Hat der Erlkönig versucht, ein Kind das Gott zu sich nehmen wollte, ihn wieder zu entreißen und wird uns damit gesagt das so etwas nicht möglich ist?

11 Antworten

Möglich. Das Ding bei Posie, eigentlich bei egal welcher Kunst, ist, dass oft die Aussage nicht ganz eindeutig eingrenzbar ist. In ganz vielen Fällen hat der Urheber selbst etwas ganz anderes oder auch gar nichts damit gemeint. Manchmal, ob die Lehrer das glauben oder nicht, wollte der oder die einfach eine schöne Szene, ein Gedicht über ihre Lieblingslandschaft oder ein Bild mit dunklen Farben schaffen und nicht damit die Welt verändern.

Bottom line: Es kann sein, muss aber nicht. Wenn das eine Hausaufgabe sein soll, wovon ich ausgehe, kannst du ja einzeln herausarbeiten, was im Text dafür spricht und was dagegen.

Mich interessiert nur was allgemein als Antwort gegeben wird um einen Abgleich zu machen,  aber danke zu deiner objektiven Erläuterung, Uns ist das denken gegeben?

0
@AlexHerzog

Halt nicht jedem auf dieser Website. Tut mir leid, dich in die falsche Schublade gesteckt zu haben, aber wenn du mal Zeit hier verbracht hast, um wirklich Leuten weiterzuhelfen, frustrieren die ganzen Hausaufgabenfragen doch extrem. Du musst zugeben, dass deine wie eine klingt. Im übrigen wäre das so oder so meine Antwort gewesen, nur in einem anderen Ton

0

Ich glaube, dass Gott bei Goethe, dem Freigeist, eher weniger im Spiel war.

Ich vermute, dass Goethe hier gar keine versteckte Botschaft im Sinn hatte, sondern lediglich eine mitreißende, metaphorische Beschreibung eines tragischen Ereignisses ablieferte. Ein Vater will vergeblich sein Kind retten, dieses Kind hat tödliches Fieber und phantasiert und stirbt schließlich in seinen Armen, bevor er es retten kann.

Muss Lyrik immer eine "höhere Botschaft" haben? Ein Gedicht ist doch keine Propagandaschrift.

Manchmal haben Gedichte in der Tat eine höhere "Botschaft", z.B. im "Römischen Brunnen" von C.F. Meyer, der ja nicht nur einen Brunnen, sondern auch den "ewigen Kreislauf des Lebens" in einem sprachlichen Bild beschreibt.

Wenn ein verwegener Interpretator vorbeikommt, könnte der in seiner Intepretation ja auch noch schreiben, dass C.F. Meyer sicher schon den Film "König der Löwen" und auch den Titelsong von Elton John vorausgesehen hat. :-)))

Interpretationen kann man auch überdrehen, weil man glaubt, dass die eigene Interpretation wesentlicher und gehaltvoller ist, als das originale Kunstwerk.

Nenn es den Hochmut des Deuters!

Vilt war es Goethes Absicht andere zum hinterfragen verleiden zu wollen?

0

Der Erlkönig ist aber eher mit dem Tod zu vergleichen.Um zu Gott zu kommen muss man Tod sein.Der Junge aber wollte Leben und sah deshalb den Erlkönig als etwas böses an .Der Gedicht zeigt einfach nur den Kampf zwischen Leben (der Junge) und Tod (der Erlkönig).Ich denke Goethe wollte aus dem Jungen ein Held machen der den Tod nicht wollte und nur mit Gewalt von Tod bezwungen wurde.Die Geschichte ist ja in Jena angeblich wirklich passiert.

Darf ich zur Rehakur mein Kind als Begleitung mitnehmen?

Ich würde gerne mein Kind zur Reha mit nehmen ? Ist das möglich ?

...zur Frage

Der Erlkönig--Sinn?

Ich verstehe dieses Gedicht nicht, es heißt der Erlkönig von Goethe aber ich versteh den Sinn nicht kann mir jemand mit Interpretationen helfen??? Zur Gedächnisstütze hier das Gedicht:

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? — Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig mit Kron’ und Schweif? — Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. —

„Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel’ ich mit dir; Manch’ bunte Blumen sind an dem Strand, Meine Mutter hat manch gülden Gewand.“ —

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, Was Erlenkönig mir leise verspricht? — Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind; In dürren Blättern säuselt der Wind. —

„Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn? Meine Töchter sollen dich warten schön; Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein.“ —

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort Erlkönigs Töchter am düstern Ort? — Mein Sohn, mein Sohn, ich seh’ es genau: Es scheinen die alten Weiden so grau. —

„Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt.“ — Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! —

Dem Vater grauset’s; er reitet geschwind, Er hält in Armen das ächzende Kind, Erreicht den Hof mit Mühe und Not; In seinen Armen das Kind war tot.

...zur Frage

Deutsch Interpretation zum Erlkönig?

Hallo,
Ich musste als HA eine Interpretation schreiben zum Erlkönig. Als ich sie heute vorgelesen habe meinte die Lehrerin sie sei schon sehr gut aber jeder muss sie nochmal überarbeiten um eine perfekte Interpretation zu haben. Jetzt habe ich sie überarbeitet und da ich in Deutsch net so gut wie in anderen Fächern bin möchte ich natürlich, dass sie wirklich perfekt ist☺️🙂😉. Wäre nett wenn ihr sie durchlesen könntet und mir sagen könntet ob sie so gut ist, oder ob ich was ändern soll. Denn ich schreibe zum ersten Mal eine Interpretation. Ihr könnt mir auch einfach Tipps geben wenn ihr wollt.

Danke schonmal im Voraus😜

Lg schlaubi03

Die Interpretation ist auf den Bildern

...zur Frage

Der Erlkönig: Sind bei "der Erlkönig" Merkmale des Sturm und Drangs zu finden?

Hallo, ich muss ein Referat über "der Erlkönig" halten, aber mir fehlen noch Merkmale des Sturm und Drangs aus der Ballade. Kann mir jemand weiterhelfen?

Johann Wolfgang von Goethe Der Erlkönig Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er faßt ihn sicher, er hält ihn warm.

Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? - Siehst Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig mit Kron und Schweif? - Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. -

"Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel ich mit dir; Manch bunte Blumen sind an dem Strand, Meine Mutter hat manch gülden Gewand."

Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht, Was Erlenkönig mir leise verspricht? - Sei ruhig, bleibe ruhig, mein Kind; In dürren Blättern säuselt der Wind. -

"Willst, feiner Knabe, du mit mir gehn? Meine Töchter sollen dich warten schön; Meine Töchter führen den nächtlichen Reihn Und wiegen und tanzen und singen dich ein."

Mein Vater, mein Vater, und siehst du nicht dort Erlkönigs Töchter am düstern Ort? - Mein Sohn, mein Sohn, ich seh es genau: Es scheinen die alten Weiden so grau. -

"Ich liebe dich, mich reizt deine schöne Gestalt; Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt." Mein Vater, mein Vater, jetzt faßt er mich an! Erlkönig hat mir ein Leids getan! -

Dem Vater grauset's, er reitet geschwind, Er hält in den Armen das ächzende Kind, Erreicht den Hof mit Mühe und Not; In seinen Armen das Kind war tot.

Danke bereits im Voraus

LG Benzel

...zur Frage

Was ist der Fachbegriff für eine Wiederholung?

Zunächst mal, gilt eine Wiederholung, also beispielsweise "Mein Vater, mein Vater" als rhetorisches Stilmittel und wenn ja, gibt es dann einen Fachbegriff dafür oder nennt man das einfach Wiederholung?:)

...zur Frage

Wieso stirbt das Kind? (Erlkönig)

Hallo ihr Lieben! (: Ich soll morgen in der Schule einen Vortrag über die Ballade 'Der Erlkönig' (von Goethe) halten.. Nun bin ich mir aber nicht sicher, warum der Sohn am Ende dann stirbt..

(Dem Vater grauset’s; er reitet geschwind, Er hält in Armen das ächzende Kind, Erreicht den Hof mit Mühe und Not; In seinen Armen das Kind war tot.)

Vielleicht habt ihr ja ein bisschen mehr Ahnung als ich von diesem Text und könnt mir helfen.. Danke schonmal im Vorraus! (:

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?