Das ist der übliche Klassiker: Man kauft sich für teuer Geld erst mal Komponenten, kommt damit nicht klar UND fragt erst, wenn man das Geld (oft umsonst) ausgegeben hat.

Smart- Schalter benötigen, damit ihre Elektronik läuft, einen L und einen N. Wenn Du hierfür keinen freien Leiter mehr hast, können die nicht funktionieren. Sollten noch freie Leiter bzw. irgendwo in der Nähe L und N liegen, müssen die zwingend hergezogen bzw. auf freie Leiter durchkontaktiert werden. Aber gerade in weitläufigen Installationen, wie Treppenhäusern, ist die Sache für Laien zu unübersichtlich bzw. ist das auch nicht einfach, die richtigen Leitungen korrekt durch zu verbinden. Will heißen: Hier sollte ein Elektriker hinzugezogen werden!

...zur Antwort

CB- Funk ist halt mal eine Allerwelts- Geschichte bei der jeder drauf darf... und oft auch einspeist was er will.

Die Störung hast Du natürlich nicht beschrieben... aber oft werden Digitalfunk- Ströme auch als Störung gesehen die es nicht sind. Je nach Region läuft hier auch öfters Datenfunk wie Packet Radio usw.

Was auch (und leider im Schwerpunkt) sein kann ist, dass es sich um irgend eine Oberwelle eines schlecht entstörten Geräts im Nahfeld handelt. Das Gerät sendet also auf einer ganz anderen Frequenz bzw. ist gar kein Gerät, welches üblicherweise sendet... sondern nur störungsbedingt das macht. Beispiel: Die ganzen LED- Beleuchtungen der Weihnachtsbäume, die mittlerweile von China kommen. Von Anfang Dezember bis Ende Januar ist das 80m- Kurzwellenband mit einem Störnebel von S9 + xx überzogen weil die supergünstigen Teile halt keinen Netzfilter haben und sich dementsprechend ungewollt "mitteilen".

Du kannst Dich bei anhaltender Störung auch mal bei der Bundesnetzagentur melden ob sich das der Störungsdienst mal ansieht.

...zur Antwort

Das Gerät muß im Werk bzw. Werkskundendienst repariert werden... je nachdem wie alt das Ding ist und ob es sich noch lohnt natürlich erst einmal einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Sollte das Gerät noch Garantie haben, dann wird es einfacher... Aber selber kann man da nichts mehr machen.

...zur Antwort

Es gibt Tabellen in denen definiert ist, wie hoch welche Leitung maximal abgesichert werden darf und wie lang sie sein darf. Du darfst beispielsweise eine 1,5mm²- Leitung mit 16A absichern ABER ist sie länger wie 30m, dann reicht der Leitungswiderstand nicht mehr für ein sofortiges Auslösen aus und dann mußt Du auf 10A runter gehen.

Es ist also ein Zusammenspiel von Strom und Leitungslänge. Hinzu kommt noch eine Strombelastbarkeitsreduktion aufgrund der Verlegeart bzw. bei Leitungsbündelung.

Die Charakteristik ist erforderlich, um spezielle Verbraucher besser absichern zu können, beispielsweise B für "Universal", "C" für Elektronik, "D" für Transformatoren usw.!

...zur Antwort

Solche Eingriffe ins Hausnetz MÜSSEN über den Energieversorger laufen denn ER MUSS IMMER in der Lage sein, diese Zusatzeinspeisung abschalten zu können, um einerseits das Netz stabil zu halten, andererseits seine Leute bei Arbeiten am Netz zu schützen. Und diese Abschaltung darf nicht irgendwas sein, was sich irgendwer ausdenkt - auch wenn es funktioniert - sondern etwas, das der Versorger zuverlässig selbst abschalten kann.

Gesetzten Fall es gibt, wegen Arbeiten am Leitungsnetz, eine Stromabschaltung. Nun fangen die Leute an zu arbeiten während Du Dir denkst: Ach... ich schalte jetzt auf Solar um! => Wenn dann keine Netztrennung des Hauses erfolgt, besteht für diejenigen, die am Leitungsnetz arbeiten, plötzlich Lebensgefahr. Sicherlich treffen auch die für diesen Fall Schutzmaßnahmen was zu einem Kurzschluß bei Dir führen kann.... aber soweit sollte das jetzt klar sein, dass man das nicht einfach darf UND wie sowas enden kann.

...zur Antwort

Dann wird eben das entstehende Kondensat eine undichte Stelle in seiner Ableitung haben... oder es wird nicht herausgeführt. Was Anderes bleibt hier nicht übrig.

Aber ohne dass hier mal wieder weder Hersteller noch Gerätetyp angegeben wurden kann man eben nicht weiter helfen.

...zur Antwort

Läuft jetzt das Radio immer noch nicht sauber... nach einem halben Jahr des Versuchens?

...zur Antwort

Das kann Dir niemand sagen denn das hängt immer von den Umgebungsbedingungen, insbesondere der Umgebungstemperatur ab. Zuerst musst Du Dich hinsetzen und ermitteln, wie lange das Gerät in Summe pro Stunde läuft. Danach kann man das ganz einfach ausrechnen... aber auch nur zum Zeitpunkt dieser Umgebungsbedingungen.

...zur Antwort

Das ist nicht nur eine Frage der Leistung sondern aus einer Kombination von Abstand und Leistung!

...zur Antwort

Lohnt es sich Handy-Ladeadapter aus der Steckdose zu ziehen?

Man liest ja immer wieder, dass auch wenn das Ladekabel noch in der Steckdose steckt trotzdem ein bisschen Strom fließt, im Standby-Modus.

Allerdings ist es auch viel komfortabeler wenn man beim Laden einfach nur schnell den Stecker ins Handy stecken muss statt erst den Stecker in die Steckdose zu stecken.

Daher bin ich mir unsicher ob es sich lohnt auf diesen Komfort zu verzichten für X€ Ersparnis im Jahr. Und hier komme ich zur Frage, wie viel würde ich ungefähr pro Jahr sparen bei einem normalen aktuellen Strompreis wenn ich insgesamt 5 in meinem Zimmer (an Mehrfachsteckdosen) angesteckte Ladeadapter immer abziehen würde wenn ich sie nicht brauche.

Wenn ich jetzt z.B. nur 5€ im Jahr sparen würde wären mir diese 5€ den Komfort wert und es würde sich für mich nicht lohnen diesen Mehraufwand zu betreiben für so einen kleinen Betrag. Bei 50€ bspw. wäre die Sache schon nicht mehr so klar.

Ähnlich geht es mir z.B. auch bei meinem Fernseher, es wird ja überall gesagt man soll solange man nicht schaut den Schalter umlegen an der Leiste aber dann müsste ich in Kauf nehmen jedes mal aufstehen zu müssen wenn ich ihn anmachen möchte und noch dazu würde ich Smart Home Features verlieren oder sinnlos werden lassen.

Z.B. wäre es ja Schmarn wenn ich mit meinen Google Home Musik über die Soundbar hören möchte, wenn ich dann jedes mal erst den Schalter umlegen und warten müsste. Das würde ja den Sinn der Funktion zerstören. Anderes Beispiel: Ich könnte nicht von meinem Handy aus direkt mit 2 Klicks ein Video auf den TV streamen sonder müsste auch hier aufstehen, Schalter umlegen und warten... Absoluter Müll, deswegen steht hier das Kosten Nutzen Verhältnis in einem krassen Ungleichgewicht, dann könnte ich mir ja gleich ein 15 Jahre alten TV kaufen wenn ich die meisten Smart-Features nicht nutzen könnte. Aber egal...

Bei den Ladeadaptern wäre ja der Komfortverlust wesentlich kleiner und solange es sich finanziell lohnt auch eine Überlegung wert.

Also wie handelt ihr das: Ladeadapter aus der Steckdose nach dem Laden oder bleibt er dauerhaft drin?

...zur Frage

Ein Ladegerät, das unbenutzt in der Steckdose steckt, läuft trotzdem und dieses Verhalten sorgt dafür, dass die Netzteile wesentlich früher verschleißen und damit Totalschaden sind. => Merklich verkürzte Lebenszeit wegen Ablauf der maximalen Betriebsstunden der Pufferung!

...zur Antwort

Das ist sehr individuell. Grundsätzlich ist aber, zumindest laut Statistik, der Aufenthalt in starken E- Feldern, krebsfördernd. Es gibt jedoch nichts so richtig Greifbares dazu.

...zur Antwort

Die Komponenten sind Spulen, Kondensatoren, Widerstände und Transistoren. Hier kommt es auf die Schaltung an, die stimmen UND richtig dimensioniert sein muß.

Oszillatorschaltungen gibt es genügend im Internet; Du mußt hierbei aber auch wissen dass Du beim Bau von Oszillatoren auch jede Menge von unerwünschten, sehr viel höheren Störfrequenzen erzeugen kannst, die Dich schnell in finanziell nicht unerhebliche Schwierigkeiten bringen können.

...zur Antwort

Das routerinterne Netzteil hat mit dem "falschen" Netzteil jetzt 33% eingangsseitige Überspannung zu kompensieren was es nicht nur stark überhitzt sondern auch zeitnah zum Ausfall mit Totalschaden führen wird.

...zur Antwort

Das Ding hat sicherlich eine Feinsicherung drin... aber ganz ehrlich: Die löst definitiv nicht zum Spaß aus. Wenn die auslöst ist irgendwo ein Überstrom geflossen!

Was war denn im Sicherungskasten? Mit der Angabe "Kurzschluß im Sicherungskasten" kann man nichts anfangen zumal ich auch stark bezweifle dass es im Sicherungskasten sowas gab. Da drin sind die Sicherungen, die die Abgänge absichern. Der Kurzschluß findet daher am Verbraucher außerhalb und NICHT im Kasten statt. Ohne genaue Angaben, was da im Sicherungskasten war, außer, dass eine Sicherung ausgelöst hat, kann man Dir nicht helfen!

...zur Antwort