Fortschreitende verweiblichung unserer Gesellschaft?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

"Die Feminisierung ist weiter fortgeschritten" sagst du. Hast du ein problem damit das Frauen jetzt genausoviel verdienen soll(t)en wie Männer? Stört dich das das Frauen jetzt mer schutz vor Gewaltätigen übergriffen zugeschrieben wird? Findest du es schlimm das Frauen gleiche chanzen bekommen sollen wie männer? Oder liegt dein Problem aleine im Objektieven? Frauen dürfen keine Hosen tragen, Männer dürfen keine Röcke tragen.
Aus deinen vorherigen "argumenten" entnehm ich das die Geselschaft unterget wen wir nichts ändern, bedeutet das, dass wir wieder in der Steinzeit landen, wen angela merkel nicht ihr kleid und ihre schürze anziet und sich in die Küche stellt?
Ich frag ganz ernsthaft, den aus deinen bisherigen kommentaren wurde ich nicht ganz schlau draus...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
15.02.2016, 12:23

Es geht darum das sich vor allem (Junge) Männer immer Femininer kleiden..

0

Ich kann dir sagen warum so viele Feministen werden, weil Frauen weniger verdienen als Männer, Frauen mit mehr Standards zu Kämpfen haben (Hausfrau werden,Kinder bekommen etc) Frauen allgemein schlechter behandelt werden, Frauen öfters Opfer von Gewalt sind, von Frauen wird mehr verlangt ( Attraktiv sein, dünn sein, gebildet sein, gute Persönlichkeit etc) desweiteren werden Frauen sexualisiert, eine hübsche Frau in einem werbespots wäre ok, aber nicht ständig leicht bekleidete Frauen in jedem zweitem werbespots... Zu deinen anderen Punkten kann ich nichts sagen jeder soll tragen was er will, desweiteren habe ich nicht das Gefühl das alles weiblicher wird, sondern eher dahin das es den meisten Männern gefällt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
14.02.2016, 23:13

Nein eben nicht, nicht jeder soll tragen was er will...

0
Kommentar von HeinrikH
15.02.2016, 00:56

weil Frauen weniger verdienen als Männer

Was auf verschiedene Lebensentscheidungen zurückzuführen ist. Frauen neigen dazu eher schlecht bezahlte Berufe zu wählen. Außerdem arbeiten sie im Schnitt weniger Wochenstunden als Männer und sind auch seltener bereit für einen Beruf Änderungen im Privatleben in Kauf zu nehmen. Bereinigt man die Statistik von allen persönlichen Entscheidungen, beträgt der Gender Pay Gap 2%-0%.

Frauen mit mehr Standards zu Kämpfen haben (Hausfrau werden,Kinder bekommen etc

Männer haben ebenso mit Standards zu kämpfen.

Frauen allgemein schlechter behandelt werden

Ist das der Grund warum so viel gegen Gewalt gegen Frauen unternommen wird? Es gibt zum Beispiel etliche Frauenhäuser, für Opfer von häuslicher Gewalt, jedoch kaum eines für Männer. Und das obwohl bekannt ist, dass Männer häufiger Opfer von häuslicher Gewalt werden. Die bekommen jedoch nur Gelächter statt Hilfe.

Frauen öfters Opfer von Gewalt sind

Das ist schlicht falsch. Der einzige Bereich in dem Frauen häufiger Opfer sind, ist der der Sexualverbrechen. Bei allen anderen Formen von Gewaltverbrechen sind Männer häufiger das Opfer. Lässt sich in der polizeilichen Kriminalstatistik ganz einfach nachschlagen.

Frauen wird mehr verlangt ( Attraktiv sein, dünn sein, gebildet sein, gute Persönlichkeit etc

In meinen Augen ist es eher so, dass es bei Männern nur niemanden interessiert. Auch Männer sind von so einem sozialen Druck betroffen, aber es bekommt keine Aufmerksamkeit. Dazu ein schönes Bild, dass meine Meinung so ziemlich auf den Punkt bringt: http://media-cache-ec0.pinimg.com/736x/65/56/d7/6556d7fe06d219bc07271ed126bb979d.jpg

desweiteren werden Frauen sexualisiert, eine hübsche Frau in einem
werbespots wäre ok, aber nicht ständig leicht bekleidete Frauen in jedem
zweitem werbespots

Auch das ist wieder etwas, wo die männliche Seite einfach keine Aufmerksamkeit bekommt. Schau dir Werbung mal genau an. Männer werden ebenso sexualisiert wie Frauen. Das liegt einfach daran, dass Sexualität ein enorm wichtiger Faktor in unseren Leben ist und sich daher perfekt für Werbung eignet. Achte darauf und dir wird auffallen, dass es ebenso viele Männer mit Sixpacks in Boxershorts, wie Frauen mit Größe D im BH gibt.

2

Was die Gleichberechtigung angeht gibt es einige Denkfehler.

Frauen und Männer sind nicht gleich, sie denken und fühlen unterschiedlich und sind unterschiedlich stark.

Gleichberechtigung heißt die Unterschiedlichkeiten zu nutzen und diese nicht künstlich auszugleichen.

Während Männer das längst verstanden haben, fällt das vielen Frauen schwer. Die Bemühungen um Quoten von Gleichstellungsbeauftragten und die Unlust der Frauen sich an Politik oder Führungsaufgaben zu beteiligen kann man doch nicht erzwingen. Jede Frau die das will steht der Weg doch offen.

Frauen dürfen Hosen tragen, Männer wollen aber deswegen aber keine Kleider tragen.

Solange Frauen sich selber kleiner machen als sie sind und zulassen und toll finden, dass sich ihre Männer sich größer machen als sie sind,  Solange bleibt für diese Frauen alles wie es ist.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ha! Die Frage gefällt mir irgendwie! 

Antwort: NEIN! 

Weder werden Männer zu mehr Weiblichkeit gezwungen, noch werden Frauen zu mehr Männlichkeit ermutigt. Wenn dies wirklich deine Sorge ist, solltest du dein Bild von Männer- und Frauenrollen überdenken. Denn nicht nur gibst du dich der Angst vor einer erfundenen höheren Gewalt hin, gegen die du scheinbar machtlos bist, sondern du unterstellst sowohl Frauen und Männern, dass sie einzig und allein einem Rollenschema gewachsen sind und zwingend jämmerlich versagen werden, wenn sie zu weit über den Tellerrand blicken. Du unterschätzt gänzlich die Anpassungsfähigkeit und sozialen Kompetenzen sowie die Lernfähigkeit  eines menschlichen Wesens! Deine Ansicht ist also geradezu menschenfeindlich! Schade…

Denn beiden Geschlechtern sind gewisse Fähigkeiten, die von der Gesellschaft oft nur einem der beiden zugeschrieben werden, durchaus vorbehalten. So sind beispielsweise Männer sehr wohl mit einem breiten Gefühlskatalog ausgestattet, in dem auch scheinbar typisch weibliche Eigenschaften wie "hysterisch" oder "kinderlieb" zu finden sind. Und genauso können Damen sich z.B. für Fußball, Werkzeuge und Wissenschaften begeistern. Nur weil für Männer und Frauen jahrhundertelang nur eine bestimmte Rolle vorgesehen war, heißt es nicht, dass sie nie zu etwas anderem in der Lage waren. Und man sollte sich bewusst sein, dass die Vertreter beider Geschlechter oft unter dieser strikten Trennung zu leiden hatten. Genau wie ein Herr, der gerne strickte und las, damals als unmännliches Weichei gedemütigt wurde, so wurde einer Frau mit Köpfchen ein Studienplatz verwehrt. Die Tatsache, dass Männer und Frauen solchen Schikanen nicht mehr ausgesetzt sind, ist keine bedenkliche Entwicklung, sondern eine unglaubliche Errungenschaft! Endlich dürfen wir uns aussuchen, was und wie wir werden wollen. Nicht weil wir keine Sitten mehr kennen, sondern weil wir gezeigt haben, dass wir von allem etwas verstehen! Emanzipation ist nicht der Versuch, sich den anderen überzuordnen, sondern viel mehr ein Aufruf dazu, sich untereinander auszutauschen und voneinander zu lernen und sich gegenseitig beim Aufstieg zur Seite zu stehen! Weil wir's können!

Allerdings bedeutet das auch, dass man sich die Bühne teilen muss. Und für eine Gruppe, die auf einem Gebiet bisher immer vorherrschend war, ist dies natürlich erstmal ungewohnt, wenn nicht sogar lästig. Und weil der eine oder andere auf Teufel komm raus keinen Platz machen will, obwohl er es sollte, wird dagegen auch mal kräftig protestiert. Das bedeutet aber nicht, dass Ordnung dem Chaos weichen soll. Auch jede(r) anständige Feminist(in) weiß ganz genau, dass Schlagzeilen wie "Frauen sind die besseren Männer" der absolute Blödsinn sind! Ebenso ungerecht ist es, einer selbst ernannten und glücklichen Hausfrau zu unterstellen, ihre Einstellung sei von gestern und aus feministischer Sicht nicht tragbar! Aber genauso ungerecht ist es, eine Frau, die als Chefin tätig ist, als unbefriedigte "Emanze" zu beschimpfen oder den Arbeitsplatz einer Frau zu verwehren, weil sie durch eine Schwangerschaft scheinbar den Rest der Arbeitszeit außer Gefecht sein wird! Und ebenso unkollegial ist es, einen Herren, der seine Töchter zur Schule bringt oder Kindergärtner ist, mit dem Vorwurf der Verweichlichung zu demütigen! 

Du solltest dich also fragen, weshalb du dir selber nicht zutraust, von anderen Gesellschaftsgruppen zu lernen oder dich von ihnen inspirieren zu lassen. Dir dürfte doch selber klar sein, dass niemand von dir will, dass du innerlich eine Frau wirst! Das ist doch Quatsch! Wenn du als Automechaniker glücklich bist und deine Frau als Sekretärin dies auch von sich behaupten kann, hat niemand etwas gegen diese Vereinbarung einzuwenden. Es wird lediglich darum gebeten, dass du dieses Muster nicht allen anderen aufzwingst oder sie für eine andere Denkweise verachtest, beschimpfst und ihre Bemühungen boykottierst. Gleichzeitig soll dir Mut gemacht werden, dein Leben so zu gestalten wie du es möchtest. Denn auch du bist fähig zu lernen und neue Wege zu gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Siehst du, das ist das Probem. Unsere Gesellschaftventwickelt sich weiter,und manche, die Ende des 19. Jahrhunderts festgesteckt sind, haben ein Problem damit.

Es sollte nichts "typisch" weibliches oder männliches geben. Jeder sollte das tragen, sagen und machen dürfen, was er will, ohne dafür aufgrund von Stereotypen in Schubladen gesteckt zu werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
14.02.2016, 22:01

Nein es sollte klare Grenzen geben zwischen Männlich und Weiblich..

0
Kommentar von SaVer79
14.02.2016, 22:09

Nein, das wäre es ganz sicher nicht!

2

Kommt mir eigentlich nicht wirklich so vor. Mir fehlt lediglich eine ausgewogene mediale und politische Aufmerksamkeit für Feministen und MRAs.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

Fragen 1 und 2: https://derhonigmannsagt.wordpress.com/2015/07/19/bravo-raet-maedchen-zur-unterwuerfigkeit-lebensziel-den-maennern-gefallen/

Beweist also das Gegenteil. Außerdem sehe ich das tagtäglich in unserem sog. "Bildunssystem", dass Frauen unterdrückt werden. Ich sehe in heutigen Gesellschaft leider keine Maskuliniserung der Frauen. Und leider auch keine Feminisierung der Männer.

Frage 3: Etwas schief läuft? Artikel 2 des Grundgesetzes der Bürokratenrepublik Deutschland:

"(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt."

Soll jeder und jede das tragen, was ihm/ihr gefällt. Mich stört es nicht, wenn ein Mann einen Rock trägt und eine Frau ein Hemd. Das ist mir egal.

Leider zwingt der Gruppenzwang ein Individuum dazu, das zu tragen was der Masse gefällt, daher tragen manche Frauen nicht das, was sie ihnen nicht gefällt. Das heißt, dass sie ihren Hass nicht auf den Feminismus richten müssen, sondern auf das Patriarchat (Welches du, soweit ich aus deiner Meinung sehen kann, bevorzugst, warum auch immer.), welches einen großen Beitrag zum Gruppenwzang leistet (dabei möchte ich auf den Link ganz oben verweisen).

Frage 4: Wieso sollte man etwas dagegen tun? Zieh doch nach Sibirien :) Da musst du dir unsere Gesellschaft nicht ansehen :) Da kannst du in aller Ruhe deine "Sitten" pflegen und niemand schreibt dir etwas vor :)

Hier noch Link, der die Unfähigkeit des Patriachats zeigt:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/matriarchat-maenner-leben-besser-wo-frauen-das-sagen-haben-a-627103.html

MfG

Steven Armstrong

PS: Ein medizinischer Rat: Vllt. solltest du einen Psychater aufsuchen, mit dem du über deine Probleme besprechen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
15.02.2016, 22:18

PS: Ein medizinischer Rat: Vllt. solltest du einen Psychater aufsuchen, mit dem du über deine Probleme besprechen kannst.

Aha gleich Persönlich werden was?

0
Kommentar von HeinrikH
15.02.2016, 23:43

Außerdem sehe ich das tagtäglich in unserem sog. "Bildunssystem", dass Frauen unterdrückt werden.

Könntest du das genauer ausführen? Ich will nicht behaupten, dass Mädchen in unserem Bildungssystem in keiner Beziehung benachteiligt sind, mir ist jedoch eher das Gegenteil bekannt. Nämlich das Jungs benachteiligt sind.

Hier ist ein Jahresgutachten der Geschlechtsdifferenzen im Bildungssystem 2009: http://www.aktionsrat-bildung.de/fileadmin/Dokumente/Dokumentation_2009.pdf

Schaut man dort mal auf Seite 26/27 sieht man, dass Mädchen tatsächlich weniger Leistung bringen müssen, um eine Gymnasialempfehlung zu erhalten. Diese Empfehlungen sind nicht selten entscheidend dafür welchen Abschluss das Kind später machen wird.

Scrollt man weiter und schaut sich die folgenden 4 Seiten an, sieht man, dass Jungs auch an Sonder- und Hauptschulen einen Großteil der Schüler ausmachen.

Für mich ist das ein eindeutiges Indiz dafür, dass sich unser gesamtes Bildungssystem für Mädchen eher vorteilig auswirkt.

Leider zwingt der Gruppenzwang ein Individuum dazu, das zu tragen was der Masse gefällt

Auch wenn der Begriff das vermuten lässt, zwingt der Gruppenzwang einen zu gar nichts. Deswegen wird häufig auch eher das Wort Gruppendruck benutzt. Es gibt einen deutlichen Unterschied zwischen einem Druck und einem Zwang, denn beim Druck trägt jeder letztendlich selbst die Entscheidung, ob er diesem nachgibt.

Das heißt, dass sie ihren Hass nicht auf den Feminismus richten müssen, sondern auf das Patriarchat

Was lässt dich glauben, dass wir in einem Patriarchat leben? Natürlich haben Frauen viele Probleme. Männer aber ebenso. Sorgerecht ist ein großes Problem für Männer.

Schutz vor (häuslicher) Gewalt ein noch viel größeres. Männer sind  sowohl häufiger Opfer von Gewalt, als auch von häuslicher Gewalt. Trotzdem bekommen die Opfer meist keine Hilfe, da es Schutzeinrichtungen lediglich für Frauen gibt.

In Gerichtsprozessen erhalten Frauen geringere Strafen für gleiche Taten.

Männer sterben mit höherer Wahrscheinlichkeit bei einem Arbeitsunfall, weil die häufiger gefährliche Jobs übernehmen. Dies ist eventuell auch auf die schlechteren Chancen im Bildungssystem zurückzuführen.

Das alles wird jedoch kaum angesprochen, obwohl es deutlich ersichtliche Probleme sind. Stattdessen erzielt der Feminismus immer mehr Erfolge um Frauen Gleichberechtigung oder sogar Vorteile zu erschaffen.

Bitte sage mir, wie das in einer solch patriarchischen Gesellschaft, wie wir sie haben sollen möglich ist.

dabei möchte ich auf den Link ganz oben verweisen

Was sagt denn dieser Link bitte aus? Ist das etwas der beweis der patriarischen Gesellschaft? Nein es ist simpelste Marktwirtschaft. Die Bravo lebt davon jungen Mädchen das zu schreiben, was sie lesen wollen. Hier sind die Eltern gefragt und ncht die Feministen, denn der Kunde ist nach wie vor König.

Nun finde ich es nicht schlecht sich dagegen einzusetzen, auch wenn man selber vielleicht kein Elter ist.

Worauf ich jedoch eigentlich hinauswill ist, dass die Bravo kein Beweis, in meinen Augen nichtmal ein Indiz, für eine patriarische Gesellschaft ist.

Kapitalakkumulation scheint eine männliche Triebfeder zu haben.

Abschließend möchte ich nochmal auf einen Satz deiner zweiten Quelle eingehen.

Wichtig ist hier weiterzuführen, was der Verlust oder die Abschwächung einer solchen Triebfeder bedeutet. Denn genau diese Triebfeder hat so viel zu unserem heutigen Leben beigetragen.

Ohne diesen Antrieb hätten wir Möglicherweise viele Entdeckungen noch gar nicht gemacht. Wir könnten noch auf einem wissenschaftlichen und sozialen Stand von vor Jahrzehnten leben.

Dieser Antrieb ist es, der die Menschheit hat aufsteigen lassen.

Diesen als etwas negatives darzustellen ist in meinen Augen das Absurdeste, was man machen kann.

0

Ja, das hat die Gottfrau auch festgestellt, und deswegen fördert sie bei uns die Wiederherstellung der Sitten durch die Integration männlicheren Teile von Gruppen aus dem vermutlichen nordafrikanischen Osten... Übrigens, jeder männliche Kopf musste beschämenderweise durch das unterste weibliche Geschlechtsteil gehen, und wenn die Männer sich wieder auf ihren Ursprung besinnen würden, wäre die Welt um Einiges besser als jetzt, wo sie ihre Köpfe noch viel zu hoch tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In den 70ern, Hippizeit, gab es schon mal eine Softy-Mode. Männer hatten lange Haare, Frauen kurze. Diese Zeit ist auch vorrüber gegangen. Jedoch, die zukünftige Rolle des Mannes ist wirklich zweifelhaft, nachdem soviele Jungs von alleinerziehenden Müttern, Kindergärtnerinnen und Lehrerinnen erzogen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube dieser Clip erklärt ein bißchen mehr zum Thema Mann in der heutigen Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
15.02.2016, 08:43

Ja Männer sind keine Männer mehr heutzutage.

0

Geh mal in einen Spielzeugladen und ein KInderbekleidungsgeschäft. Dort siehst du das genaue Gegenteil deiner Behauptung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von yanabanana
14.02.2016, 22:08

Jap, blaue Autos für Jungs, pinke Puppen für Mädchen, auch der totale Schwachsinn

2
Kommentar von Smashmelow
15.02.2016, 11:50

Da zeigt sich das diese "Geschlechtertrennung" nicht Instinktiev ist, oder in den genen liegt.
Es ist ganz aleine von uns Menschen aufgezwungen, wobei eigentlich jedes Kind erkennt, dass die Kleidung keinen einfluss auf deinen Charakter nimmt.

2

denk mal an die Pille... wie sie wieder ausgeschieden wird... wie dann dieses Hormon in den Wasserkreislauf kommt... und kein Klärwerk es filtern kann ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bist du ein frauenfeindlicher Macho?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
18.02.2016, 10:26

Nein absolut nicht.

0

Menschen sollen sich über das, was sie tun wollen, definieren dürfen und nicht darüber ob ihre Fortflanzungsorgane innen oder außen liegen.

Ps:
Was für ein Neveau hier.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann es sein,dass sich hinter dieser Frage mal wieder eine männliche Schöpfung verbirgt?

Dein Denkfehler beginnt schon damit,dass du Geschlechtern bestimmte Verhaltensweisen zuschreibst.Du solltest jedoch im Laufe deines Lebens lernen,dass es unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Neigungen gibt und sie sich deshalb dementsprechend unterschiedlich verhalten.Ob das nun eher feminin  oder maskulin ist,ist doch irrelevant.

Oder fühlst du dich eher darin gekränkt,dass Frauen jetzt mehr Wert auf ihre Rechte legen und du sie deshalb nicht mehr so leicht unterdrücken kannst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Canislupuss
14.02.2016, 22:20

Nein es geht darum das Männer immer weiblicher werden dasi st das schlimme..

0
Kommentar von SaVer79
14.02.2016, 22:24

Es betrifft dich doch überhaupt nicht, was andere Menschen tragen! Wenn ein Mann einen Rock tragen will, so ist das allein seine Sache und seine Sache! Es hat sich keinerlei Auswirkungen auf dich

2
Kommentar von SaVer79
14.02.2016, 22:26

Aber nur in deinen Augen! Also liegt das Problem alleine bei dir

1

Was möchtest Du wissen?