Gott gibt es nicht oder?

Support

Liebe/r WWE29995,

gutefrage.net ist eine Ratgeberplattform. Obige Frage mag interessant sein, um einen Rat scheint es Dir aber nicht zu gehen, oder?

Ich möchte Dich bitten dies bei Deinen kommenden Fragen zu beachten.

Wenn Du die Community besser kennen lernen möchtest oder Dich die Meinung der Community interessiert, kannst Du solche Fragen gerne im Forum unter www.gutefrage.net/forum unter der Kategorie "Community" stellen.

Viele Grüße

Oliver vom gutefrage.net-Support

36 Antworten

Die Menschen betenja verschiedene Götter an. Aber die Bibel sagt uns, daß es nur einen WAHREN Gott gibt. Er erschuf ales, was im Himmel und auf der Erde ist. Da er uns das Leben gegeben hat , ist er der eine, den wir einzig und allein anbeten sollten (1.Korinther 8:5,6; Offenbg. 4:11)

Gott hat viele Titel, aber nur einen Namen . Dieser Name ist JEHOVA. (2.Mose 3:15; Psalm 83:18, KJ, NWÜ).

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Ein Gottesbeweis ist bisher nicht erbracht worden, und würde das in irgendeiner Form je geschehen, dann handelt es sich definitiv NICHT um Gott sondern um Wissenschaft.

Keine Wissenschaft kann Gott widerlegen.

Glaube ist etwas Persönliches und freiwillig. Glaube und Wissenschaft in irgendeiner Form vermischen zu wollen, mit dem Ziel eines von beiden zu "überwinden", führt zur Entwertung aller Werte. F. Nietzsche bezeichnete das als Nihilismus, ein Negativkreislauf, der weder zufriedener macht noch Erkenntnis bringt.

Die Physik kann Gott mit Leichtigkeit widerlegen...

0

Es geht nicht um Physik, es geht um Metaphysik.

0

Ich glaube an Gott, u.a. weil:

"Natürlich wird jedes Haus von jemandem errichtet, doch der, der alle Dinge errichtet hat, ist Gott." (Hebräer 3:4)
"Gott ist überall im Weltall, wer ihn nicht sieht muss blind sein." (Napoleon)

Wenn man sich nur einmal etwas damit beschäftigt hat, wie komplex allein eine winzige Zelle aufgebaut ist und funktioniert (was ja eigentlich schon im Bio-Unterricht behandelt wird), hält man eine Evolution für unwahrscheinlich.

Ganz zu schweigen von ganzen Pflanzen, Tieren, Menschen, der perfekt für das Leben eingerichtete Erde... Seine "Fingerabdrücke" sind überall zu sehen.

"Seine unsichtbaren Eigenschaften werden seit Erschaffung der Welt deutlich gesehen, da sie durch die gemachten Dinge wahrgenommen werden, ja seine ewigwährende Macht und Göttlichkeit..." (Römer 1:20)

(gibt es gott?)

Außerdem, weil in der Bibel - das Buch, das beansprucht Gottes Wort zu sein - Dinge vorausgesagt wurden, die Menschen einfach nicht wissen konnten, und die sich bis ins kleinste Detail erfüllt haben.

Irgendwann sterben wir alle am Wärmetod. Bin ich jetzt Gott?

0

Man kann an die Wissenschaft glauben und an Gott. Solange man nicht anfängt, zu glauben, die Wahrheit gepachtet zu haben.

Ich persönlich glaube nicht, dass es Gott gibt - hoffe aber, mich zu irren. Außerdem bin ich durchaus neidisch auf diejenigen Gläubigen, für die "Gott" einfach nur eine zusätzliche Säule darstellt, auf die sie ihr Leben aufbauen können.

Damit du mit der Gnade des Glaubens an JESUS vom Gott beschenkt werden kannst, müssen wir Christen für dich beten. Ich fange jetzt für dich zu beten. Wir Christen glauben nicht wegen dem Gesetz, sondern aus Gnade Gottes. "Ich bin gekommen um Feuer auf die Erde zu bringen, was will ich mehr als das es brenne."

Möge der HILIGE GEIST das Feuer seiner Liebe in deinem Herzen entzünden.

0

Du glaubst das es keinen Gott gibt, das wäre aber sehr unüberlegt, da sich Gott recht einfach beweisen lässt. beispiel. das universum weitet sich aus, das ist beweisen, das bedeutet es war früher kleiner als jetzt, das wiederum bedeutet das es zu enem bestimmten zeitpunkt (gan ganz früher) nicht da war, richtig? das führt uns zum sogenanten urknall, aber woher soll der urknall gekommen sein wenn da nichts da war, aus dem nichts, das wäre unlogisch, denn jede wirkung hat auch eine ursache. Würde man davon ausgehen das dass universum schon immer existiert hat, dann kann es sich nicht verändern, denn was infinitiv ist, ist auch unveränderlich, dagen spricht die tatsache das sich das universum ausdehnt und somit verändert. Jetzt wissen wir das dass universum eine ursache haben muss, aber was ist die ursache? irgend ein zufall? Das macht keinen sinn, denn aus dem nichts kann man ohne einwirkende energie nichts erschaffen. Wenn man weiter bedenkt wie detailiert sämtliche eigenschaften des universums beschaffen sein müssen das überhaupt leben entstehen kann (neutronen-protonen ratio, erbeschleunigung, erd sonnen entfernung etc.)dann muss man zum logischen schluss kommen das es Gott geben muss. versuch das mal bitte zu widerlegen, bleib aber bitte konstant, kein rumge-eiere, danke.

es würde viel Zeit kosten alle grammatikalischen aber insbesondere inhaltlichen Fehler in deinem Posting zu korrigieren.

Daher kurz: Nein, du liegst mit deiner Antwort komplett daneben.

Von daher gebe ich dir den verdienten Daumen Runter. Du hast es dir verdient.

0

Du atmest ein. Das zeigt, dass dein Brustkorb mal einen geringeren Umfang hatte. Aber daraus zu schließen, dass er vor dem Einatmen gar nicht da war, ist eine seltsame, nicht nachvollziehbare Logik. Wie bei der Urknall-Theorie.

Nur, weil jemand nicht weiss, wie es geht, heisst es nicht, dass es nicht möglich ist.

Gott beweist man nicht mit Logik.

Aber hier ein Beispiel: ich war gestern pleite. Dann ging ich ins Bett und als ich aufgewacht bin, hatte ich Geld auf dem Konto. Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf.

1
@PieOPah

@PieOPah Deine Antwort ist einfach zu gut xD. Den Daumen hoch hast du dir verdient ^^

0

Was möchtest Du wissen?