Einstieg in den Turniersport (reiten)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die äusseren Voraussetzungen scheinen ja gegebne zu sein - denn gute Reitlehrer sind das a und o. Allerdings stellt sich mir die Frage, ob diese wirklich kompetent sind, wenn du hier so was fragst...?

Deine Reitlehrer sehen  dich und dein Pferd ja, sehen Euer Potential, und die können das doch viel besser beurteilen als wir. In der Tjeorie mußt du allerdings auch einiges wissen.. 

Zum Beispiel, dass ein Hindernis von 30 cm eben eigentlich gar kein Sprung ist. Warum sollte das Pferd uner etwas springen, wo es genauso gut einfach drüber steigen kann. Würde doch auch kein Mensch machen.

Das Reitabzeichen hat ja seinen Sinn - wenn du dies schaffst, kannst du natürlich auch Turniere reiten, denn die Anforderungen sind ja die gleichen.  An Reiterwettbewerben  und dergleichen kannst du aber auch schon ohne dies teilnehmen. 

Ich frage hier nach, weil beide Reitlehrer unterschiedliche Meinungen haben. Und die 30 cm sind bei meinen Hindersinsständern schon die 2. Stufe, dementsprechend bin ich davon ausgegangen, dass es sich bei dieser Höhe um einen Sprung handelt.

1
@LinaEileen

Ach so, also dann vermute ich mal, der Dressurlehrer ist schon mal so weit zufrieden und guter Dinge? 

Das, was der Springlehrer mit dir macht, ist jedoch eigentlich erst mal nur Cavalettiarbeit und traut dir oder deinem Pferdchen richtiges Springen (noch) nicht zu?

Dann warte es doch einfach mal ab. Setz dich nicht unter Druck. Wenn du gut voran kommst, machst du wie gewünscht Anfang des Jahres dein Reitabzeichen. Oder Du versuchst es auch erst mal mit einem anderen Pferd, wenn es beim Springen mit deinem Trabermix zu schwierig ist.

Meine erste „Springstunde“ sah übrigens so aus, dass ich auf einem guten Turnierpferd über einen relativ hohen Sprung geschickt wurde. Wenn du selber es erst noch lernen mußt auf einem ebenso unerfahrenen Pferd, ist das natürlich ziemlich schwierig. Da verstehe ich den Reitlehrer, dass  er da die Erwartungen flach halten möchte.

2

Freut mich, dass meine Antwort dir weiterhilft! Danke fur den Stern 💫

0

Mal wieder eine Frage für die Glaskugel.... :-) 

Theoretisch hast du ja alles, was zum Einstieg in den Turniersport nötig ist.... ein Pferd, sogar zwei Trainer. Klingt soweit schon mal gut. 

Damit enden aber schon mal die "planbaren" Komponenten. Ob sich dein Ziel verwirklichen lässt, hängt jetzt "nur" noch u. a. von folgenden Faktoren ab

- "taugt" das Pferd was für den Turniersport bzw. die Klassen, in denen du reiten möchtest

- verstehen die beiden Trainer ihr Geschäft

- wie talentiert bist du?

-wie fleißig bist du?

-wie ehrgeizig bist du?

-was heißt, du kannst auf dem vorhanden Platz reiten, so lange er "reitbar" ist? Welche Umstände führen dazu, dass er nicht mehr reitbar ist? Das kann von früh einsetzender Dunkelheit mit fehlendem Licht bis zu nicht reitbar während der Herbst/Wintermonate gehen. Umstände, die einen Platz unreitbar machen, gibts ja mehr als einen Grund.

- Wirst du die kommende Trainingsphase ohne Pausen/Ausfallzeiten überstehen

-Wird dein Pferd kontinuierlich trainiert werden können.

Auch hier - Umstände, die zu einem Ausfall deiner Person, deines Pferdes oder möglicherweise eines der Trainer führen können, gibt es zuhauf. 

So und jetzt kommst du: Mit diesen ganzen unsicheren Faktoren möchtest du wissen, ob du es schaffst, nächstes Jahr auf Turniere zu gehen ? Wie soll das ein Mensch beantworten können? Dieser müsste schon in die Zukunft schauen können. Auf Gutefrage mag  man sicherlich oft sehr hilfreiche Antworten bekommen, aber das Talent zum in die Zukunft sehen hat es sicher nicht....

...hinzu kommt noch die Frage nahc der Kondition.

Ich selber käme heute wohl über keinen Parcour ( Stilspringen!) mehr, weil mir unterwegs die Luft  ausginge,  samt der Kraft in den Beinen. Das gäbe sicher kein stimmiges Bild mehr bis zum letzten Hindernis...Und ich stelle manchmal irritiert fest, dass ich so manchen Jugendlichen  immer noch was vormachen könnte, weil sie recht wenig Bewegung gewöhnt sind.

3
@Urlewas

Stimme zu! Ergänzend stelle ich mal noch die Frage: hast du einen Pferdeanhänger, Zugfahrzeug und BE Führerschein? Ist das Pferd verladefromm? Hast du jemanden der mitkommen würde als TT?Hast du das Geld dafür? Und die Zeit?

2

Ja klar kannst du das. Du kannst ja auch mit kleinen Sachen anfangen dafür brauchst du auch noch kein reitabzeichen. Du könntest zum Beispiel einen dressurreiter Wettbewerb, Springreiter Wettbewerb oder caprilli Test machen.

Reiterwettbewerbe reite ich seit 2 Jahren, nur nicht mit der Stute die ich jetzt habe. Ich habe sie aufgrund unglücklicher Umstände bekommen.

0

Das liegt doch an deinem persönlichen Willen - am Geld deiner Eltern und ob du dahingehend die richtige Hilfe und das richtige Pferd hast! 

Was möchtest Du wissen?