Evangelische und frei evangelische Gemeinde besser?


25.02.2024, 12:34

Und ist das bei euren Gemeinden auch so? Könnte ja ein allgemeines Ding sein, dass diese Fragen momentan so hoch gestellt sind.

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Puuh, wo bist denn da hineingeraten, das wäre mir auch zu extrem. Bei den Freikirchen hast du aber halt genau das andere Extrem, oft fast schon fundamentalistisch.

Ich würde einfach mal ein paar unterschiedliche Gemeinden in deiner Nähe besuchen, egal ob evangelisch, freikirchlich oder katholisch. Es kommt immer auf die Menschen vor Ort an. Es gibt auch tolle, moderne katholische Gemeinden. Gehe einfach dahin, wo du dich wohlfühlst 🙂

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Vielen lieben Dank für den Stern! 💫

0

Bei uns (Freikirche) ist das nicht so. Und auch nicht in den Freikirchen, welche ich kenne.

Schau doch mal unverbindlich in eine FEG / evangelische Kirche rein. Frag die jeweiligen Leitungspersonen nach der Ausrichtung bezüglich Genderthematik oder informiere dich über deren Website (heutzutage sind viele Gottesdienste auch online verfügbar bzw. die Predigten). So kannst du dir vorab schon mal ein Bild machen. Und du musst ja nicht gleich konvertieren, nur weil du mal woanders in den Gottesdienst gehst.

Woher ich das weiß:Hobby – Bibelschule, gute Predigten, Bibellesen, Austausch

Das ist leider beides nicht biblisch. Man sollte sich der Kirche Christi zuwenden, weil sie allein biblisch ist.

Und nach welche Kirche ist nach deiner Auffassung die richtige?

2
@Daysi177

Diejenige, die es schon in den ersten vier Jahrhunderten gab, die katholische Kirche, in der seit 1965 zwei Bereiche gibt, den Novus Ordo und die Tradition. Von beiden in der katholischen Kirche ist nur die Tradition katholisch. Der Bereich des Novus Ordo hingegen ist ein Samnelbecken für alles mögliche, darunter Protestantisches, deshalb auch dort die Regenbogenfarben, Feminismus usw.

0

Geben denn die Kirchen die Vorgabe zu gendern? Man möge mich korrigieren, aber ich denke doch dass jeder einzelne für sich entscheidet dies zu tun oder nicht.

Ja, das ist korrekt aber eine Pfarrerin hat damit angefangen und jetzt zeihen die anderen in meiner Gemeinde hinterher. Die Gemeinde hat mehrere Pfarrer mit Halbtagsstellen

1

hallo Daysi177,

Deine Bedenken teile ich. Immer wieder machen sich Menschen ein Bild von Gott und halten das selbstgemachte Bild für Gott. Damit schließen sie aus, Gott so kennenzulernen, wie Er wirklich ist. Dabei ist es egal, ob jemand sagt "Gott ist die Liebe und Zorn passt nicht zu IHM" oder ob jemand sagt, dass Gott alle Menschen liebt und das Tun der Menschen nicht ins Gewicht fällt - weil Gott doch so gerne vergibt." Wir können Gott nur kennenlernen, wenn wir Ihn persönlich kennenlernen. Die Bibel spiegelt uns etwas von dem, was Gott von sich sagt. Verändern wir diesen Spiegel, wird das Spiegelbild verzerrt.

Freie Gemeinden können da durchaus eine Hilfe sein, Gott näher kennenzulernen. Aber auch da gibt es Menschen - und wo Menschen sind, da menschelt es. Damit will ich sagen, dass ich freie christliche Gemeinden lieber besuche als verweltlichte Kirchen, aber dass ich auch freie christliche Gemeinen nicht glorifiziere. Der Maßstab - der Spiegel Gottes - bleibt immer die Bibel.

Die verweltlichte Kirche will sich immer mehr dem Zeitgeist anpassen.

Dadurch verliert sie die wirklichen Christen

2
@HansChristian77

Habe ich leider auch das Gefühl. Sie wollen junge Menschen für ihren Glauben gewinnen und legen daher alles so aus, dass es jeder schön findet. Sie gendern viel, damit junge Menschen sehen dass der Glaube nicht veraltet ist, anstatt sich auf das wesentliche zu konzentrieren. Doch so ist es leider im Glauben nicht.

2