Fahrstunden (Verzweiflung)?

5 Antworten

"Naja und mir ist aufgefallen das mir das Berg anfahren, und das Parken noch nicht beigebracht worden ist und das nach 22 Stunden."

Wer das Kuppeln nicht beherrscht, der kann weder gut einparken noch am Berg anfahren. Sorry, aber das ist nun einmal wichtig.

Allgemein: beim Fahren muss man einige Dinge nahezu automatisch machen, denn sonst kann man sich nicht auf die Situationen der Realität draußen konzentrieren. Einigen fällt das sehr leicht, andere kämpfen mit dieser Vielzahl von Eindrücken und Entscheidungen.

Ob das an der eigenen Unsicherheit liegt oder an der Chemie zwischen Lehrer und Schüler, ist eine andere Sache.

"Ich fahre auch oft zu weit rechts und lenke sehr langsam ... ich sollte meine Spiegel mehr benutzen und vorallem das mit dem schulterblick muss ich auch noch üben und das sehe ich auch ein "

Einsehen ist der erste Schritt, wirkungsvoll in die Tat umsetzen der nächste und wichtigere.

Such ein Gespräch mit dem Fahrlehrer, sonst bauen sich Missverständnisse und mögliche falsche Erwartungshaltungen auf. Evtl. ist er sich gar nicht deiner Unsicherheit so bewusst.

Und, so hart das auch klingen mag, es gibt durchaus auch Menschen, die hinter dem Steuer überfordert sind. Aber an der Stelle kann und will ich dir das nicht unterstellen.

"soll ich mit meinem Vater auf den ADAC Platz gehen ? "

Kann gut sein, kann nicht gut sein. Es hilft wenigstens, die Dinge wie kuppeln etc. einfach nur schnöde zu trainieren, damit sie so sicher sitzen wie das Atmen. Aber es kann dazu führen, dass dein Vater dir das ein wenig anders zeigt als der Fahrlehrer und es sich um ein anderes Auto handelt.

Und Väter als lehrende Beifahrer sind auch nicht ganz ohne. Ich bin mit unseren Jungs nur eine oder zwei Stunden auf dem Übungsplatz gewesen, damit sie mal hinterm Lenkrad gesessen haben. Die paar mal Autofahren am Strand von Dänemark lassen wir mal außen vor. Da habe ich einen Sohn in eine Sandwehe gelotst. ;-)

Du solltest unbedingt mal mit deinem Fahrlehrer darüber sprechen, du selbst sieht ja die Fehler dann sollte es der Lehrer auch können und dir zudem noch gute praktische Tipps geben können.

Ganz normal ist es nicht das du nach dieser Anzahl an Fahrstunden noch so unsicher fährst, besonders das mit dem Schalten sollte eigentlich recht reibungslos verlaufen.

Der Schulterblick sowie das Beobachten durch die Spiegel sollte bzw. muss funktionieren, solange das nicht funktioniert sind die Autobahn sowie die Landstraße nicht geeignet zum fahren. Auch im Stadtverkehr ist das Beobachten immens wichtig, dort kann man aber leichter korrigieren da die Geschwindigkeiten nicht so hoch sind, auf der Autobahn bei hohen Geschwindigkeit würde das den Lehrer definitiv sehr ins Schwitzen bringen.

Du musst dir mal die Frage stellen ob du in deiner aktuellen Situation überhaupt in der Lage bist das Fahren zu erlernen, soll bedeuten das du eventuell einen anderen Fahrlehrer brauchst. Nicht jeder Fahrlehrer ist gleich und jeder hat so seine eigene Art dem Schüler das Wissen zu vermitteln. Wenn du sagst das dein Lehrer recht ernst ist nimmt dir das wohl die Möglichkeit etwas lockerer an die Sache heran zu gehen, sitzt du immer angespannt hinterm Steuer ist der Lerneffekt recht gering da du dich mehr darauf konzentrierst keine Fehler zu machen und das führt bekanntlich erst Recht zu Fehlern.

Das anfahren am Berg ist wichtig das du das mal gemacht hast und auch kannst, solange du aber im normalen Verkehr immer noch Schwierigkeiten hast die Kupplung richtig zu bedienen wirst du beim Anfahren am Berg ziemliche Probleme bekommen und das setzt dich unnötig weiter unter Druck.

Ich würde dir einfach mal raten deinen Fahrlehrer anzusprechen und zu fragen wo er deine Schwächen sieht. Diese Schwächen müssen Stück für Stück abgearbeitet werden.

Solltest du aber für dich keinerlei Besserung erkennen und du fährst nachwievor recht unsicher wäre es eine Überlegung wert um einen anderen Fahrlehrer zu bitten, alternativ die Fahrschule zu wechseln. Ein Wechsel der Fahrschule wäre übrigens überhaupt kein Problem, dafür meldest du dich einfach bei einer anderen Fahrschule und informierst dich dort über alle notwendigen Schritte, prinzipiell ist das aber kein großer Akt und ist schnell erledigt.

Bei deinem aktuellen Profil wird es wohl nochmal so lange dauern bis du wirklich alle Grundlagen beherrscht, dann wärst du bei 44 Fahrstunden. Das wären dann schon viele Stunden (zumal die Pflichtstunden nochmals oben drauf kommen), aber manchmal dauert es halt etwas länger. Niemand ist als Meister vom Himmel gefallen und aller Anfang ist schwer. Du solltest keines Falls den Kopf hängen lassen, du solltest aber auch nicht stupide in deine Fahrstunden gehen und dich durchquälen ohne Alternativen in Erwägung gezogen zu haben. Es ist ja auch eine Kostenfrage und je mehr Stunden du fahren musst, desto teurer wird der Schein letztlich.

Anfahren am Berg - Kinderspiel mit dem Assistenten - der Ernst kommt erst mit dem Fahren mit eigenem Auto OHNE diese Helferlein.

Durchgeführt werden sollte es trotzdem.

für die 11 Std. bist noch viel zu unsicher, nicht angespannt sondern eher konzentrierter wäre besser.

auch die Sonderfahrten kommen noch

Führerschein nach ERHALT nochmal abgenommen bekommen?

Hallo, mein Fahrlehrer hat mir eine Story erzählt, die ich lustig aber auch unglaubwürdig finde.

Ein Fahrschüler hatte nach der Prüfung das Auto rechts an der Straße angehalten. Der Prüfer sagte alles gut: Bestanden. Als er das erfuhr, freute er sich extrem und schrieb allen seinen Freunden und seiner Familie - Am Steuer. Der Prüfer soll dann meinen Fahrlehrer gefragt haben, ob der Motor und das Licht aus ist. Er sagte nein und plötzlich war der Schüler durchgefallen!

Das ist doch nicht rechtens oder? Fertig mit der Fahrprüfung ist fertig. Ich glaube ihm das nicht...

...zur Frage

Zu unrecht durchgefallen?

Hallo Liebe Mitglieder, Ich bin 19 Jahre alt und besuche eine Fahrschule. Ich kann gut fahren, was auch mein Fahrlehrer findet und bin mir eigentlich beim.Autofahren wirklich sicher also kein Auto abwürgen oder irgendwie sonstiges.

Ich bin nun zum zweiten mal bei der Prüfung durchgeflogen und ich kann das einfach nicht verstehen. Mein Fahrlehrer genauso wenig.

Der Grund beim ersten mal war das mich einer durchgewunken hat und ich dann den Fehler gemacht habe und durch die enge Straße gefahren bin. Der Meinung nach vom Prüfer hätte ich ausweichen sollen und stehenbleiben. Aber wenn er mich durchwinkt?

Der Grund beim zweiten mal war das ich auf der Autobahn kurz davor mich auf dem rechten Streifen zwischen zwei LKWs eingeordnet habe damit ich abfahren kann. Der Sicherheitsabstand hat gestimmt und es war reichlich Platz und das war der Fehler?!

Bei beidem Malen ist das Auto nie abgestorben und hat auch keinerlei Probleme beim rückwärst und seitlich Parken bei der Prüfung. Genauso wenig wie mit den theoretischen Fragen die ich alle richtig hatte, was ebenso Teil der Prüfung war.

Bei den Prüfungen war leider immer ein anderer Fahrlehrer dabei also nicht der mit dem ich gefahren bin.... (leider) bei der Nachbesprechung setzt sich dieser einfach nicht für mich ein und hebt alle Fehler hervor damit der Prüfer noch misstrauisch wird. Komischerweise war der Lehrer der Sohn vom Chef der Fahrschule (Geldmacherei damit ich nochmal kommen kann).

Zur Aufklärung meine Mitfahrerin welche sich beim Fahren nicht sicher sei (laut Prüfer) bei welcher das Auto vier Mal abwürgt bzw abstirbt kommt durch und ich wegen so etwas nicht.

Meine Meinung bzw Frage ist, dass solche Aktionen doch nur provokation sind..... ich kann jetzt zum 3.Mal 300€ zahlen. Obwohl ich fahren kann und es keinerlei Gründe gibt. Nun meine Frage was soll ich tun, sieht das jemand genauso?

...zur Frage

kann ich meinem Fahrlehrer anzeigen u. welche strafe?

also mein Fahrlehrer hat heute gemeint weil bei ihn und bei mir nicht so zeitlich nicht so passt mit den 3x Nacht/Abend fahrten macht er mit mir einfach normale stunden am tag und schreibt dann einfach auf das wir nacht gefahren sind, damit ich prüfung komme.

ermeinte zu mir auch psst niemanden sagen

kann ich ihn anzeigen und welche starfen(WÜRDE) er bekommen?

...zur Frage

Führerschein! brache dringend Hilfe!?

Hallo ich habe mich für die Theorieprüfung für den B Führerschein am 3.Mai angemeldet ich habe aber morgen meine Vorprüfung und da muss mal drei mal 90 % erreichen ansonsten bezahlt man für jedes mal 30 Euro und was passiert wenn ich es nicht schaffe muss ich dann trotzdem zur Theorieprüfung am 3 Mai antreten oder nicht LG ICH BIN FÜR JEDE ANTWORT SEHR DANKBAR !!

...zur Frage

Sind Fahrlehrer bessere Autofahrer?

Könnte man vermuten, wenn sie den ganzen Tag damit beschäftigt sind, ihren Fahrschülern beizubringen, wie man richtig Auto fährt.

Und selbstverständlich die Theorie perfekt beherschen.

Was meint Ihr?

...zur Frage

Ich habe schon zu viele Fahrstunden?

Hey, bin 17 Jahre alt und lebe mitten in Berlin. Mache grade meine Praxis aber habe immer noch nicht die Sonderfahrten begonnen. Ich muss mein Führerschein auch selber bezahlen, weshalb mir auch bisschen geldlich Druck gemacht wird. Ich konnte auch schon nach der zweiten Doppelstunde (90 Min = 70 Euro) auf stark befahrenen Straßen fahren und super mit dem Auto umgehen (Lenkung, Parken etc.). Leider habe ich grade einige Probleme, z.B. bin ich im Stadtverkehr immer noch ziemlich aufgeregt und mache einige Fehler hinsichtlich der StVO obwohl ich schon verdammte 12 Doppelstunden hatte. Mein Fahrlehrer bespricht diese Fehler auch nicht wirklich und wenn ich einen mache, dann werd ich in dieser Fahrstunde unsicherer und unsicherer. Konzentrationsfähigkeit ist auch ein Problem, da ich nach einem harten Schultag und meist noch Sport mich diese 1,5 Std zusätzlich hoch-konzentrieren muss, sodass am Ende der Fahrstunde manchmal Fehler passieren wie einen Radfahrer übersehen usw. Ich habe das Gefühl ich lerne kaum was beim Fahrlehrer und hätte lieber einen der mich wenigstens mal bisschen lauter und härter auf meine Fehler anspricht als dieser "Lappen" der mir gefühlt nur Geld aus der Tasche ziehen will. Habe in letzter Zeit max. 1 Fahrstunde pro Woche genommen und gar ganz Ausreden einfallen lassen, da ich nach jeder Fahrstunde unzufrieden mit mir selbst und dem Fahrlehrer bin. Sollte ich die Fahrschule wechseln oder sind 12 Doppelstunden "normal"?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?