Frage : Ist es normal so hohe Vorlauftemperaturen zu haben bei älteren Häusern? Und 2. Problem: Unsere Heizkörper (Alle), werden auf 6 ganz warm, auf 5 bisschen weniger auf 4 schon so gut wie nix mehr und und auf 3 kalt ??? Wie geht das???Haben sie immer im Wozi voll offen und wenn druaßen 18 Grad hat ist er trotzdem sehr warm obwohl ich dachte durch die gesteuerte neue Heizung wird das gereglt???Kann uns jemand aufklären? WQir wären sehr dankbar, denn wir haben das Gefühl zuviel zu verbrauchen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?