Essen asiaten keine Milchprodukte?

8 Antworten

Von "die meisten Asiaten" kann man gar nicht reden, da es Riesenunterschiede gibt zwischen Sibiriern, Tailändern, Philippinern...
Es gibt viel Kuhhaltung in Asien und sie steigt ständig.
Das mit der Intoleranz ist überwiegend ein westeuropäischer Mythos. Wer ab dem Kleinkindalter immer mal wieder etwas Milch bekommen hat, kann lebenslang kleine Mengen vertragen (z.B. 200g/Tag).
Er sollte anderweitige schwere Ernährungsfehler unterlassen. Z.B. nicht 90% von Reis leben. Dann passt das auch mit der Milch. Und Käse ist eh kein Problem.

Du hast völlig recht, AllesClaro. Wer sich solide informieren will, sollte nach "Milch und Weltmarkt" googlen. Dann erkennt er, daß der Milchverbrauch weltweit deutlich steigt. Massiv auch in Asien und Südamerika. Daher sind abwegige Propagandabehauptungen wie "Asien verträgt keine Milch" überhaupt nicht haltbar.

4

es geht um die enthaltene Laktose (Milchzucker) in dieser ist in allen Milchprodukten enthalten also werden sie sie vermutlich nicht essen, oder Produkte die entlaktosiert (ka ob es das Wort gibt) wurden

Das Wort gibt es nicht, da die Laktose nicht rausgeholt wird, sondern Laktase (also das Enzym) zugefügt wird. Daher schmecken laktose"freie" Sachen auch so süß.

Lies dir mal die Zutatenliste durch, da steht immer: Laktase.

3
@MikaHerrmann

Ich habe das erst kürzlich gelernt und bin darüber nicht begeistert. Da ich beruflich ne Zeitlang für eine Person mit großem Aufwand extra gekocht habe, habe ich mich ein wenig veralbert gefühlt. Denn dann könnte der Mensch meiner Meinung nach auch auf anderem Weg Laktase zuführen.

0

Die Asiaten ernähren sich komplett anders, als wir. Viel Gemüse, Reis, Fisch. Milch von der Kuh kennen die eigentlich gar nicht. Eher Sojamilch.

Daher ist es so, dass viele oder sogar die meisten das Enzym Laktase nicht bilden, welches aber gebraucht wird um Laktose zu verdauen.

Hast du mal richtig dicke Asiaten gesehen? Einige gibt es, aber das liegt meist an der ungesunden westlichen Ernährung.

Oder sie mästen sich mit Absicht um als sumo erfolgreich zu werden.

0

80% aller Menschen sind laktoseintolerant, das ist aber keine Krankheit, sondern der Normalfall: nach dem Abstillen braucht der Mensch keine Milch mehr (und schon garnicht eine artfremde), deswegen wird die Milch- und Laktaseproduktion (das Enzym welches die Laktase = Milchzucker aufspaltet, sonst kann die Laktose nicht aufgenommen werden) eingestellt. Es gibt aber Menschen die eine Laktaseproduktion noch haben, diese können Milch/Produkte vertragen, was kein Vorteil ist, Milch/Produkte sind an ca. 70 Erkrankungen beteiligt 

Interessant wie der gleiche Unsinn immer und immer wieder wiedergekäut wird, obwohl es erwiesenermassen falsch ist.

7
@soga57

"erwiesenermassen falsch ist"

und das sieht wie aus? Meinst du deine allgemeine, pauschale Aussage erweist etwas, ausser Oberflächlichkeit?

0

Die behaupteten 80% Menschen und 70% Krankheiten sind völlig falsch, wie auch schon andere Antworter festgestellt haben.

5
@AllesClaro

fehlt nur noch die Begründung deiner Annahme, behaupten kann man alles

0

Dass Milch für 70% der Krankheiten verantwortlich sei, ist Unsinn, daher völlig unbeweisbar.

4
@TanjaHere

@TaniaHere: bitte nicht im Fahrwasser von Wortverdreher fahren, ich habe geschrieben, dass es ca. 70 Erkrankungen gibt die mit Milch/Produkte in Verbindung stehen und NICHT, dass 70% aller Krankheiten von Milch verursacht werden.

Im Übrigen, die Liste der ca. 70 Erkrankungen habe ich, und was für Argumente bringt der Wortverdreher hier? Nur Beleidigungen ohne in der Lage zu sein Gegenteiliges zu beweisen.

Mit solchen Usern kommuniziere ich nicht, auf deren Niveau lasse ich mich nicht ein.

0

@educare Deine Behauptung von den 70 Krankheiten ist durch nichts belegt und Deine Behauptung, Du hättest eine Liste, bringt überhaupt nichts. Brauchbar wäre ein wissenschaftl. Ergebnis eines namhaften europäischen Forschungsinstituts. Aber du hast ja nix. Insofern hackst du zu Unrecht auf anderen herum.

3
@TanjaHere

falsch, über die Datenbank können sie einzeln abgerufen werden, ich weiss es ist schwer etwas zu akzeptieren, was man selber nicht weisst, es ehrt aber die User hier nicht, die sofort so tun, als wüssten sie am besten Bescheid und nur das ist zu akzeptieren, im Grunde wollen sie nicht zugeben, dass ihre Positionen falsch sein können, das ist in der Psychologie als Cognitive Dissonace bekannt.

0

diese können Milch/Produkte vertragen, was kein Vorteil ist, Milch/Produkte sind an ca. 70 Erkrankungen beteiligt

Muss wohl evolutionär doch von Vorteil gewesen sein. Sonst wären in Europa nicht 80% aller Leute laktosetolerant.

Deine 70 krankheiten liegen also wohl nicht an der Milch sondern  am Futtern im Übermaß, vor allem von Zucker.

5
@ArchEnema

nein, es handelt sich um Erkrankungen die mit den Milchproteinen (hauptsächlich Kasein) zu tun haben.

0
@educare

Jaja. Gluten ist auch so ein Protein, das manche nicht vertragen. Deshalb irgendwelche 70 Krankheiten auf Weizen zu schieben ist trotzdem fragwürdig.

Und immer noch: Laktasepersistenz scheint ein Evolutionsvorteil gewesen zu sein. Trotz Kasein.

2
@ArchEnema

der Evolutionsvorteil ist auch heute zu beobachten: der ständige Anstieg der Zivilisationskrankheiten, weil zu viele Tierprodukte eingenommen werden.

Warum werden Milchkühe die bis 120 l Milch pro Tag geben gezüchtet, wenn die normale Milchproduktion der Kuh nur den Bedarf ihres Kalbes (bis 10 l/Tag) beträgt? 

Es ist das Agrobusiness welches Milliardenumsetze macht, die Gesundheit der Verbraucher spielt keine Rolle, es hat genug Geld um die Verbraucher hinters Licht zu führen (u. a. durch bestellte Studien, verlogene Werbung, Lobby)

Leider gibt es viele die den Elefanten im Raum nicht sehen wollen, Kuhmilch ist für Kälber, Muttermilch für Babies, bekanntlich sind Menschen aber keine Kälber, Mutter Natur hat keinen Fehler gemacht.

Wenn Laktosepertinenz wirklich wichtig gewesen wäre, würden nicht ca. 80% aller Menschen laktoseintorerant sein.

0
@educare

Das Agrobusiness stand nicht zur Debatte. Das tut das selbe auch mit Mais, Sojabohnen und Weizen (und mit allem anderen auch). Deren Samenkörner übrigens auch nicht für unsere Ernährung gedacht sind, sondern die "Babies" der jeweiligen Gewächse.

Wir selbst sind es, die sich an das Nahrungsangebot anpassen. Manche eben auch an Kuhmilch.

Mutter Natur lacht sich 'nen Ast über deine naturalistischen Fehlschlüsse.

4
@ArchEnema

stimmt nicht, jede Spezies hat ihre natürliche Ernährung, Beispiel: die exotischen Tiere im Zoo werden möglichst mit ihrer natürlichen Nahrung gefüttert, sonst gehen sie ein, eine freilaufende Katze wird nicht vor einem Geschäft stehen und nach Katzenfutter warten.

0

Käse ist unproblematisch, da bei der Herstellung die Laktose in Milchsäure umgewandelt wird. Auch Menschen mit Laktose-Intoleranz können demnach Käse essen.

Was möchtest Du wissen?