Knochen bieten gegenüber dem älteren Stabilisierungsmaterial Knorpel eine erheblich höhere Stabilität. Fische mit einem Knorpelskelett werden maximal 15 Meter lang (Haie). Wale können mehr als doppelt so lang werden und ein vielfaches Gewicht bewegen.

...zur Antwort

Sofern dort Sauerstoff vorhanden ist, können Fische Gewässer in jeder Tiefe besiedeln. Als Nahrung dienen dort vorkommende Lebewesen und/oder herabsinkende Nahrung wie z.B. tote Tiere oder Pflanzenteile.

...zur Antwort

Das Salz schmilzt nicht, sondern löst sich in Wasser. Eine sinnvolle Frage kann ich nicht erkennen.

...zur Antwort

Tatsächlich nimmt die Photosynthese bei höheren Temperaturen ab und wird bei zu hohen Temperaturen (und bei Wassermangel) eingestellt. Genaueres müsstest du finden können.

...zur Antwort

Betrachtet man die vielfältigen Erscheinungsformen das Wassers wundert man sich nicht mehr so sehr über die Komplexität des Lebens: Ein einfaches Molekül aus drei Atomen erzeugt ganz ohne Ziel viele hundert verschiedene Kristalle, eine Flüssigkeit mit erstaunlichen Eigenschaften, einen Feststoff in variablen Konsistenzen und ein charakteristisches Gas. Wie simpel soll das Leben sein, in dem Wasser eine zentrale Rolle spielt?

...zur Antwort

Alle gegenwärtigen Bemühungen, den Straßenverkehr zu elektrifizieren und zu automatisieren, lösen das Kernproblem nicht, nämlich die heillose Überlastung der Straßen. Es gibt nur einen Ausweg: Die Umrüstung der Eisenbahn auf Vakuumtechnik. Die Vakuumbahn ist umweltfreundlich und - bezogen auf die Transportkapazität - wesentlich günstiger als konventioneller Straßen- oder Schienenverkehr. Um ganz Deutschland mit einem flächendeckenden Netz von Vakuumbahnen für den Personen- und Güterverkehr zu überziehen, brauchen kaum neue Trassen angelegt zu werden.

...zur Antwort

Bei Betrachtung der Geschichte Europas fällt es mir schwer zu glauben, dass seine Völker friedliebender sein sollen als andere.

...zur Antwort

Kleine Veränderungen im Aussehen oder Verhalten führen dazu, dass bei der Paarung Vorlieben entwickelt werden, die eine Vermischung der Varianten verhindern, selbst wenn es dafür zunächst keinen genetische Grund gibt. Im Laufe der Generationen entsteht so neue Arten, die auch genetisch nicht mehr problemlos mischbar sind.

...zur Antwort

Wenn hier tatsächlich Schwalben "fremde" Junge füttern, gehören sie mit Sicherheit zur selben Kolonie und sind wahrscheinlich ältere Geschwister der Jungen oder Geschwister der Eltern (die gerade keine Jungen haben). Es gibt durchaus Vögel, bei denen auf diese Weise die Versorgung des Nachwuchses verbessert wird. Von Schwalben ist mir dieses Verhalten aber nicht bekannt. Um der Sache auf den Grund zu gehen, müsstest du die fütternden Schwalben kennzeichnen. Am besten wendest du dich mit deiner Frage an einen spezialisierten Biologen. Vielleicht besteht hier Forschungsinteresse.

...zur Antwort

Nur durch den Umbau der Bahn auf Vakuumtechnik könnte es auch in D auf langen Strecken durchgängige Hochgeschwindigkeits Verbindungen geben, weil nur die Vakuumbahn Ballungsräume mit unvermindertem Tempo durchqueren kann, da sie praktisch geräuschlos fährt. Die vorhandenen Trassen reichen durchweg aus, um Schnellverbindungen (ca.1 Stunde) zwischen Hamburg-München oder Köln- Berlin zu realisieren.

...zur Antwort

Solange e Autos dem Leistungswahnsinn treu bleiben, haben sie gegen Verbrennungsmotoren keine Chance.

...zur Antwort

Die Mühe kannst du dir sparen. Auch Oxidantien haben ihren gesundheitlichen Wert. Sie bauen angeschlagene Zellbestandteile ab und räumen Stoffwechselmüll weg. Zuviele Antioxidantien können daher auch schaden.

...zur Antwort

Das geht, ist allerdings schwieriger als mit zwei Augen. Das Auge muss seinen Standort (Blickwinkel) ändern und die verschiedenen Ansichten vergleichen. Kleine Tiere und vor allem Vögel benutzen diese Methode oft, da ihre Augen zu nah zusammenstehen, um gut räumlich sehen zu können. Man beobachtet dann, wie sie ihren Kopf ruckartig von Position zu Position bringen. Menschen nutzen vielfach ihre Erfahrungen, um räumlich zu sehen und werden dabei leicht Opfer von optischen Täuschungen.

...zur Antwort

Man darf natürlich Eisenbahnstrecken nur mit Fernstraßen vergleichen. Jedenfalls gibt es deutlich mehr Eisenbahnstrecken als Autobahnen. Leider werden die meisten Trassen kaum noch genutzt. Das Streckennetz der Bahn schrumpft. Angesichts ihres Flächenverbrauchs und der Infrastruktur (Brücken, Tunnel) ist die Transportleistung der Bahn sehr gering. Schuld daran ist vor allem das Rangieren, das notwendig ist, um Züge zusammenzustellen. Das macht die Bahn langsam und unflexibel. Abhilfe könnte die Umrüstung der Bahn auf Vakuumtechnik schaffen. Im Vakuum können Einzelwagen ohne Luftwiderstand mit hoher Geschwindigkeit vollautomatisch fahren. Von jeder Verladestation aus könnten einzelne Wagen zu jedem Zielort geschickt werden, ohne sich um Streckenverlauf, Zeitplan, Begegnungen etc. kümmern zu müssen. Da kann kein LKW mithalten.

...zur Antwort