Girscht im Garten

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Seit vielen Jahren versuche ich Giersch aus meinen Beeten auszurotten, aber außer ständigem Jäten und möglichst lange Rizome heraus zu ziehen und ihn nicht zur Blüte kommen zu lassen, gelingt es nicht. Ich habe schon einmal das Zierpflanzenbeet vollkommen abgetragen, die Erde gesiebt und alles neu angelegt. Giersch lebt ewig und ist nicht zu entfernen. Neuerdings soll es ein chemisches Mittel geben, das direkt an den Wurzeln wirkt - aber ich glaube nicht daran und fürchte auch, anderen Pflanzen damit zu schaden. Auch die Drohung, dass ich ihn verspeisen würde, hat nicht geholfen :-)) Die Ackerwinde mit den hübschen weißen Blüten lässt sich da schon eher bekämpfen. Immer wieder auszupfen, so dass sie am Ende aufgibt. :-)

Danke fürs Sternchen - wenn der Kampf gegen dieses hartnäckige (Un)Kraut weiter geht. Trotzdem viel Freude am Garten und noch einen schönen Spätsommer wünscht luckytess

0

Auf bearbeiteten Flächen (Gemüsebeet, Rasen) halten sich Giersch und Ackerwinde nicht. Unter größeren Pflanzen (Sträucher, Bäume) kann man Giersch gut wachsen lassen. Die Ackerwinde ist da schon lästiger, weil sie sehr hoch klettert. Man muss sie halt immer kontrollieren. Arbeit durch Chemie zu ersetzen, ist grober Unfug.

Wenn du Girsch meinst, lade Roh- oder Ur-köstler ein, bei dir die Pflanzen zu ernten, die halten das für gut essbar (siehe Urkostforum.de) ...kein Witz ;-)

Giersch und das andere (Ackerwinde) sind beide Wurzelunkräuter. Jedes Stückchen, das im Boden bleibt, treibt wieder aus. Ohne Chemie hilft da nur ständiges Entfernen. Schwer bei der Ackerwinde, da deren Wurzeln sehr tief reichen.

Was möchtest Du wissen?