Dürfen BVG-Busfahrer rückwärts fahren?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hab auch so gut wie nie einen Busfahrer rückwärts fahren sehen und wenn verursachte es Kopfschütteln und Unverständnis über die "Fahrkünste".

Wenn es nötig ist darf der rückwärts fahren, ist dazu ggf sogar verpflichtet. Gesetzlich vorgeschrieben ist dazu allerdings eine Aufsichtsperson einzusetzen die im Sichtbereich des Fahrers steht und das Geschehen hinter dem Fahrzeug beobachtet. Um deren allgemeine Unfähigkeit zu verbergen schieben sie gern diese Regelung vor und dass sie dazu Niemanden haben.

Gegenfrage: Wer darf nicht rückwärts fahren?

Die StVO schreibt dazu für Alle vor:

(5) Wer ein Fahrzeug führt, muss sich beim Abbiegen in ein Grundstück, beim Wenden und beim Rückwärtsfahren darüber hinaus so verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist; erforderlichenfalls muss man sich einweisen lassen.

Hier findet man also kein Verbot der Rückwärtsfahrt.

Möglicherweise gibt es das aber in internen Vorschriften wie z.B. bei der Bundeswehr. Vorstellen kann ich mir das aber nicht, denn es würde unter Umständen Stunden dauern bis der Bus dann weiter kommen könnte. Der Busfahrer wird also nach eigenem Ermessen entscheiden ob er allein rückwärts fahren kann oder ob er sich einen geeigneten Einweiser suchen muss. Verantwortlich bleibt er als Fahrer dann aber trotzdem.

Busse dürfen ganz allgemein genau so rückwärts fahren wie jedes andere Fahrzeug auch.

Man vermeidet es als Fahrer allerdings aus Sicherheitsgründen, wenn es eben möglich ist. Außerdem gibt es bei einigen Verkehrsbetrieben Dienstanweisungen, dass nur mit einem Einweiser rückwärts gefahren werden darf.

Die Linienwege sind in den allermeisten Fällen so gelegt, dass Rückwärtsfahren normalerweise nicht nötig ist, deshalb sieht man das selten. Es gibt aber tatsächlich auch Linien, auf denen gewendet werden muss und keine Möglichkeit besteht, vorwärts zu drehen, da muss dann auch mal rückwärts gefahren werden. Im Notfall - z. B. weil die Wendeschleife zugeparkt ist ;-) - fährt man aber natürlich auch rückwärts, als Einweiser kann dann auch mal ein Fahrgast einspringen.

Auf dem Betriebsgelände (zumindest bei kleineren Betrieben, die keinen Platz für eine Umfahrung haben) fahren Busse aber oft rückwärts, z. B. in die Abstellung oder in die Waschhalle.

Müllabfuhr in der Einbahnstraße

Dürfen Müllautos eigentlich falschherrum die Einbahnstraßen entlang fahren und gibt es da die Verpflichtung, dass der gesamte Verkehr irgendwie versuchen muss rückwärts rauszukommen?

...zur Frage

Habe Ich das Recht im Bus was mit zu nehmen als Gegenstand?

Vor ein paar Tagen bin Ich mit dem Bus BVG gefahren und wollte ein Tisch mit nehmen der B85cm war und B40cm xT40cm nach Hause wie jeder anderer Mensch auch machen. Da meint der Busfahrer ("Sie dürfen keine Möbel oder große Gegenstände o.ä. im Bus transportieren auf Grund nach Ihrem Vorschrift sagt der Fahrer Sie behindern den weg von Rollstuhlfahrer und Kinderwagen") Stimmt das was er sagte? Oder darf Ich trotzdem mit fahren? Was ist z.B. die Handwerker die kein Auto angewiesen sind und auf Baustelle fahren müssen weil die Ihre Pflichten gehen müssen trotz mit Farbeimer und Leitern^^ MfG. Micha

...zur Frage

Ausparkschaden Auto auf Privatweg

Hallo, ich habe beim rückwärts fahren einen Ausparkschaden verursacht, bin mir jedoch wegen einer Tatsache nicht schlüssig: der Geschädigte ist auf einem Zufahrtsweg zu den privaten Parkplätzen unseres Wohnhauses gefahren, wohnt hier aber nicht.

Ich habe jetzt von der Versicherung die komplette Schuld bekommen, womit ich aufgrund dieser Tatsache nicht einverstanden bin. Für mein Verständnis hätte ich dort gar nicht fahren dürfen.

Die Polizei hat in ihrem Protokoll auch privater Parkplatz geschrieben.

Wer kann mir hier weiter helfen? Danke

...zur Frage

Gewohnheitsrecht? Gibt es das?

Guten Morgen,

wir wohnen in einer sehr schmalen Sackgasse. Seit ca. 38 Jahren und dürfen auch so lange auf einem privaten Garagenvorhof (3 Garagen und 2 Stellplätze) drehen. Nicht nur wir, auch alle anderen Nutzer oder Besucher der Straße. Nun will der Besitzer dies verbieten. Dies bedeutet, dass es in der komplette Straße keine Wendemöglichkeit mehr gibt. Alle Autofahrer müssen, nun ca. 1 km rückwärts fahren, um wieder auf die Hauptstraße zu kommen. Wir bekommen sogar Schwierigkeiten in unsere Garage zu fahren. Darf nun diese "Wendeplatte" einfach geschlossen werden?

...zur Frage

Mit dem LKW rückwärts fahren ohne Einweiser

In der Fahrschule habe ich gelernt, dass ich Rückwärtsfahren nur mit Einweiser darf und dies auch ein Grund ist, die Prüfung nicht zu bestehen, wenn ich den Fahrlehrer nicht hinter's Auto schicke.

Aber im echten Leben sehe ich immer wieder LKW-Fahrer, die ohne Einweiser irgendwo einparken. Es mag zwar sein, dass sie eine Kamera haben, aber ich weiß, dass diese nur eine zusätzliche Hilfe ist und zwei menschliche Augen nicht ersetzen kann.

Soweit ich weiß, ist das sogar gesetzlich geregelt. Warum dürfen es die ganzen Lieferanten dann trotzdem?

...zur Frage

Dürfen Fahrlehrer die Sonderfahrten verweigern?

Hallo ich habe bereits 25 Fahrstunden und fahre schon seit Wochen auf dem Verkehrsübungsplatz weil mein Fahrlehrer meint um die Sonderfahrten machen zu können, müsste ich mehrere Parkübungen können, das Anfahren am Berg beherrschen und Rückwärts um die Ecke fahren können. Ich fahre zumindest so dass niemand mehr eingreifen muss, und er will mir immer weitere Fahrstunden aufdrängen. Ich weiß langsam nicht mehr weiter, denn er fährt auch immer nur die selbe Strecke mit mir, und das was ich angeblich können muss wird nicht geübt. Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?