Hartz IV Empfänger gewinnt 1.000.000 €?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es käme nicht darauf an wann etwas gewonnen wird, sondern wann man es nach dem Zuflussprinzip auf dem Konto hat, wäre das dann noch im Monat des Gewinns der Fall, dann müsste die Leistung inkl. des KK - Beitrags für diesen Monat zurückgezahlt werden und der Bewilligungsbescheid würde aufgehoben.

Dann muss man sich ggf. selber freiwillig bei seiner KK - versichern.

Und wenn man in dem Schreiben nichts von dem Lottogewinn erwähnt, sondern nur den Bezug von Hartz IV kündigt ohne Angabe von Gründen, werden die nicht stutzig?

0
@ThomasM1982X

Man muss nichts kündigen, jeder der z.B. ALG - 2 oder andere Sozialleistungen bekommt, ist verpflichtet seiner Mitwirkungspflicht nachzukommen, also Änderungen in den wirtschaftlichen wie finanziellen Verhältnissen unaufgefordert zeitnah zu melden und nachzuweisen.

Also z.B. einen Kontoauszug in Kopie mit einer ALG - 2 Veränderungsmitteilung beim Jobcenter abgeben, was anderes muss man da nicht machen, dann bekommt man einen Aufhebungs und Erstattungsbescheid.

3

Danke dir für deinen Stern !

1

Ihm droht natürlich nichts, er bekommt dann ab den nächsten Monat kein Harz 4 mehr.

Steuern muss er auch noch bezahlen. Macht bei 1.000.000 € 500.000€ der Rest ist seins.

Bei Lotto ganz klar nein, beim "Wer wird Millionär ?" wird derzeit wohl auch keine Steuer erhoben, es liegt aber an der Grenze. Daher empfielt es sich für die "Wer wir Millionär ?"-Gewinner eine Steuererklärung mit Offenlegung des Sachverhalts zu machen. Dann bekommt er nämlich einen Steuerbescheid, der bestandskräftig wird.

Entscheidend ist für die Steuer bei Shows ist, ob das Geld aufgrund von Leistungen gezahlt wird.

Nichts droht ihm. Er hat alles richtig gemacht, die Zahlungen vom Amt werden eingestellt und er kann die Million genießen.

Steuern muss er auch noch bezahlen. Macht bei 1.000.000 € 500.000€ der Rest ist seins.

0
@ThomasM1982X

Tut mir leid, ich kann Dein Problem nicht erkennen.

Warum spielt man Lotto, wenn man Angst vor dem Gewinn hat ?

1
@ThomasM1982X
Steuern muss er auch noch bezahlen. Macht bei 1.000.000 € 500.000€ der Rest ist seins.

NEIN, muss er nicht! Der Gewinn selbst ist steuerfrei! Lediglich wenn er Gewinne erzielt, indem er das Geld anlegt, muss er für die Gewinne Steuern zahlen.

"Quelle": https://www.steuern.de/lottogewinn-versteuern.html

Es können also aus einem Lottogewinn in den Folgejahren Steuern anfallen, die sich aus Einkünften ergeben, die mit dem Lottogewinn erzielt wurden. Wenn Sie beispielsweise einmal den Euro Jackpot gewonnen haben, ist dieser Gewinn steuerfrei. Die Erträge aus der Anlage des Gewinns jedoch in der Regel nicht.
9
@KHSchindelar

Warum beantwortet man eine Frage mit einer Gegenfrage, wenn man doch eigentlich keine Antworten geben möchte?

Erbsenzählerei und Spitzfindigkeiten sind nicht unbedingt eine Auszeichnung

0
@ThomasM1982X
Erbsenzählerei und Spitzfindigkeiten sind nicht unbedingt eine Auszeichnung

Glaubst Du, Ignoranz wäre eine :o)

0
@ThomasM1982X
Warum beantwortet man eine Frage mit einer Gegenfrag

Mal so als Hinweis: Das ...

Hartz IV Empfänger gewinnt 1.000.000 €?

... ist ja nun wirklich keine Frage. Höchstens eine Feststellung / Mitteilung.

Eine Frage endet zwar mit einem "?".

Ein "?" macht aber nicht aus jedem Wort / Satz eine Frage.

:o)

1
@ThomasM1982X

Wie kommst du denn auf die Weisheit?

Steuern muss er auch noch bezahlen. Macht bei 1.000.000 € 500.000€ der Rest ist seins.
0
@ThomasM1982X

Wenn du arbeitest ist das Geld 1 Jahr Steuerfrei.Guckt doch mal bei WWM nach im Netz .Dort steht alles.

0

Nebenkosten und Internet fallen auch noch an. Und wenn es die Ex mitbekommt dann aber hallo.

0

Kündigen kann man den Bezug von ALG 2 nicht, sondern nur einen Vertrag. Man hat halt eine Mitwirkungs- und Informationspflicht gegenüber dem Jobcenter.

Ich selbst würde in so einem Fall das Jobcenter erst dann informieren, wenn das Geld auf meinem Konto wäre. Denn, der reine Anspruch auf den Gewinn nutzt Dir nichts, solange Du nicht über das Geld verfügen kannst. Aus meiner Sicht bist Du bis dahin bedürftig und infolgedessen noch leistungsberechtigt.

Dann muss er zuerst sein Vermögen aufbrauchen, um wieder als " bedürftig" zu gelten. Es kann auch sein, dass er bisher erhaltene Leistungen zurückzahlen muss.

Was möchtest Du wissen?