Hat jemand hier Erfahrungen mit einem Shetland Sheepdog als Anfängerhund?

5 Antworten

Ich glaube nicht das es denn Anfängerhund, Fortgeschrittenen und Expertenhund gibt. Es hängt alles davon ab wie viel Zeit zu in den Hund stecken kannst und willst

Holl dir einen Welpen von einem guten Züchter der dir alles erklären kann, besuche möglichst früh Welpenkurse damit er gut sozialisiert wird und dir ein Experte unter die Arme greifen kann und fang sobald der Hund alt genug ist mit irgendeinen Hundesport an. Am besten würdest du ein paar die in Frage kommen testen und auch wieder nen Kurs besuchen damit dir beigebracht wird wie man es richtig macht. Hütehunden ist mentale Auslastung besonders wichtig und mir wurde schon öfters von Trainers gesagt das Bewegung nur zweitrangig ist solange der Hund was zum Denken hat.

Wir haben nen Border C aus ner Arbeitslinie der nicht gern hütet und in „Frührente“ ist. täglich intensiv an neuen Tricks üben, Nasenarbeit, Fahrradfahren, joggen, lange Spaziergänge im Wald, paar mal die Woche parkour wenn der Reitplatz einer Freundin frei ist und gemeinsames reisen reicht bei uns vollkommen aus um ihn glücklich zu haben. (Wir machen nicht alle Sachen täglich, sind nur unsere Lieblingsbeschäftigungen!)

Das sind aber trotzdem fast 3 Stunden Arbeit und wir haben noch dazu nen Garten wo er viel mit unserem Sennenhund mix spielt und über den Tag spielen auch viele Nachbarskinder mit ihm. Also, er hat den ganzen Tag zu tun und will trotzdem viel mit uns unternehmen!

Das hört sich zuerst lustig an, aber es gibt Momente wo man als Privatperson überfordert sein kann.

Probier doch mal über 3 Wochen hinweg täglich 3 Stunden zu spazieren um mal zu testen ob du wirklich jeden Tag Zeit für so nen Hund hättest. Wenn du die Zeit finden kannst, die Rasse wirklich liebst, dich gut informierst und bereit bist viel Geld reinzustecken sollte es gehen!

Ich habe mit den 3 Stunden jetzt auch die Zeit die andere Familienmitglieder mit ihm verbringen und die Fellpflege dazugezählt und es ist eher geschätzt. Es ist immer sehr unterschiedlich was wir machen und für wie lang. Auch sind es keine 3 h am stück. Eher dreimal am Tag kleine trainingseinheiten, paar kleine und ne Grosse Gassirunde, beim Fahrradfahren gibts viele Pausen, ...

Also, ich will nur sagen das so ein Hund viel Arbeit ist aber jetzt keine Maschine ist und es macht nichts wenn ab und zu weniger oder mehr gemacht wird. Ich halte es für Anfänger einfach immer Sinnvoll wenn sie das erste bis zweite Jahr nicht auf sich allein gestellt sind

0

Ich kann dir nur dazu raten geh mal auf www.vdh.de, dort findest du Züchter aller Rassen.

Such Dir bei einigen Rassen die dich Interessieren mal Züchter heraus und nehm mit diesen Kontakt auf.

Lass sie über ihre Hunde erzählen, die Rasse, lern deren Hunde auch mal kennen und lass dich von ihnen einschätzen :)

Damit bist du am besten beraten denn Züchter kennen Ihre Rassen immer am besten und sind gerne für Gespräche und Beratung bereit.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Bin Besitzerin von 5 Hunden

Ein guter Züchter wird keines seiner Tiere in nicht kompetente Hände geben. Es braucht schon Erfahrung solch ein Tier zu halten. Und ja man kann sie anders auslasten, das entspricht aber nicht deren Bestimmung.

0
@James454

Was möchtest du von mir?

Meine Oma hat Collies im VDH gezüchtet.

Ich weiß wie es im VDH und bei Züchtern allgemein abläuft.

Ich besitze insgesamt 4 Hunde mit VDH Papieren von 3 verschiedenen Züchtern.

Und grade der Club für Britische Hütehunde ist mir sehr geläufig da ich selber einen WCP besitze und einen Australien Shepherd.

Und glaub mir, die wenigsten Züchter dort Lasten ihren Hunde mit natürlicher Hüte Arbeit aus.

Und auch als Anfänger kann man einem Sheltie sehr wohl gerecht werden wenn man sich das nötige Wissen angeeignet und bereit dazu ist wirklich mit dem Hund zu arbeiten.

Ich mag keine Leute die versuchen so zu tun als hätten sie Ahnung und zum Schluss sich aber selber durch unsinnige Aussagen zu Fall bringen.

2

obwohl er ein Hütehund!!

und damit ist er kein Anfänger Hund definitiv nicht diese Rasse braucht eine Aufgabe dafür sind sie gezüchtet worden.

Im Grunde bewacht jeder Hund sein zu Hause, die Frage ist eben was möchtest du. Was hast du an Platz? Wohnung oder Haus? Stadt oder Land das sind alles wichtige Punkte die letztlich entscheidend sind. Vermieter? Gibt es eine Genehmigung! Dann brauchst du eine Haftpflichtversicherung diese ist Pflicht mittlerweile.

auslasten und hundeanfänger schließt sich nicht aus.

auch ein hundeanfänger kann mit Hunden viel arbeiten

2
@LilyInstaGirl1

Ich frage mich dann, wann ist ein Hund ausgelastet? Eoran erkennt man das? Man will den Hund ja such nicht so sehr mit Spielen beschäftigen. Hunde brauchen ja auch mal ihre Ruhephasen.

0
@Catfanatic

Dafür bekommt man ein Gefühl. Man darf den hund weder überfordern noch unterfordern

0

Wie willst du mit einem Hütehund arbeiten wenn die Erfahrung fehlt. Arbeiten heißt hier Schafe treiben ( Hüten).

https://www.tierfreund.de/sheltie-shetland-sheepdog/

Wenn du das erfüllen kannst, dann hol ihn dir.

0
@James454

Man kann Hütehunde auch anders auslasten, auch wenn herding natürlich das natürlichste ist.

2
@James454

Die wenigsten Shelties hüten noch. Hier in D. dürften die Zuchten die da wirklich noch darauf selektieren gegen Null gehen.

5
@James454

Man kann einen Hütehund auch anders auslasten. Viele Menschen haben einen glücklichen Hütehund, und das ohne Herde.

Die Aussage einen Hütehund nur, und wirklich ausschließich mit einer Herde auslasten zu können, ist also falsch.

3
@James454

Es ist als Anfänger sehr wohl möglich einen Hütehund auszulasten. Es gibt viele Kurse, Vereine und trainer die Anfängern unter die Arme greifen und es gibt extrem viele Hundesportarten, dabei auch einige bei denen der Treibtrieb gefragt ist.

Sie brauchen halt viel geistige Auslastung, alles andere ist eher zweitrangig und eher ne Frage der Zeit als der Erfahrung

1
@RoetlicherSturm

Man darf nur nicht übertreiben.

Wenn man 4x die Woche Hundesport macht, dazu noch täglich 2 Stunden Trickdogging o.ä, und dazu noch mehrere Stunden läuft und Bällchen schmeißt, hast du schnell nen Junkie, der nie ruhig ist und ständig unter Strom steht.

Das ist der Fehler, den viele Hundehalter machen die es zu gut meinen 🙈 Man muss diesen Hunden Ruhe beibringen. Die wurden dazu gezüchtet, über ihre Grenzen zu gehen und “keine Schwäche” zu zeigen.

1
@James454

Wir reden hier von einem Sheltie oder ? Nicht von einem Border Collie...

1
@Maji0404

Ja, das stimmt! Wir haben leider nen kleinen Bällchenjunkie erzogen weil wir es recht witzig fanden und uns schlecht informierten weil wir auf unseren Hund theoretisch nur für zwei Wochen aufgepasst hätten 😅Jetzt sind es bald zwei Jahre

Hui, 2 Stunden Trickdogging? Da würde ich wahnsinnig werden 😂 Ne, das ist echt so. Man muss die grenzen vom Tier kennen, den Hütehunde kennen/zeigen ihre echt nicht. Ich sage immer das die nicht 2 Stunden rumrennen müss wie viele denken sondern eher Abwechslung und mentale Auslassung brauchen was viele übersehen.

Ich wollte eher darauf hinaus das es ne Menge an Dingen gibt die Privatpersonen mit ihrem Hund machen können und er nicht unbedingt Schafe braucht

1
@RoetlicherSturm

Hehe, ist wohl ‘n bisschen länger geworden, was 😜😂

Unserer ist auch ein kleiner “Bällchen Junkie”, ich versuche mittlerweile einfach, nicht mehr stumpf Bällchen zu werfen, sondern auch mal durch die Beine zu werfen, nach hinten, zur Seite etc. damit wer nicht mehr zu extrem auf das hinterher jagen fixiert ist, aber auch nicht ganz auf seine geliebten Bälle verzichten muss 🙈😅

Ja, alles gut. Das war auch eher allgemein gemeint, und nicht auf dich bezogen :-)

1
@Maji0404

Ja, so ein kleines bisschen 😂

Ja, ich benutze das Bällchen jetzt meist als Belohnung für Tricks. Was auch gut ist da der Herr etwas zunimmt seitdem mein Grossvater manchmal auf ihn aufpasst 😐

Haha, gut 😂 Ich hab immer den Drang mich immer rechtfertigen, ist richtig schlimm

1
@RoetlicherSturm

Oh ja, das kennen wir auch 😅 Jedes mal, wenn wir bei meiner Oma sind, wiegt er danach gefühlt 10 Kilo mehr 🤣🤭

Ich bin genau so 😅

1

Der Sheltie ist sicher ein guter Anfängerhund. Da hast Du eine gute Wahl getroffen. Ein menschenbezogener, freundlicher Hund der alles mitmacht. Und auch nicht zu anstrengend ist. Auch wenn es ein Hütehund ist - der Trieb ist sicher nicht so ausgeprägt wie z.B. bei einem Border Collie.

Wie könnte ich den Hund am besten mental beschäftigen? Ich hätte da an Obedience gedacht und eben wöchentliche Spielstunden mit anderen Hunden. Ich möchte den Hund weder über- noch unterfordern. Ich kann jedenfalls nicht täglich 3h mit ihm spazieren gehen oder so lange mit ihm spielen. Ich arbeite zwar von zuhause aus - so wäre er nicht allein - aber ich muss mich ja trotzdem auch auf meinen Job konzentrieren.

Bei dem Hütetrieb bin ich mir wie gesagt nicht sicher - vielleicht hat man ja Pech und bekommt einen Welpen mit einem stark ausgeprägten Trieb. Könnte ja sein, dass er dann anfängt meine Perserkatzen zu hüten, falls die das überhaupt interessiert (viel bewegen tun die sich nicht lol)

0
@Catfanatic

Jetzt mach Dir doch nicht so viele Gedanken. Es ist in erster Linie ein Hund. Behandel ihn einfach wie einen Hund. Ein Welpe hat genug damit zu tun die Welt kennenzulernen - den brauchst Du nicht "auslasten". Allenfalls mit den normalen Dingen des Lebens die er lernen muss. Wenn er älter ist kannst Du abwechslungsreiche Spaziergänge mit ihm machen, Dich mit anderen Hundehaltern treffen damit er Kontakt zu Hunden hat und wenn er geistig was tun soll, kannst Du ihm Tricks beibringen oder eben ein bisschen Hundesport machen.

Das Schlimme ist wenn die Besitzer immer denken sie müssten so einen Hund 24 Stunden am Tag bespaßen. Dann bekommst Du einen hibbeligen Hund der nie mehr zur Ruhe kommt und immer mehr fordert. Mach das nicht. Bei vielen Hunden denke ich mir immer - weniger wäre mehr. Ein Sheltie ist natürlich ein Hütehund aber der wird eigentlich schon seit langem nur noch als Begleithund gezüchtet. Der Hütetrieb ist da nicht mehr so stark wie bei einem Aussie oder Border.

1

Der Shetland sheepdog ist definitiv eher für Anfänger geeignet. Sie haben einen ausgeprägten will to please und sind sehr intelligent und menschenbezogen.

ich würde mich aber nicht drauf verlassen einen Hund zu haben der Wachen soll. Dafür sind Hunde auch nicht da.

du musst diese Rasse aber gut auslasten, Vorallem geistig, und genau erziehen, denn so schnell sie gutes Verhalten lernen, so schnell haben sie auch unfug gelernt.

Woher ich das weiß:Hobby – Jahrelange Recherche

Ich würde mit dem Hund natürlich zu Anfang zur Hundeschule gehen und dann 1x pro Woche auf eine Hundespielwiese gehen, damit er dann mit anderen Hunden spielen kann. Einen Hundesport wie Ahility oder Dogdancing zu machen wwäre auch was, was ich machen wollen würde. Zudem würde ich ihm such gerne einfach Tricks beibringen

0
@Catfanatic

Was ist denn Dogdancing? 😅

Man trailing ist für Hütehunde eher geeignet. Das lastet Körper und Geist zeitgleich aus ;-)

0
@Maji0404

Man trailing ist finde ich eher etwas für Hunde die die Nase gerne einsetzen der sheltie ist ja eher ein Hütehund

0
@LilyInstaGirl1

90% der Hunde machen gerne Nasenarbeit, einfach weil Hunde so veranlagt sind alles mit ihrer Nase zu erschnüffeln, das ist eher weniger rasseabhänig.
Mantraling ist einfach eine super Auslastung für fast jede Hunderasse.
Bei Agillity muss man nun mal vorsichtig sein das man es nicht übertreibt. Sonst hast du bald nen Junkie zuhause, der nie stillsitzt 😜

0

Was möchtest Du wissen?