Gehört die Frei Evangelische Kirche zu den Sekten?

10 Antworten

Bin zufällig auf die Frage gestoßen und möchte einfach mal die Kriterien der EKD für eine Sekte aufführen und sie aus meiner Sicht (bin seit über 30 Jahren in einer FeG und war teilweise im Leitungskreis, beantworten):

Was lässt eine Gemeinschaft „versekten“?

Es gibt ein Geflecht von Kriterien. Wenn mehrere zutref-

fen, dann wird man sagen können, dass die jeweilige

Gruppe in der Gefahr steht, zu „versekten“:

Die Gruppe ist klar ausgerichtet auf eine Führerfigur

oder Führerideologie.

- in einer FeG gibt es einen Pastor und Älteste, die die Gemeinde leiten, wobei die gemeindeversammlung (alle Mitglieder) letztendlich alle Entscheidungen treffen. Ein Einzelner,z.B. Pastor hat möglichst nicht viel Macht.

Sie bindet ihre Anhänger eng an sich bzw. an das eige-

ne Heilskonzept.

- Wer Mitglied in einer FeG werden will, muss bezeugen, dass er an Jesus glaubt und sein Leben mit Jesus und Gott führt. Ja, es stimmt, dass die Gemeindeleitung schon darauf achtet, dass jeder Einzelne dann auch so lebt.

Es gibt kein soziales oder diakonisches Engagement.

- FeG`s engagieren sich sozial und diakonisch. Es gibt in Deutschland z.B. diverse diak. Einrichtungen. Viele FeG´s die ich kenne, versuchen auch konkret in ihrem Ort zu helfen, oft in Zusammenarbeit mit Kirchen und sozialen Institutionen.

Die Gruppe sieht sich von Feinden umstellt und weiß

eher zu sagen, wogegen sie ist, als wofür sie eintritt.

- FeG´s sagen ganz klar, dass es noch andere christliche Kirchen und Gruppierungen gibt. Eine Alleinstellung gibt es auf keinen Fall. Sie versuchen, mit Gottes Wort, der Bibel, zu leben. Das ist in unserer Zeit, wo jeder leben möchte, wie es ihm passt, nicht immer zeitgemäß.

Kritik ist weder innerhalb noch von außen möglich.

Wer Fragen stellt, wird gemieden oder verteufelt.

- wer schon mal in einer Gemeindeversammlung war, wird feststellen, welch unterschiedlichen Meinungen dort aufeinandertreffen. Wichtig ist, dass es in Liebe geschieht und jeder seine Meinung äußern kann. Gemeindefremde können jederzeit mit dem Pastor ...reden und ihre Meinungen kundtun. Ich hoffe, dass jeder Pastor sachlich auf die Fragen eingeht.

•Wer die Gruppe verlassen will, wird bedroht; Ausstei-

ger oder Abtrünnige werden tyrannisiert.

- Wer nicht mehr in der FeG sein möchte, kann dies in einem Gespräch oder

auch formlos artikulieren. Natürlich wird man das Gespräch mit

Demjenigen suchen, aber niemand wird daran gehindert, aus der Gemeinde

auszutreten. Und tyrannisiert wird er nun gar nicht, wobei es immer schwarze Schafe geben kann, aber das wäre dann auf keinen Fall FeG Meinung.

Zusammenfassend würde ich sagen, dass kein Kriterium für eine Sekte spricht. Die Kritik, die von außen kommt, dass die Mitglieder auf ihre Lebensführung angesprochen werden, ist korrekt. Wir versuchen, nach Gottes Willen zu leben. Das ist heute nur so weit populär, solange die Bibel mit unseren eigenen Vorstellungen übereinstimmt. Aber die heutige Lebensführung entfernt sich immer mehr von Gottes Wort. Ok, jeder soll leben, wie er will - aber als Mitglied einer FeG verpflichte ich mich ja, nach Gottes Wort zu leben. Demnach ist es auch ok, wenn ich darauf (in Liebe) angesprochen werde. Das ist doch sonst auch überall üblich. Wer z.B. in einer sozialen politischen Partei Meinungen vertritt, die nur zum Vorteil der oberen Schicht führt, wird doch hoffentlich auch von Mitgliedern der Partei darauf angesprochen. Und niemand zwingt mich, Mitglied einer FeG zu werden.

Hallo zusammen. Es ist sehr interessant euch zuzuhöhren. Ich selber bin kein Mitglied der FEG, doch gehe ich oft hin. Hier habe ich eine tolle Webseite gefunden, die dir vielleicht hilft. http://www.feg-innerschweiz.ch/waswirglauben.htm Das ist eine definition von Leuten die dort Mitglied sind. Der Bund-FEG besteht aus vielen kleinen Gemeinden(FEG's), die sich dennoch unterscheiden. Jede Gemeinde hat verschiedene Mitglieder, somit auch immer wieder einen individuellen Charakter. Wenn man über eine FEG aburteilt, sollte man mehrere mal besucht haben. Ich zum Beispiel halte nicht sehr viel von der Katholischen Kirchen. Dennoch besuchte ich schon etliche katholische Gottesdienste in verschiedenen Kirchen. Fazit: einige Gottesdienste gefielen mir sehr gut, andere weniger. So ist es bei der FEG auch. Manche sind familiärer, andere sind mehr auf missionieren aus, wiederander wollen lieber unter sich bleiben. Das kommt eben auf die Zusammensetzung der Besucher an. Ich denke ein grosses Problem für Aussenstehende ist, wenn sie mal auf Besuch kommen, fühlen sie sich oft ausgeschlossen, da sich in einer FEG in der Regel alle persönlich kennen. Das fühlt sich dann so an, wie wenn ein Fremder in eine Familienfeier platzt... So erging es vielleicht auch deinem Freund. Natürlich weiss ich die Hintergründe für die Trennung nicht, ebenfalls weiss ich nicht, ob er während der Beziehung oder nach der Beziehung zum Schluss gekommen ist, dass die FEG eine Sekte ist. Ich habe mich zum Beispiel auch von meinem Freund getrennt, der war nicht Christlich. Die Religion hängt eben mit deinem Lebensstiel zusammen. Natürlich gibt es nicht-Christen, die sich christlicher benehmen als Christen... dennoch, ein überzeugter Christ sollte seine Lebensauslegung nach der Biebel richten. Wenn du nun merkst, dein Partner hat eine andere Lebensvorstellung die du selber nicht verantworten/teilen kannst, ist es besser sich von ihm zu trennen. Auch ist es für einen Christen schwierig mit seindem/seiner nichtchristlichen PartnerIn über Glauben oder allgemein Kulturelle Fragen zu diskutieren, da beide selten zu einem Entschluss kommen. Zur Frage ob die FEG eine Sekte ist... Also unsere Grundlage ist die Biebel, wie bei den Katholiken und den Reformierten auch. Zu einer Sekte gehöhrt immer auch ein Führer. Den haben wir! Es ist JESUS! Er lebt uns vor, was Liebe ist! Was ist an einem solchen Fürer verkehrt? Bei einer Sekte wird nur eine Wahrheit anerkannt und keine andere Meinungen werden akzeptiert. Nun es ist richtig, dass wir auch nur an eine Wahrheit glauben, das ist die Bibel. In ihr steht, dass JEDER Mensch seinen freien Willen hat.(sonst gäbe es ja keinen Krieg, Missgunst...denn GOTT verabscheut solche Sachen, wenn es nach ihm gänge würden alle lieb zueinander sein... sind wir ja nicht, weil wir tun und lassen dürfen was wir wollen.) So ist es auch mit unserer Meinung. Was wir denken/sagen ist unsere Sache. Jeder der darüber urteilt ist nicht besser. Klar gibt es Gemeinden oder FEG die das strickt halten und nur vorzeigwürdige Menschen akzeptieren. Doch jeder weiss ja, dass kein Mensch Fehlerfrei ist das war nur Jesus. Ich selber gehe ja in eine FEG ohne Mitglied zu sein. Keiner zwingt mich dazu und ich müsste selber einen Antrag stellen, um dort Mitglied zu werden. Meine Eltern sind schon aus einer Gemeinde ausgetreten und werden nicht anders behandelt als vorhin. An einer Mitgliedschaft sind auch keine Bedinungen angehängt. Der einzige Vorteil: du darfst bei Abstimmungen mitstimmen. Nachteil: keinen! Du bist nicht mal zur Kirchensteuer verpflichtet, die gibt es nämlich nicht bei der FEG, die wird aus Spenden finanziert. Wie ich eben erwähnt habe gibt es Abstimmungen. Somit ist eine Meinungsfreiheit gewährleistet wo nicht nur der Pfarrer zu bestimmen hat. Der Pfarrer wird von der Gemeinde gewählt und kann auch wieder abgewählt werden. Durch diese Argumentation würde ich behaupten: Die FEG ist KEINE Sekte! Zu deinem Freund zurück. Bestimmt ist ihm diese Trennung nahe gegangen. Wie schon gesagt, kenne ich keine Hintergründe, doch wenn man wegen einem Menschen eine ganze Gemeinde oder eben die ganze FEG verurteilt, finde ich das nicht so fair. Du selbst sagst, du glaubst nicht dran...wieso denn? Ich an deiner Stelle würde deinen Dozenten dennoch fragen. Frage ihn nach Hintergründen, nach seiner Meinung... durchbohre ihn mit all deinen Fragen. Du hast ja einen klaren Verstand! Urteile selbst über seine Begründung. Wenn seine Begründung für dich Wiedersprüche hat, so kannst du immer noch behaupten, die FEG sei eine Sekte. Sprich mit anderen FEGaner darüber und hohle dir mehrere Meinungen ein, bevor du Urteilst. Vielleicht besuchst du ja mal einen Jugendevent, den die meisten FEG's anbieten. dort wird über alltägliches geredet und was eben die Bibel dazu sagt. Dazu gibt es immer wieder einen Lobpreisteil, wo mit einer Band fätzige Lieder gesungen werden. Ich hoffe, dass ich einiges beantworten konnte und würde mich auf weitere Fragen oder Anregungen freuen. Natürlich bin ich noch sehr jung und eigentlich noch unerfahren im Glauben, dennoch hoffe ich, dir geholfen zu haben. lg camy

Entschuldigung, aber könntest du mir den Satz "Dazu gibt es immer wieder einen Lobpreisteil, wo mit einer Band fätzige Lieder gesungen werden." etwas näher erklären ?

0

Hallo zusammen, auch wenn die ganze Frage schon vor langer Zeit geklärt wurde antworte ich trotzdem noch, denn ich habe jetzt tierischen Ärger mit so einer so genannten freien evangelischen ,,Gemeinde''

Meiner Meinung nach kann man eine solche getrost als Sekte bezeichnen. Ich muss ehrlich sagen das ich mit Glaube und Gott überhaupt nichts am Hut habe, aber von vorne. Der ganze Spaß fing damit an das ich meine Freundin kennen gelernt habe die ein Mitglied in einer solchen Gemeinde ist. In den ersten Monaten war alles in bester Ordnung, bei ihr Zuhause war ich immer gerne gesehen, ich wurde als ein vernünftiger und liebender Freund eingeordnet der eine vernünftige Weltanschauung hat und somit  auch gerne um die Hand meiner Freundin anhalten dürfe und immer gerne gesehen ist. Eigentlich also alles super, eigentlich.

Den ersten und auch letzten Konflikt gab es als meine Freundin und ich bei ihr zuhause verkündeten wir wollen doch gerne zusammen ziehen. An dieser Stelle möchte ich für alle unwissenden und sich ebenfalls in meiner Situation befindlichen Gute Frage nutzer anmerken: Lasst das. Schlechte Idee. Ganz schlecht. Das erste was mir Nahe gelegt wurde war das ich meine Freundin doch verlassen solle, wir würden nicht zusammen passen und ich wäre auch kein Gemeinde Mitglied.

Hoppla. Da sind mir zum ersten Mal fast die Augen aus dem Kopf gefallen vor erstaunen und das ganze wurde noch besser. Auf einmal hieß es das sich ein sogenannter ''Ältestenrat'' oder auch ''Brüderrat'' in die Angelegenheit einmischen werde und ihr (meiner Freundin) das weitere Zusammenleben mit mir strengstens untersagen und verbieten werde. Sollte sie sich nicht an diese Anweisung halten (mir schoss augenblicklich das Wort Befehl durch den Kopf) würde man sie aus der Gemeinde werfen und auch ihre Familie würde sich von ihr lossagen.

Für mich kam das total überraschend und ich gebe zu das es ein erhebliches Versäumnis meinerseits war das ich mich nicht schon vorher über diese Sekte schlau gemacht habe. Nun war es aber passiert und ich habe das ganze dann im Nachhinein gemacht. Die erste Website die zum Beispiel aufpoppt wenn man das ganze mal Dr. Google zum recherchieren gibt ist ''Sekteninfo NRW''. Da haben bei mir alle Alarmglocken losgeschrillt und ich habe mich mal mit einem Pfarrer einer ganz normalen christlich evangelischen Gemeinde zusammengesetzt und auch dieser bestätigte mir das sämtliche freien evangelischen Gemeinden sektierten Strukturen folgen und einem nicht gemeinde Mitglied sobald es übers Händchen halten mit einem Gemeindemitglied hinausgeht ordentlich das Leben schwer machen.

Ach und macht euch nichts vor: Selbstverständlich werden Sektenmitglieder abstreiten das sie einer Sekte angehören. Wäre ja schön doof von denen wenn nicht. So auch bei mir, nachdem ich ernsthafte bedenken darüber geäußert hatte ob das in deren Sek...ähh Gemeinde mit rechten Mitteln zugeht war von einer hundertstel Sekunde auf die nächste wieder alles Friede, Freude, Eierkuchen. Kurze Zeit später jedoch änderte sich wieder alles um 180 Grad. Plötzlich passte es der Familie nicht mehr wenn meine Freundin bei mir übernachten oder wir etwas unternehmen wollten. Meine Freundin wurde von der Gemeinde und ihrer eigenen Familie (Das muss man sich mal vorstellen) systematisch fertig gemacht und war regelmäßig, sowohl bei abendlichen Telefonaten als auch bei persönlichen Treffen nervlich total am Ende und hat die ganze Zeit geweint. An diesem Punkt war bei mir dann endgültig das Fass übergelaufen und ich habe Sie den Fängen dieser geisteskranken entrissen. Mit ihrer Familie haben wir nichts mehr zutun und mit der Gemeinde erst recht nicht. Wir leben glücklich zusammen und es geht uns sehr gut so wie es ist. Wir haben eine neue ganz normale evangelische Gemeinde gesucht, gefunden und sind mit dieser sehr glücklich. Auch in dieser habe ich den Pfarrer zum vorangegangen Thema einige Fragen gestellt und seine Antwort war:,,Na Gott sei Dank konnten Sie die verrückten und deren Sekte hinter sich lassen.''

In diesem Sinne wünsche ich noch einen schönen Abend,

Euer iGodO

Hallo, es tut mir echt leid für dich, dass du so schlechte Erfahrungen mit einer FEG gemacht hast! Da hast du wohl leider eines der sehr schlechten Beispiele erwischt!! Es sind bei weitem nicht alle FEGs bzw. deren Mitglieder so...genauer gesagt kenne ich keine einzige, wo ich mir so ein krasses und nicht wirklich christliches Verhalten vorstellen kann oder es schonmal mitbekommen hätte...im Gegenteil. Ich kenne mehrere Beispiele, wo z.b. Paare (wo nicht beide in die FEG gehen) zusammen gezogen sind, ohne dass es da irgendwelche Probleme gab bzw. Druck ausgeübt wurde...so z.b. auch bei all meinen Schwestern und keine davon waren zu dem Zeitpunkt schon verheiratet oder so. Bitte versuche trotz deiner schlechten Erfahrungen nicht alle über einen Kamm zu scheren. Es sind definitiv bei weitem nicht alle FEGs so und es macht mich echt traurig sowas zu lesen, weil das absolut nicht das ist, was ich kenne und was meiner Meinung nach auch das ist, was eigentlich eine FEG ausmacht. Aber kein Wunder, dass du es als Sekte siehst bei solchen Erfahrungen...dennoch sind sowas Beispiele die nicht die Regel sind und die (meiner Ansicht nach) garnicht vorkommen sollten!

0

Was möchtest Du wissen?