Hat der Tastkopf auch einen Widerstand eingebaut oder nur der BNC-Eingang am Oszi (1 MOhm) - siehe Bilder?

 - (Computer, Technik, Spiele und Gaming)  - (Computer, Technik, Spiele und Gaming)

5 Antworten

Beides!

Der Tastkopf hat einen Widerstand in Reihe. Dadurch entsteht ein Spannungsteiler, das Eingangssignal wird also entsprechend geteilt.

Bei Deinen Tastköpfen im Bild ist ein Schalter eingebaut der den Widerstand überbrückt. Ist der Schalter an, hat der Tastkopf 1:1, das Signal liegt direkt am Scope an. Ist der Schalter aus, liegt der Widerstand in Reihe und das Scope bekommt nur 1/10 der Spannung, der Tastkopf arbeitet 1:10.

Das dient aber nicht dazu höhere Spannungen messen zu können!

Theoretisch kann man dann höhere Spannungen messen als das Scope verträgt, das ist aber nicht vorgesehen! Im Fehlerfall geht dann das Scope kaputt. Es gibt spezielle Hochspannungstastköpfe die das messen höherer Spannungen erlauben, die sind aber technisch dafür ausgelegt auch im Fehlerfall keine zu hohen Spannungen an das Scope weiter zu geben. Die haben mindestens 1:100 Teilung und enthalten eine Schutzschaltung gegen Überspannung.

Der Sinn des Tastkopfes ist die Schaltung an der man misst weniger zu beeinflussen und Reflektionen im Messkabel zu unterdrücken.

Bei empfindlichen Schaltungen kann das Scope die Schaltung stark beeinflussen, der 1:10 (oder mehr) Tastkopf reduziert diese Beeinflussung. Auch die Reflektionen die die zu messende Schaltung stören und bei hohen Frequenzen das Signal am Scopeeingang verzerren werden so minimiert.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Oh, ein schönes Tek.

2215A hatte ich auch mal.

Ja, im Tastkopf ist ein 9MOhm Widerstand, der in Pos. 10x zugeschaltet ist.

Zusammen mit den 1MOhm des Oszis macht das 10 MOhm.

Original Tek Tastköpfe kann man zt. gar nicht auf 1x umschalten.

An Netzspannung würde ich mit solche rel. einfachen Tastköpfen nicht rum messen.

Woher ich das weiß:Beruf – Beruf. Nicht bloß ein "Job".

Hab mir jetzt einen "preiswerten" differentiellen Tastkopf geholt, mit separater Spannungsversorgung, integrierten Operationsverstärkern und höheren resistiven Lasten (Umschaltung auf x 30 / x 300).

Ein, bzw. zwei passende Schutztrenntrafos (mit Potentialtrennung bzw. galvanischer Trennung) habe ich nicht gefunden.

0

Die Herstellerangaben sagen aber was anderes:

* Input Widerstand 10 kOhm (10: 1) bzw. 1 MOhm (1: 1).

Woher nimmst du die 9 MOhm ?

0

Natürlich sind da im Tastkopf Widerstände drin ( 10MOhm und 10pF) und natürlich der Teiler 10:1. Du möchtest ja wohl auch nicht den Oszillographen dauernd zur Rep. einschicken, nur weil Du mit der Messspitze mal an eine höhere Spannung gekommen bist. Schau dir mal die Messkabel bei Hameg an.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

wieso Hammeg ? Ist das jetzt versteckte Werbung oder sind die besonders ?

0
@Kleosa

Vielleicht befasst Du Dich erst einmal mit der grundsätzlichen Funktion eines Oszis -- Ausbildungsunterlagen zum Beispiel-- . Und wenn Du so sensibel bist, das man sich bei der Erklärung Deines China- Geräts nicht auf einen alteingesessenen führenden Hersteller beziehen darf (den man mit nur einem "m") schreibt, ist das wenig hilfreich. Merke: Mit dem Oszi sollte man umgehen können denn es wären nicht die ersten teuren Messleitungen, die wegbrennen, weil man mit der Masse einen Kurzschluss gebaut hat.

Solche Messgeräte haben, neben dem Teilertastkopf, auch einen Frequenzgang und eine Aliasing- Frequenz... was man wissen und beachten sollte. Und bevor Du Dich wieder aufregst: Besorge Dir die Bedienungsanleitung von einem Hameg- Oszilloskop denn da steht auch drin, was wie funktioniert. Offensichtlich findest Du diese Infos ja nicht in Deiner Anleitung... und lieber vorher informieren als hinterher beim Einsatz des Messgeräts im Messobjekt auch noch was zu schießen!

2
@Kleosa

Hersteller von Oszillographen und Tastköpfen.

0

Das sind immer noch Oszilloskope, Oszillographen waren die älteren Geräte mit Schreiber.

0

die 1M ist einfach der Innenwiderstand des Oscis. Wenn du auf x10 an deinen Tastkopf schaltest hast du einen 9MOhm Widerstand vorgeschaltet

wenn ich dann mit einem Duspol, an der Steckdose schaue, wo die Phase ist, und dann mit dem Tastkopf an die Phase und mit der Masseverbindung an N gehe um die Netzspannung zu messen, ist das i.O. oder muss ich eine galvanische Trennung einbauen (Schutztrenntrafo) bzw. kommt dann der RCD, wenn ich Masse an N-Leiter stecke ?

0
@Kleosa

Ohne Trenntrafo würde ich auf keinsten Fall damit an Netzspannung rummessen.

0
@Over9000IQ

und wenn ich noch einen Terminator an der BNC-Buchse zwischenstecke, mit nochmals ein paar Megaöhmschen ?

0
@Kleosa

Mach wat du willst vlt holt dich dann der Terminator. Macht aufjedenfall 0 Sinn die Aussage.

1
@Over9000IQ

einen Differenztastkopf zu kaufen ist mir zu teuer, ab 600 Euro gibt es die Dinger ... Owei ...

0

ich dachte gerade der Tastkopf hat auch 1 MOhm Widerstand, die x10 erhöhen auf 10 MOhm, oder nur 9 MOhm ?

da in Reihe, müssten sich die Spannungen nur addieren oder ?

0
@Kleosa

Die 1Mohm hat ja das Osci fix deswegen 9M um auf 10 zu kommen. Bei x1 ist kein Widerstand.

0
@Over9000IQ

Wie 9 M um auf 10 zu kommen, verstehe den Satzteil nicht !

0

Der Tastkopf hat keinen Widerstand.

Der Eingangswiderstand des Oszilloskops steht doch dran 1 MOhm und 20 pF

was hat der Tastkopf eingebaut an der Stelle wo der Multiplikator/ Faktor dransteht x1 oder x 10 , was wird dort eingestellt/ verändert ?

0
@Kleosa

Das ist eine zuschaltbare Dämpfung, die im Zusammenspiel mit dem Eingangswiderstand des Oszilloskops wirkt. Da solltest du spielerisch rangehen, bis du das Gesamtbild verstanden hast.

0
@Chinama

und was ist technisch eingebaut, Dämpfer klingt zu abstrakt !

0
@Kleosa

Ein Spannungsteiler aus zwei Widerständen.

0
@Chinama

Du schreibst in deiner Antwort: Der Tastkopf hat keinen Widerstand.! Und nu hat er er zwei? Sehr interessant. Guck einfach mal rein.

3
@Sturmy

Ach weißt du ich habe viel mit oszilloskopen gearbeitet. So wie du fragst habe ich nicht gefragt. Deshalb nimm meine Antwort nicht als letzte Weisheit.

0
@Chinama

Ich frage mich aber wie es kommt, dass du ein oszilloskop hast, oder ist das ein Gerät der Schule. ❓

0
@Sturmy

an Kleosa.. Ich bin halt etwas schusselig..:-)

1

Was möchtest Du wissen?