Französische Bulldogge oder Boston Terrier?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wir hatten selbst mehrere Jahre lang eine franz. Bulldogge. Sie ist und war charakterlich eine wundervolle Hündin, hat auch lange Spaziergänge mitgemacht und war für alles zu haben.

Die Gesundheit aber... naja. Der Hund tut einem beinahe tagtäglich leid. Das ständige Gegrunze und starke hecheln nach ein wenig herumtollen ist alles andere als schön mit anzusehen.

Sie gehört noch zu den wenigen franz.Bulldoggen, die keine Allergien/Futterunverträglichkeiten hat und die nicht operiert werden muss(te).

Lass die Finger von Qualzuchten.

Wenn du einen „einfachen“ Hund für Spaziergänge und ein wenig Basic-Training haben willst, solltest du dich in der Sektion „Gesellschafts-und Begleithunde“ umsehen. Denk dir aber die ganzen Qualzuchten weg, die da drin stecken.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hundehalterin

Keines der beiden Rassen würde ich bewusst durch eine Zucht unterstützen. Schau im Tierheim nach den Rassen.

Grundsätzlich können beide durch ihre Zucht stark erkranken.

Beide Rassen, gerade der Bosten Terrier, wollen gefordert werden. Die französische Bulldogge meiner Eltern hält sie aber auch ganz schön auf Trap.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Über 10 Jahre Hundeerfahrung :)

Als erstens Danke für dein Antwort, ich habe noch eine frage was meinst du genau mit beide können durch ihre Zucht stark erkranken? Falls eine dumme fragen ist es tut mir leid, kenne mich hier nicht so gut aus😂

0
@ThommyShelby33

Alleine die Form der Schnauze und des Kopfes sorgt in 99% der Fälle für Probleme und Operationen sind nötige damit die Hunde etwas besser atmen können.

3
@LukaUndShiba

Ohja, wir haben bei unserer bis jetzt noch Glück. Allerdings kann das noch kommen :/

2
@LukaUndShiba

Okei was könnt ihr mich empfelhen andere rassenhunde wo klein sind (hab keinen Garten nur wohnung) und nicht viel fell verlieren

0
@ThommyShelby33

Also erst mal kannst du jeden Hund in einer Wohnung halten, auch große, ein Hund kommt prima ohne Garten aus.

Ein Garten ist sogar eher negativ weil Leute glauben dann müssen sie weniger mit dem Hund laufen.

Aber ich hoffe du bist dir bewusst das kleine Hunde genau so viel Bewegung brauchen wie große.

Ansonsten, um dir was zu empfehlen müsste man mehr wissen, z.B. was du dem Hund bieten kannst.

1
@LukaUndShiba

Ja meine Eltern wollen kein Grosses Hund deswegen eher ein kleinen oder mittelgrossen Hund. Ein sehr energische Hund sollte nicht sein, bin eher für ein gemütlicher spaziergang als für joggen oder sowas. den hund würde ich gerne trainieren und habe mich erkundigt man kann so Hundertrainingskurse besuchen des würde ich aufjedenfall machen

0
@ThommyShelby33

was meinst du denn mit "nicht viel Fell verlieren"? Soweit ich weiß Haaren Franz. Bulldogge und Boston Terrier wie Sau.

0
@ThommyShelby33

Du willst also einen kleinen bis mittelgroßen Hund mit dem man Gassi geht und in die Hundeschule? Das schränkt das ganze nicht wirklich ein.

0
ich habe gehört, dass der fran. bulldogge mehr krankheiten mit dem alter bekommen kann

Die bekommen sie schon in jungen Jahren.

Ich verlinke Dir mal einen ausführlichen Artikel eines Tierarztes, der beide Rassen behandelt, und seine Erfahrungen.
Vorab ein Zitat aus dem Artikel:

56 % der Hundebesitzer gaben an, dass ihr Hund Atemprobleme beim Schlafen hat (!)
24 % der Hunde versuchen im Sitzen zu schlafen, weil sie sonst keine Luft bekommen (!)
11 % haben Erstickungsanfälle im Schlaf (!)
77 % haben Probleme beim Fressen (!)
46 % erbrechen oder regurgitieren mehr als einmal am Tag (!)
36 % sind schon einmal vor Atemnot umgefallen, über die Hälfte von ihnen hat dabei das Bewusstsein verloren (!)

Und hier der komplette Text: https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=20194

Wie wäre es wenn du dir überhaupt keine Qualzucht holst?

Beide Rassen sind stark brachycephal und würde sich irgendwer hier in D um das Tierschutzgesetz scheren wären sie längst verboten.

Was möchtest Du wissen?