Französisch oder Latein in der Oberstufe (11 Klasse)?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Für Französisch brauchst du keine Vorkenntnisse. Das lernst du im Unterricht. Ist auch besser so, wenn alle auf dem gleichen Stand starten. 

Ich würde das auch Latein vorziehen, wenn ich die Wahl hätte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für Latein spräche, dass dabei die Aussprache egal ist, während du mit 17
hinsichtlich der französischen Aussprache hart an jener Kante wärest, wo das Gehirn überhaupt noch neue Lautmatrizen aufbaut. Vielleicht behieltest du ewig einen deutschen Akzent in der französsichen Aussprache.

Ansonsten könntest du's beinahe auswürfeln.

Für Französisch könnte sprechen, dass du dann auf Reisen ins französisch-sprachige Ausland besser dran sein könntest; für Latein, dass viel lateinischer Wortschatz in der Renaissance und noch früher in alle europäischen Sprachen übernommen worden ist, die dir dann alle etwas näher kommen würden und dir wegen der großen Menge von lateinischen Lehn- und Fremdwörtern im Deutschen auch deine eigene Muttersprache besser durchschaubar würde. (Ich kannte mal einen, der auf Grund seines hervorragenden Lateins keine Schwierigkeiten hatte, sich alle romanischen Sprachen selber beizubringen.)

Allerdings ist die Sprachdidaktik im Gymnasial-Lateinischen in Deutschland
gewöhnlich noch immer so himmelschreiend, dass ich nicht weiß, ob du von solchen zwei Jahren  Latein-Unterricht in Deutschland profitieren würdest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe seit 4 Jahren Latein und kann dir genau sagen wie es bei mir bis jetzt war/ist:

Schulaufgaben bestehen aus einem Übersetzungstext Latein---> deutsch und einem 2. Teil in dem zum einen Fragen gestellt werden zu römischen Zeit über Philosophen und alles sonst aus diesem Bereich. Außerdem muss man manchmal auch lateinische Metrik analysieren oder Wörter und Satzteile in verschiedene Kasus/Personen setzen. Wenn du Latein wählst musst du was die Grammatik betrifft verdammt streng und diszipliniert mitlernen sonst wird das nichts. Latein hat sehr viel Grammatik und Ausnahmeregeln. Die Aussprache aber hingegen ist sehr einfach/nicht vorhanden. Meistens liest man es so wie es da steht.

Ich denke das kann dir einen gewissen Einblick geben. Von Französisch hab ich keine Ahnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SomeMelancholic
26.11.2016, 19:43

Ach ja, wenn man Latein einmal richtig beherrscht und dann am Ball bleibt sind gute Noten quasi gesichert. Latein ist eine sehr voraussehbare Sprache.

0

Wenn du in Englisch gut bist und auch gerne sprichst, würde ich dir eher zu einer weiteren gesprochenen Sprache, also zu Französisch raten.
Französisch ist nach Englisch eine wichtige Weltsprache. Da Frankreich immer noch unser wichtigster Handelspartner ist, könnte es durchaus sein, dass es dir auch später im Beruf Wettbewerbsvorteile bringt. Außerdem ist Frankreich ein schönes und interessantes Reiseland.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jf20011
26.11.2016, 21:52

Außerdem sollte man erwähnen, dass britisches Englisch nah am Französischen liegt: the dialogue - le dialogue

1

Ich hatte beide Fächer, Latein und französisch. Und kann dir mein Rat geben, französisch zu wählen. Latein war mit zu langweilig, Grammatik ziemlich schwer, da war es in französisch anders. Man erkennt schneller um welche Zeit es sich handelt, die Vokabeln sind etwas schwieriger als die in Latein, jedoch dafür Grammatik viel einfacher. Latein ist ziemlich langweilig dagegen französisch ziemlich lebendig. Mein lehrer meinte "die die in englisch gut sind, sollten französisch wählen. Wer ist deutsch gut ist, sollte Latein." Ich hatte beide Sprachen, weil ich Sprachen sehr gerne mag. (Spreche 3 Sprachen fließend; und bei 3 Sprachen zum Teil). Ich würde mit dem Lehrer reden, denn Lehrer wissen ganz genau, welche Sprachen einem leicht und welche schwer fallen werden. Schämen oder so musst du dich nicht denn immerhin geht es hier um deine Zukunft. Was ich an französisch nicht mag ist, dass man Texte oft schreiben muss was ziemlich schwer ist oder auch hör Aufgaben, Latein ist da anders. Schreiben ist viel einfacher. Aber wie gesagt rede lieber mit dem Lehrer darüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du wirst kaum erwarten, hier vorurteilsfreie Meinungen zu hören.
Auch von mir nicht. Ich hatte Latein und Französisch und finde Latein im Nachhinein produktiver,

http://dieter-online.de.tl/Warum-Latein-f-.htm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das musst du selbst entscheiden :) Ich selber gehe auch in die Oberstufe und höre auch immer, dass Latein richtig schwer ist und man richtig viel lernen muss um positiv zu sein. An deiner Stelle würde ich mir überlegen was du später mal studieren willst. z. B. im Medizinischen Bereich brauchst du Latein! Französisch ist eine schöne Sprache, aber auch nicht gerade die beste Sprache, wenn du eventuell die Möglichkeit hast Spanisch zu nehmen dann entscheide dich für Spanisch ! Ansonsten liegt es nur an dir

Viel Glück !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Clarissant
26.11.2016, 23:58

z. B. im Medizinischen Bereich brauchst du Latein

Nein, das ist ein Mythos. :) 

Latein braucht man schon seit Jahren nicht mehr für Medizin. 

1

Es hängt von dir ab : was willst du werden? Was magst du mehr Grammatik oder Sprache ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nachdem, was du später studieren möchtest!

Latein brauchst Du nicht zu "parlieren".

Asinus asinum fricat.

 L'âne frotte l'âne.

Der Esel reibt den anderen.

Beide Sprachen scheinen also relativ einfach!?



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn das eine Frage ist, dann nimm Französisch, du wirst es nicht bereuen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?