Entspricht der Feuerwehrführerschein einem Führerschein Klasse C?

6 Antworten

Du hast da etwas durcheinander gebracht. Erstmal ist das in einigen Bundesländern unterschiedlich.

Aber für alle gilt: B gleich bis 3,5t, C1 gleich bis 7,5t, C gleich alles darüber

Für die allermeisten RTW braucht man nen C1 Schein, es gibt auch einige Kleinlöschfahrzeuge oder sonstige Transporter bei der Feuerwehr in der klasse. Hierfür ist dann z.B. vorgesehen eine extra Schulung zu machen, das man die aauch ohne den echten Führerschein fahren darf. Also du hast nur B darfst aber bis 7,5t fahren bei Feuerwehrfahrzeugen.

Viele HLF, TLF und Co sind natürlich schwerer, 12, 14, 16 oder sogar 18 Tonnen und einige spezielle. Da braucht man glaube ich den richtigen C Schein.

Für alles gilt aber sowieso, das man da noch nen lehrgang braucht wegen Blaulicht, Funk und so.

Danke gut zu wissen :D

0

Der Feuerwehrführerschein ermöglicht es, im Rahmen der Feuerwehrtätigkeit ein Fahrzeug bis 7,5t zu fahren, obwohl man keinen LKW-Führerschein hat. Dadurch werden die Gemeinden finanziell und die Einsatzkräfte zeitlich entlastet, weil so ein C1-Führerschein doch ganz gut Zeit und Geld frisst.

Hat man einen regulären Führerschein für das betreffende Feuerwehrfahrzeug, ist der Feuerwehrführerschein natürlich obsolet. Du hast ja eine höherwertige Fahrerlaubnis, warum solltest du da noch eine machen müssen?

Wichtig: Der Feuerwehrführerschein ist nur für ehrenamtliche Tätigkeiten (Feuerwehr, Katastrophenschutz, THW) zu nutzen! Wenn du einen Gerätewagen der Feuerwehr für deinen privaten Umzug ausleihst, ist das keine ehrenamtliche Tätigkeit bei der Feuerwehr. Dein Feuerwehrführerschein ist also nicht gültig. Für berufliche Tätigkeiten (z.B. im Rettungsdienst) gilt das genauso.

.... nein, so Pauschal ist das nun auch wieder nicht.

Zitat:

Durch den ''Feuerwehrführerschein'' soll das Interesse für ehrenamtliche Tätigkeiten bei freiwilligen Feuerwehren geweckt werden.

Denn um einsatzfähig für den Brandschutz zu sein, benötigt man neben den Fahrzeugen, die meist eine zulässige Gesamtmasse über 3,5 Tonnen und bis zu 7,5 Tonnen haben, auch entsprechende Fahrer, um diese zu steuern.

Neben der bisherigen "kleinen" Fahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge bis zu einer zulässigen Gesamtmasse von 4,75 Tonnen wurde also eine "große" Fahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge bis zu 7,5 T (inkl. Anhänger) geschaffen.

Die Fahrberechtigungen gelten jedoch nur für das Führen von Einsatzfahrzeugen zu Einsatz-, Übungs- und Ausbildungszwecken. Privatfahrten sind ausgeschlossen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Der "Feuerwehrführerschein" dient dazu, Feuerwehrangehörigen die kostspieligere Fahrausbildung zu ersparen, damit dürfen dann ausschließlich Einsatzfahrzeuge für Einsatz-, Ausbildungs- und Übungszwecke geführt werden. Mehr als 7,5 Tonnen sind da aber meines Wissens nicht zulässig.

Mit der Fahrerlaubnisklasse C darfst du ein durchschnittliches HLF 20 fahren, vorbehaltlich zu schwerer Anhänger (dafür dann CE) korrekt. Auch musst du dann keinen Feuerwehrführerschein mehr machen, eine Fahrerabnahme oder Einweisungsfahrt ist aber dennoch die Regel.

Kurzfassung: 1. Frage: nein, 2. Frage: ja

Bei der Feuerwehr geht es aber nicht nur um das Fahren des LF.

Dieser muss auch bedient werden können.

Selbst wenn Du den Führerschein bei der Feuerwehr machst, darfst Du noch keine LF fahren. Erst wenn Du auf das jeweilig Fahrzeug eingewiesen worden bist, darfst Du diese auch fahren.

Rein von der Führerscheinklasse gibt es keine Unterschiede

Fahrer sollen die Pumpe bedienen können bzw. anderweitig mit dem Fahrzeug umgehen können, richtig. Ohne Pumpmaschinistenlehrgang fährt man kein LF und ohne DL-Maschinisten keine Drehleiter. Kran und WLF analog; keine Einweisung = kein Fahren, das ist korrekt.

2

@dermick74 Das ist mir schon bewusst, dass ich als Maschi mehr wissen sollte als wo Gas und Bremse sind aber mir ging's nur drum ob der Klasse C Führerschein gleichwertig wie der LKW-Führerschein ist :)

0

Was möchtest Du wissen?