Narzisstischen Eltern entfliehen?

Hallo,

ich leide im Moment sehr unter meinen Eltern. Mein Vater hat eine narzisstische Persönlichkeitsstörung und meine Mutter lässt sich davon öfters mitreißen und hat narzisstische Veranlagungen. Ich werde oft angeschrien und wegen der kleinsten Kleinigkeiten fertig gemacht. Mein Vater manipuliert mich wo er kann und ich werde nur als Objekt gesehen, welches den Eltern Leistung erbringen soll. Vorallem für meinen Vater habe ich nur einen Wert, wenn ich gute Noten schreibe. Da ich noch minderjährig bin (15) und zur Schule gehe, kann ich nicht einfach ausziehen. Weiterhin habe ich schon oft probiert mit meinen Eltern darüber zu reden, sie blockten ab oder versuchten bei mir die Schuld für ihr Verhalten zu finden, deshalb glaube ich, dass so was wie eine Familientherapie unmöglich wäre. Um meiner Familie zu entfliehen möchte ich in die Niederlande auswandern. Nachdem ich mein Abitur abgeschlossen habe möchte ich erst mal ein Jahr arbeiten und dann in den Niederlanden Informatik studieren (finde das IT Studium um einiges attraktiver dort). Das Problem an der Sache ist, dass ich dann während des Studiums weiter finanziell abhängig von meinen Eltern wäre, da schon alleine die Studienkosten pro Semester ca. 2000 Euro betragen werden, wenn ich anfange zu studieren. Dazu kommen dann noch Lebensunterhaltungskosten und die Miete (ich werde dort eine WG beziehen). Dennoch wäre es mir durch das Studium möglich in die Niederlande auszuwandern, wenn ich mein Studium in den Niederlanden komplett abschließe (7 Jahre: Bachelor+ Master, Nach 5 Jahren Einwanderung möglich). Ich glaube nicht, dass ich während des IT Studiums es schaffen würde einen Nebenjob zu haben, da es schon sehr anspruchsvoll ist.

Habt ihr Tipps für meine Lage? Wie würdet ihr mit narzist. Eltern umgehen? Wie würdet ihr die finanzielle Abhängigkeit lösen?

Eine sehr lange Frage, aber vielleicht findet sich ja jemand in einer ähnlichen Lage mit mehr Erfahrung. :)

...zur Frage

Sozialpsychiatrischer bzw. Sozialpädiatrischer Dienst der Stadt. Zusätzlich Schulpsychologe und/oder ggf. Jugendamt.

Nur wird dir das Studium keiner zahlen. Dir steht Max. Unterhalt zu, das reicht nicht.

...zur Antwort

Die Gedanken sind frei..

Eine Frage erkenne ich hier nicht.

...zur Antwort

Nur in Einzelfällen und bei Vorliegen von Risikofaktoren:

"In der Regel kommt es jedoch nur bei Vorliegen mehrerer zusätzlicher Risikofaktoren, wie Alter > 65 Jahre, vorbestehender Herzerkrankung, Bradykardie, weibliches Geschlecht, Hypokaliämie, Hypomagnesiämie, hohe Wirkstoffkonzentration sowie Komedikation mit ebenfalls repolarisationsverlängernder oder den Arzneimittelmetabolismus hemmender Wirkung zu QTc-Verlängerung und TdP (Torsade de Pointes = polymorphe ventrikuläre Tachykardie)."

Was übrigens in Zahlen 77/100 Fällen ü65 / komediziert und davon 80% Frauen bedeutet. Also kein Grund besorgt zu sein.

Langsam ein und ausschleichen, alle 3-6m EKG reicht völlig.

...zur Antwort

Das ist völlig normal, der Körper muss sich an dauerhaft verfügbare Nahrung gewöhnen. Der Prozess dauert viele Monate, insbesondere je länger die Anorexie dauerte.

Das ist der Grund warum viele rückfällig werden: weil man idR auch bei versucht normalem Essen bis zum Übergewicht zunimmt ehe sich das ausregelt und bei Normalgewicht einpendelt mit gesunder und DURCHWEG AUSREICHENDER Ernährung und Bewegung so dass der Körper nicht wieder Nahrungsmangel vermutet.

...zur Antwort

Du kannst ins DIMA-Team (Disability Management) wechseln, das sind speziell ausgebildete Mitarbeiter, die spezielle Angebote anbieten und auch mehr Sachen spezialisiert auf diese Bedürfnisse, ua Einzelcoaching, Beratung zu Med./berufl. Reha usw. anbieten.

Zusätzlich wird dort DEUTLICH weniger Druck gemacht und Thetapie/Behandlung berücksichtigt... Termine können bei Sozialarbeitern/Betatungsstellen/Ärzten oder in Begleitung stattfinden, auch bei einem Zuhause, wenn man sich im Amt ängstigt uvm.

...zur Antwort

Kann von selbst weggehen, ist von Auslöser, Art und Umfang abhängig.

Ja kann behandelt werden. Hierzu an einen Psychologischen Psychotherapeuten - NICHT Psychiater - wenden. Zahlt die Kasse. Auch bei Jugendlichen.

...zur Antwort

Psychiater: Medizinstdium (ca 5 jahre) und Facharztausbildung (+ ca 5 Jahre). Kann Medis verschreiben und Psychotherapie sowie psychosomatische Versorgung anbieten, Therapie ist eher selten, da ärztl. Termingeschäft rentabler ist bei idr 10m-Kontakten. Macht auch (sehr zeitl begrenzte über den Daumen gepeilte) Diagnostik, da für ausführliche keine bezahlte Zeit.

Psychologe: hat Psychologie studiert (ca 5 jahre) und sonst NICHTS, kann auch keine Psychotherapie machen, da er keine Ausbildung, Approbation und Kassenzulassung hat!

Dafür brauchen PSYCHOLOGEN (5j Studium) eine Psychotherapeutische Ausbildung. Diese beträgt für Verhaltenstherapie 3j in Vollzeit, 5j in Teilzeit. Für Tiefenpsychologie meine ich auch ungefähr, Analyse aufgrund der Lehranalyse länger. Nach Prüfung erhalten sie die Approbation (Berufszulassung).

Psychologen können aber auch in anderen Bereichen in Arbeitspsychologie, Wirtschaftspsychologie, Umweltpsychologie, Forschung Sie arbeiten. Dazu benötigen sie nur das Studium, keine Ausbildung.

Beide müssen für Abrechung mit der Krankenkasse noch eine Kassenzulassung (idr von Vorgängern die in Rente gehen) erwerben, was recht teuer ist, plus kosten für eigene oder in bestehende Praxis eingekauft.

Soweit Klar oder noch fragen?

...zur Antwort

Hilfetelefon.de - Gewalt gegen Frauen.

Mit Chat, Onlineberatung, Telefon 24/7. Kostenlos und anonym. Alles studierte Mitarbeiter, Psychologen oder Sozialarbeiter.

Auf der Website ist schon viel erklärt, diese hier bietet auch viel Information: https://www.re-empowerment.de/

Und dann einfach mal da anrufen.

...zur Antwort

Bei deiner Rechtschreibung wäre das sogar nachvollziehbar und korrekt... ein Wunder, dass man so überhaupt an ein Studium kommt.

Und das betrifft nicht nur die ggf mangelnde Kenntnis, sondern vor allem die Mühe, die nicht mal in die Frage investiert wurde.

Medizin ist nicht schwieriger, aber deutlich mehr zu lernen und langwierig (gut 10 Jahre). Technik hingegen deutlich schwieriger. Wirtschaftsinhalte kann jeder recht zügig lernen.

...zur Antwort

Ich würde mich dem Thema Glücksforschung oder dem Thema Flow-erleben widmen.

...zur Antwort

Das nennt sich Dissoziation und ist tatsächlich ein Abwehr- bzw der letzte Notfall-Mechanismus zb bei Traumatisierung. Kann aber auch bei vermeintlich harmlosen Gegebenheiten vorkommen, ist ja individuell was belastend ist.

Dissoziation heißt Trennung/Spaltung, dabei werden Kognitive Inhalte (Kognition, Wissen) von emotionalen Inhalten (Gefühlen, Stimmung), dem eigenen Verhalten (Bewegungen, Sprache) und dem Körper (Sinneswahrnehmungen) abgespalten bzw. Innen getrennt und auch getrennt gespeichert, so dass das auch später nicht ohne weiteres zusammenhängend erinnert werden kann.

...zur Antwort

Parästhesie.

Durchblutung, Kreislauf, Bewegungsmangel.

Taubheit/Fehlwahrnehmung und Kraftminderung gehören IMMER zum Hausarzt bzw. Neurologen.

Dem muss man auf den Grund gehen, kann von Psyche (Somatisierung) bis hin zu schweren Nervenkrankheiten alles und nichts sein. Kann aber nur der Arzt feststellen.

...zur Antwort

Was ist vwa? Borg ist dann sowas wie ein berufliches Gym? Sorry, aber diese Abkürzungen sind nicht jedem bekannt.

Medizinische Themen gibt es massig, bissl genauer musst du schon werden.auch über Art und Umfang der Arbeit, Anspruch und Zielgruppe, Präsentation und Länge..

...zur Antwort

Soziale Probleme, Wirtschaft, Herausforderungen der nächsten Jahre, Lebensbedingungen, Handel..

...zur Antwort

"Nun zu meiner Frage: Was sollte ich bei der Bewerbung und der Unterlagen alles beachten? Ist es wichtig eine Unterschrift auf dem Lebenslauf zu haben und hat jemand nennenswerte Erfahrungen in diesem spezifischem Bereich gemacht (Bewerbung im Bereich der IT)."

Sauber, ordentlich, vollständig und formal wie inhaltlich korrekt sollte es sein. Ausserdem die Fragen klären... Was hat dich auf den Betrieb aufmerksam gemacht, was bringst du mit, warum grade der beruf/Bereich, warum grade der Betrieb, warum grade DICH nehmen und persönliche/Soft Skills, auch was dich von anderen Bewerbern unterscheidet. Und im Fall von "Praktikum" - was für eins und in welchem Rahmen. Praktikum kann alles sein.

Was meinst du sonst noch mit beachten?

Unterschrift: bei Online-portalen Nein, bei zugesendeten Unterlagen ja.

Erfahrungen? Jede Menge. Aber was willst du wissen?

...zur Antwort

Da bieten sich doch IQ-Tests absolut an... Gedächtnis, räumliches, sprachliches, mathematisches Verständnis...

...zur Antwort

Berufschulpflicht, Bildungs-/Arbeitsmöglichkeiten mit 17?

Hey Leute, folgende Situation:

Ich bin im Moment im 2. Lehrjahr Berufsausbildung Physiotherapy. Die Ausbildung hat monatliche Gebühren und leider ist es aufgrund von Veränderungen im Privatleben nur noch sehr schwer möglich meine Wohnung + Ausbildung zu finanzieren (Bafög reicht nicht aus dafür). Außerdem, habe ich jetzt, nach dem 1. Monat Praxis festgestellt, dass der Beruf mir doch nicht so liegt wie ich vermutet habe.

Leider sind die Bewerbungsfristen für neue Ausbildungen jetzt schon durch. Weil für mich jetzt erstmal finanzielle Sicherheit höhste Priorität hat und ich Interesse in der Branche habe will im Herbst 2019 eine Ausbildung als Bankkaufmann anfangen.

Und, da ich zur Zeit am liebsten meine Familie schon unterstützen will (bzw muss) - würde ich am liebsten sofort eine Arbeit nehmen bis zum Beginn der nächsten Ausbildung, idealerweise sogar gleich zurück zu den Eltern ziehen bis Herbst 2019, um Mietkosten zu spaaren. Jedoch besteht noch Berufsschulpflicht und nebenbei darf ich wegen Jugendschutzgesetz nicht noch mehr arbeiten bis ich 18 bin. Gibt es eine Option mich von der Berufsschulpflicht zu befreien und zB bezahlte Prakikas oder einfache Jobtätigkeiten auszuführen bis start der nächsten Ausbildung? Wie gesagt, Wohnung + Gebühren der Ausbildung jetzt sind schwer aufzubringen, und der Beruf selbst weckt auch kein Interesse bei mir. Was habe ich für Möglichkeiten um für meinen Lebensunterhalt für das nächste Jahr so gut wie ich kann selbst aufzukommen?

Danke für eure Hilfe, LG David

...zur Frage

Bezahlte Praktika vergiss direkt wieder.

Zum einen gibt es fast nur noch Pfluchtpraktika für Studierende, zum anderen bezahlt keiner einen Praktikanten, der "nichts" (keine Ausbildung/Studium) kann.

Berufsschulpflucht solltest du mit BVJ bzw Berufsschule erfüllen, nebenbei kannst du Minijobs annehmen.

Auch das Arbeitsamt kann beraten.

...zur Antwort

Nein. Wie auch?

Der Erreger kann im Serum nachgewiesen werden, welches an der Eintrittspforte (wo der Erreger eingedrungen ist), dem Primärulkus (die Entzündung an der Eintrittsstelle), entnommen wurde. Des Weiteren kann eine Punktion der regionalen Lymphknoten erfolgen, um dort den Erreger nachzuweisen. Auch im Blut lassen sich die Erreger mittels Antikörpertest feststellen.

...zur Antwort