Mit der Vakuumbahn. Ohne Magnetschwebetechnik (zu teuer) können im Vakuum vollautomatische Transporteinheiten im Minutentakt mit konventioneller Rad/Schiene Technik (einspurig wegen der Kurvenlage) den Transportbedarf Europas zu ca. 80% decken. 600 Kmh Höchstgeschwindigkeit halte ich für erreichbar. Mit 2 Tonnen Stahl/Meter wäre die Sache nicht unbezahlbar. Der Vorteil: Unabhängigkeit von äusseren Einflüssen (Wetter etc.), Energieeinsparung und Umweltschonung ( z.B.Lärm). Für den Nahverkehr reicht die Elektromobilität völlig aus.

...zur Antwort

Diese Theorie ist so plausibel, dass sie (obwohl kaum beweisbar) als gesichert gelten sollte. Auch die Evolution ist längst keine Theorie mehr, sondern eine fundierte Wissenschaft. Symbiosen gibt es in unzähligen Varianten auf vielen Organsisationsstufen. Selbst große Lebensräume können funktionelle Gemeinschaften bilden, für die der Begriff Superorganismus nicht unangemessen ist.

...zur Antwort

Eine konfuse Aufgabenstellung. Mutation und Selektion bewirken die Anpassung der Lebewesen an ihre Umwelt, indem die am besten angepassten die höchste Überlebenschancen haben. Mit "Fitness" im deutschen Sprachgebrauch hat das nichts zu tun. To fit heisst passen. Einen Antrieb zur Fitness gibt es nicht. Die Neukombination von Mutationen kann zur Bildung neuer Anpassungen (Fitness) und damit neuer Arten führen. Die Selektion bewirkt aber vor allem, dass Arten stabil bleiben. Wenn die Verhältnisse sich ändern, ändern sich auch Arten. Die Neu(nicht die Re)kombination von Mutationen erhöht die Anpassungsgeschwindigkeit.

...zur Antwort

Nicht überwachtes Lernen im (menschlichen) Gehirn ist normal. Über seine Lernprozesse hat das Gehirn keine Kontrolle, weil es seine eigene Instanz ist. Innere Zustände (Hormone, Neurotransmitter, physiologische Zustände etc.) wechselwirken mit äusseren Einflüssen. Es ist eine hohe Kunst, mit einem menschlichen Gehirn Ideen zu entwickeln, die das Menschsein verschönern. Phantasien vom ewigen Leben bringen nichts. Kostbar ist das Leben wegen seiner Kürze.

...zur Antwort

Ja. Räumliches Sehen funktioniert am besten mit weit auseinander liegenden Augen mit überlappendem Sichtfeld, ist aber selbst mit einem Auge nicht unmöglich, wenn es zwei Positionen nutzen kann. Vögel bewegen ihren Kopf ruckartig und sehen nur während des Stillstandes. So können sie mit jedem Auge zwei Blickwinkel bewerten und gut räumlich sehen. Tiere mit größerem Kopf können diesen jedoch nicht schnell genug bewegen. Nur größere Tiere, für die räumliches Sehen besonders wichtig ist (gezieltes Springen im Geäst, Zugriff bei hoher Geschwindigkeit), haben nach vorne gerichtete Augen. Sie beschleunigen den Bildabgleich im Gehirn, weil Verarbeitungswege eingespart werden.

...zur Antwort

Indem ich mich in das Gehirn eines Elefanten versetze, denke ich: Egal, Ich mache es wie die Hühner. Allerdings hat ein Elefant auch andere Dinge im Kopf: Wen liebe ich, wo gibt es was zu essen, was soll ich als nächstes tun?

...zur Antwort

Weil bei seiner Entstehung genau soviel Kohlendioxid gebunden wurde, wie bei seiner Verbrennung frei wird. Der Energieaufwand bei der Bereitstellung als Brennstoff wird jedoch übersehen. Er kann erheblich sein. Ausserdem ist Holz ein problematischer Brennstoff. Es enthält viele Stoffe, die eine schadstofffreie Verbrennung unmöglich machen. Das Verbrennen von Holz müsste daher eigentlich (ein Wort, das es im Deutschen eigentlich nicht gibt) eigentlich verboten werden.Wenn man aber alles verbieten würde, was tödlich enden muss, wäre das Leben das erste Opfer.

...zur Antwort

Verglichen mit einem Muezzin, der seine dünne Stimme elektrisch dürr verstärkt, wirkt eine katholische Glocke wie der Ruf einer dicken Mutter. Ob aber etwas stört oder besänftigt, hängt von allem ab - sogar von Gott.

...zur Antwort

Alle chemischen Reaktionen sind von Energieumsatz begleitet. Dadurch werden diverse Effekte erzeugt. Meistens werden Moleküle zu schnellen Bewegungen gezwungen, was man als Wärme messen kann. Die entscheidenden Kräfte dabei sind elektrodynamisch. Schwerkraft oder Kernkraft spielen im chemischen Milieu keine Rolle.

...zur Antwort

"Das ist Jauche". Sauer ist der Saft jedenfalls nicht, und trinken kannst du ihn ohne Bedenken. Der PH deutet auf einen hohen Calciumgehalt (Hydrogenkarbonat) hin. Die Calciumaufnahme durch Trink(und Mineral)wasser ist allerdings gegenüber der aus Nahrungsmitteln so gering, dass man sie getrost vernachlässigen kann. Das gilt für Mineralien allgemein. Das optimale Trinkwasser ist frei von Mineralien. Es wäre ewig haltbar und individuell mineralisierbar.

...zur Antwort

Es hat das Verständnis von Stoffeigenschaften erleichtert. Ob jemals eine Erkenntnis die Menschheit weiter gebracht hat, ist eine andere Frage. Auf jeden Fall hat sie sich enorm vermehrt.

...zur Antwort

Gesunde erwachsene Raben fallen kaum Beutegreifern zum Opfer. Jagd auf Rabenvögel machen Uhu (nachts am Schlafplatz), Wanderfalke (im Luftraum), Habicht und Sperber (meist am Boden). Entsprechend verhasst sind diese Vögel bei Raben. Vergraulen kann man sie durch Bejagung mit Falken. Attrappen reichen nicht.

...zur Antwort