Erfahrungen einer FOS?

4 Antworten

Die Fachoberschule ist denke ich auf jeden Fall einfacher als das Gymnasium, zumal dort einiges an Fächern wegfällt, was auf dem Gymnasium noch weiter unterrichtet wird. Fächer wie Chemie, Physik, Geschichte usw. hatte ich beispielsweise an der Fachoberschule nicht, am Gymnasium wurde dies aber noch unterrichtet.

Außerdem dauerte die FOS 2 Jahre und das Gymnasium 3 Jahre. Es gibt aber auch die 1-jährige FOS, wo man aber glaube schon eine Ausbildung gemacht haben muss.

Es gibt keine Rangordnung nach Effektivität der Fachrichtungen. Du musst selber wissen, welche Richtung für Dich am sinnvollsten wäre. Bei mir gab es die Richtungen Wirtschaft, Gesundheit und Soziales, Metalltechnik. Da ich später eine Ausbildung als Fachinformatiker mache, habe ich mich für Wirtschaft entschieden. Gesundheit und Soziales hätte mir rein gar nichts gebracht, da ich nicht in einem Krankenhaus, einem Altersheim, einem Kindergarten oder in einer ähnlichen Einrichtung arbeiten werde und Metalltechnik wäre auch etwas ganz anderes gewesen. Ich würde also nach dem Ausschlussverfahren arbeiten, wenn es keine exakte Richtung gibt.

Was genau möchtest Du mit der Frage wissen, was sich dort für Leute rumtreiben? Ich denke das jeder mindestens einen Realschulabschluss haben müsste, damit er überhaupt auf die FOS kann. Mehr haben die meisten auch nicht gemacht, da die meisten der Schüler direkt nach der 10. Klasse mit der FOS weitermachen. Mit 18 Jahren ist das auch überhaupt kein Problem. Bei mir in der Klasse gab es welche in meinem Alter aber auch deutlich ältere.

Wir hatten noch Chemie, Physik, Biologie als "Nawi" zusammen. Auch Politik hatten wir an der FOS noch. Aber das ist sicher je nach Bundesland anders.

1
@Seanna

Sowas ähnliches wie Politik hatte ich auch (Sozial- und Rechtskunde).

Biologie hatte ich auch. Bei Gesundheit und Soziales hätte man wiederum Chemie gehabt anstatt Biologie.

Physik hatte ich zum Glück nicht mehr.

0

Nehm die Fachrichtung Wirtschaft, du musst aber bis Schulbeginn ein einjähriges Praktikum vorweisen können. Einfacher als das Gymnasium ist es, da auch die zweite Fremdsprache wegfällt und die Mathethemen einfacher sind.

Wenn du es gut begründest, nehmen die dich. Ich fand es einfacher als Gymnasium weil die LKs quasi durch deinen Fachbereich ersetzt werden und wenn du darin gut bist, isses einfacher.

Fachrichtung solltest du was wählen, das dir leicht fällt. Bei mir war es das Fach, das ich später studiert habe. Mit 1.0 durchs Abi im Fachbereich dadurch ;)

Und ich hab vorher noch andere Dinge (Selbstständigkeit) gemacht, war also auch erst später da raus. Hat mir nicht geschadet.

Was möchtest Du wissen?