Freigehege für Kaninchen am Boden sichern?

8 Antworten

Maschendraht ist schlecht. Die Kaninchen können mit dem Kopf zwischen stecken bleiben, gerade erst bei uns in einem Kaninchenforum passiert. Dazu passt dem Marder locker zwischen die Maschen.

Ich betone unbedingt für den Gehegebau Volierendraht zu nehmen, das ist nämlich einer der einzigen sicheren Drähte/Zäune wo kein Raubtier reinkommt. Eine Marderfähe passt nämlich leider durch jeden Schlitz und jedes Loch welches größer als 2cm ist und gern schöngeredete Zäune wie Kaninchendraht kann der Marder sowophl auch deine Kaninchen locker durchnagen. Allerdings muss der Volierendraht auch richtig angewendet werden:

Zäune 3m² pro Kaninchen, gerne mehr, mit Volierendraht ab. Grabe den Draht mindestens 50cm in den Garten um und decke das Gehege anschließend von oben ab. Dann kannst du einen handelsüblichen Kaninchenstall hernehmen ihn ggf isolieren und die Beine sowie Tür entfernen. Das soll dann die Schutzhütte darstellen die im Gehege steht, zu dieser sollten die Kaninchen rund um die Uhr Zugang haben.

Bitte informiere dich vor der Haltung nochmal, dazu hier: Kaninchenwiese.de

Bei Züchtern ist Vorsicht angeraten. Es gibt so gut wie keine seriösen Kaninchenzüchter, wenn dann handeln sie dennoch mit Tierleid. Im Tierheim gibt es auch "Babykaninchen" falls es das ist.

Hallo,

Die einfachste Möglichkeit besteht darin, das Gehege ringsherum mit waagrecht verlegten Gehwegplatten oder Rasengittersteinen einzurahmen (mind. 60 cm breit). Dann können die Kaninchen weder ohne weiteres raus noch Raubtiere (Füchse) rein. Natürlich müssen Buddellöcher regelmäßig verschlossen werden, denn mit etwas Zeit könnten die beiden anderenfalls trotzdem ins Freie gelangen.

Alternativ kannst du das Gitter senkrecht mind. 50 cm in den Boden einlassen oder einen Graben ausheben, Gitter / Steine / Rasengittersteine verlegen und danach wieder zuschütten. Oder du verlegst erst oberirdisch einen Schutz und bedeckst diesen dann mit einer dicken Schicht Erde. Dadurch wäre das Gehege auch etwas höher gelegen als der Rest des Gartens und bleibt bei Niederschlag schön trocken.

Oberirdisch verlegter Draht geht auf keinen Fall, darauf laufen sich die beiden die Pfoten wund oder bleiben mit den Krallen hängen.

Schade, das du die zwei von einem Züchter holst. Es gibt so viele Tiere aus zweiter Hand, die unter schlimmsten Bedingungen leben, weil sich kein neues Zuhause findet. Eigentlich sollte man es nicht unterstützen, dass trotz dieser diversen überschüssigen Tieren aus eigennützigen Gründen weiter Tiere produziert werden (z.B. von Züchtern, Zooläden, ...).

Zudem sind auch die Haltungsbedingungen der allermeisten Züchtern absolut mangelhaft (Haltung in kleinen Boxen, Einzelhaltung der Rammler, Ernährung mit kaum oder gar keinem Frischfutter, ...) und man sollte sie nicht unterstützen.

Hier zwei Infolinks:

http://kaninchenseele.de/index.php?p=3-1-2 kaninchenseele.de/index.php?p=2-2-3#woher

Liebe Grüße, Melina

Du hebst auf der Fläche des Geheges min. 50 cm tief Erde aus, gerne auch tiefer.
Dann verlegst du rostfreien Volierendraht oder Steinplatten.
Danach baust du die Seiten, der Vilierendraht der Seiten muss fest mit dem im Boden verbunden werden.
Am Ende gräbst du alles wieder zu und säst neue Wiese.
Oben muss natürlich auch Volierendraht drüber.
Alles mit max. 2 cm Maschenweite.

So können die Kaninchen buddeln, wie es ihrer Natur entspricht, sich aber nicht rausbuddeln.
Und Fressfeinde können sich auch nicht reinbuddeln.
Belies dich mal auf diebrain.de über sichere Außengehege. Eine isolierte Schutzhütte brauchst du auch noch.

Zuerst einmal ein Tipp: Im Tierheim warten oft unzählige Kaninchen auf ein neues Zuhause, vor allem jetzt nach Ostern. Willst du nicht lieber denen ein neues Zuhause bieten? Als nächstes finde ich es super, dass du 2 Kaninchen halten willst, eines wäre Tierquälerei! daumenhochstreck Zu deinem Problem: Nein, eigentlich können Kaninchen sich nicht am Maschendraht verletzen, deshalb würde ich ihn ca. 30cm eingraben. Aber wenn du dir trotzdem Sorgen machst, kannst du ja große Backsteine rund um den Rand (innen)stellen. Hast du denn ein Außengehege? Wenn ja, bräuchtest du auch eine gut isolierte Schutzhütte falls du die Ninis auch im Winter draußen halten willst!

Liebe Grüße und viel Freude mit deinen baldigen neuen Mitbewohnern, Meerlimama

Sorry, hab Maschendraht mit Volierendraht verwechselt. Maschendraht ist gefährlich, weil sie drin steckenbleiben können. Volierendraht ist besser geeignet und ungefährlich!

1

Am besten ist es, wenn du Platten oder Pflastersteine eingräbst und einen halben Meter Erde und dann Gras darüberpflantzt. Dann können die kleinen in Ruhe und sicher buddeln und du musst keine Angst haben, dass sie ausbrechen. Natürlich muss dann aber auch der Zaun ein Stück eingegraben werden...

Was möchtest Du wissen?