Du kannst ins DIMA-Team (Disability Management) wechseln, das sind speziell ausgebildete Mitarbeiter, die spezielle Angebote anbieten und auch mehr Sachen spezialisiert auf diese Bedürfnisse, ua Einzelcoaching, Beratung zu Med./berufl. Reha usw. anbieten.

Zusätzlich wird dort DEUTLICH weniger Druck gemacht und Thetapie/Behandlung berücksichtigt... Termine können bei Sozialarbeitern/Betatungsstellen/Ärzten oder in Begleitung stattfinden, auch bei einem Zuhause, wenn man sich im Amt ängstigt uvm.

...zur Antwort

Was interessiert dich denn? Was hast du dich schon immer gefragt? Was interessiert dich an Sowi und Wirtschaft?

Unser Gesundheitssystem bietet sehr viele aktuelle und relevante Fragestellungen.

Telemedizin. Medizinethik. (Gefahren der) Digitalisierung. Nachteile durch den Einsatz von Krankenhausinformationssystemen, zb. Weniger Arzt-Patientenkontakt, aber auch weniger Kontakt zw Arzt/Pflege... Folgen/Risiken dessen..

Gibt doch soooo viele Themen. Aerztebatt.de mal durchsehen.

...zur Antwort

Wie Tamtamy schon sagt - weder Psychopathen noch Narzissten Idealisieren.

Das passt auch null zu ihrem Wesen und dem Rest der Verhaltensweise sowie den Hintergründen dafür.

Psychopathen scheren sich gar nicht um andere, grob gesagt, und Narzissten Idealisieren nicht, weil sie ja selbst die allergrößten sind. Was anderes widerspräche dem Narzissmus.

Komplementärnarzissmus ist was anderes, eher selten, taucht fast nur bei Frauen auf und passt nicht zu dem was du sonst beschreibst.

...zur Antwort

B1 bis C1 braucht man ca 400h Intensivkurs, B2 bis C1 immer noch 200h kg Angaben von Sprachschulen.

Wenn du ein Zertifikat brauchst, vergiss es mit 50h. Wenn du Punkte im Studium brauchst, auch. Wenn's just4fun ist, probier es aus.

...zur Antwort

Die Leistung langt locker für ne Ausbildung bei der Telekom.

Berichtsheft in Excel, Browser zur Recherche und Plattformen zur Ausbildung nutzen und für die Schule mal ne Präsentation oder was kleines programmieren. Das wars. Mehr fällt nicht an.

Allerdings ist der AG verpflichtet dir Rechner zur Verfügung zu stellen und das tut er auch. In jeder Ausbildungswerkstatt an allen Standorten gibt es frei nutzbare Rechnerpools zu diesem Zweck.

Auch in den Betrieben erhält man alle Möglichkeiten und genug Zeit für zb Berichtsheft.

Ein eigenes Notebook ist absolut nicht notwendig, erst recht wenn du bereits einen PC oder ein Notebook besitzt, um zb Zuhause mal an einer Präsentation zu arbeiten. Und das ist ja sicher der Fall.

Da nicht alle Rechner freien Internetzugang haben (besonders in Betrieben oft für Azubi gesperrt) empfiehlt sich hier ein USB-Stick, denn manches ist zu groß zum Mailen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort