Möglichst nicht nur auswendig lernen, sondern die Regeln in ihrem Sinn begreifen, bzw. das Prinzip hinter der Regel - dann ergeben sich viele Antworten ganz automatisch.

Fragestellungen ganz genau lesen! Beispielsweise gibt es oft fast gleiche Fragen, aber einmal heißt es "Welche der folgenden Aussagen trifft zu?" und einmal "Welche der folgenden Aussagen trifft nicht zu?" - die richtigen Antworten sind für diese beiden Fragen natürlich genau entgegengesetzt. Da kann es schnell passieren, dass man genau die falschen Antworten ankreuzt, weil man das "nicht" übersehen hat ...

Lernen und üben ... - dafür hast Du von Deiner Fahrschule vermutlich eine App oder Zugang zu irgendeinem Online-Portal bekommen, da kannst Du so lange "probieren", bis Du alle möglichen Fragen mehrfach durch hast und sicher bist, dass Du die richtigen Antworten kennst ... 

...zur Antwort

Nach den Beförderungsbedingungen der DB kann man grundsätzlich ab 6 Jahren (d. h. sobald man nicht mehr umsonst fährt) auch alleine reisen - ob 500 m oder 500 km ist vollkommen egal ... Es kommt also nur darauf an, was Deine Eltern dazu sagen.

Es wäre m. E. durchaus sinnvoll, wenn Dir Deine Eltern eine schriftliche Einverständniserklärung mit einer "Notfallnummer" mitgeben. Das ist zwar rechtlich nicht notwendig, kann aber z. B. ggf. gegenüber übereifrigem Kontrollpersonal hilfreich sein - oder es könnte ja sein, dass irgendwo nach einem vermissten Kind gesucht wird, dem Du rein zufällig irgendwie ähnlich siehst ...

...zur Antwort

Neben dem schon genannten:

In der katholischen Kirche ist in der Messe (der "wesentlichen" Gottesdienstform) der zentrale, bedeutsamste Punkt der Liturgie die Wandlung (Brot und Wein werden zu Fleisch und Blut Christ) und die anschließende Kommunion. Der Katholik soll nach den "althergebrachten Regeln" (mindestens) einmal pro Woche die hl. Kommunion empfangen.

Zentraler Punkt des evangelischen Gottesdienstes ist das Evangelium ("Wort Gottes") und die anschließende Predigt (Auslegung).

Das bedeutet in der Praxis, dass i. d. R. die Predigt in der katholischen Messe so ca.5 - 8 Minuten dauert (in Werktags-Messen sogar meist ganz wegfällt), im evangelischen Gottesdienst aber oft 10 Minuten und länger dauert. (Ich habe schon Predigten von fast 20 Minuten Länge gehört - und erstaunlicherweise kann man einer langen evangelischen Predigt oft besser folgen, ohne dass es langweilig wird, als einer kurzen katholischen, da bei der Ausbildung der Pfarrer dort offenbar mehr Wert auf die Rhetorik gelegt wird ...). Auch architektonisch macht sich das (gelegentlich) bemerkbar: Wenn es denn überhaupt noch eine Kanzel gibt, von der die Predigt gesprochen wird, so steht diese in evangelilschen Kirchen oft in der Mitte (also "zentral"), in katholischen Kirchen aber grundsätzlich seitlich versetzt (meist links), zentraler Punkt ist hier der Altar.

Andererseits gibt es in der katholischen Kirche mindestens einmal jede Woche (i. d. R. am Sonntag) eine Messe mit Austeilung der hl. Kommunion oder - wenn dies z. B. aus Priestermangel nicht möglich ist - sollte es zumindest eine "Kommunionfeier" geben. So eine Kommunionfeier kann von nicht geweihten Laien abgehalten werden, und in ihr wird Die Kommunion mit bei einer anderen Messe von einem Priester konsekrierten (= "gewandelten") Hostien gespendet. In der evangelischen Kirche finden Gottesdienste mit Abendmahl i. d. R. nur etwa einmal im Monat und / oder bei besonderen Anlässen ("Hochfeste" wie z. B. Ostern und Weihnachten) statt, in den anderen Gottesdiensten entfällt dieser Teil der Liturgie.

Und noch ein andere theologische Differenzierung:

Für die katholische Kirche ist das höchste und wichtigste Fest Ostern, die Feier der Auferstehung Christi (ja, theologisch steht Ostern über Weihnachten, auch wenn die meisten Menschen das anders feiern ...), in der evangelischen Kirche wird der Karfreitag, der Opfertod Christi, als noch wichtiger angesehen.

...zur Antwort
StVO § 11 Besondere Verkehrslagen
(1) Stockt der Verkehr, darf trotz Vorfahrt oder grünem Lichtzeichen nicht in die Kreuzung oder Einmündung eingefahren werden, wenn auf ihr gewartet werden müsste.

Ich hab den Eindruck, dass diese Vorschrift seltsamerweise gefühlt 80% der Verkehrsteilnehmer unbekannt ist ....

...zur Antwort

Jeder, der die Gesetze der Wahrscheinlichkeit kennt ...

Wenn man die immense (nach "normal-menschlicher" Vorstellungskraft nahezu unendliche) Anzahl der Planeten im Universum bedenkt, wäre es höchst unwahrscheinlich, wenn sich nur auf einem einzigen davon Leben entwickelt hätte.

Ob wir aber jemals überhaupt Leben außerhalb der Erde, insbesondere "intelligentes Leben" entdecken werden, geschweige denn in irgendeine Form von Kontakt damit treten, es eine ganz andere Frage - das würde ich persönlich aufgrund der immensen (nach "normal-menschlicher" Vorstellungskraft nahezu unendlichen) Entfernungen für ziemlich unwahrscheinlich halten ...

...zur Antwort

Auf dem Foto ist eine Ampel zu sehen, nicht mehr und nicht weniger.

Wenn es an dieser Ampelanlage einen "Blitzer" geben sollte (was längst nicht an allen Ampelanlagen der Fall ist), dann ist das ein getrenntes Gerät, das - den Gesetzen der Logik und der Optik folgend - immer ein Stück hinter der Ampel stehen muss (meist hinter der Kreuzung).

...zur Antwort
... und die Ampel eingeschaltet.

Den ganzen Rest der Erläuterung hättest Du Dir sparen können, denn wenn die Ampel an ist, gilt die und nichts anderes - es sei denn, die Polizei regelt den Verkehr ...

...zur Antwort

Weil die Erfahrung zeigt, das die meisten Menschen - mir ist klar, das Du natürlich nicht dazu gehörst ;-) - nicht nur essen, sondern auch krümeln ...

Scherz beiseite: Ich habe als Fahrer kaum eine Möglichkeit, das während der Fahrt zu bemerken, geschweige denn zu unterbinden - es macht mir aber überhaupt keinen Spaß (und habe meist auch gar keine Zeit dafür), zwischen den Touren immer wieder angebissene Brote, Chipskrümel und handvollweise Kürbuskern-Schalen zu entfernen, damit sich die nachfolgenden Fahrgäste nicht über den verdreckten Wagen beschweren ...

...zur Antwort

Nein.

Es geht um die zulässige Anzahl der beförderten Personen, nicht um die tatsächliche Anzahl - ebenso wie es bei der Frage, ob Klasse B reicht oder C nötig ist um die zulässige Gesamtmasse geht, nicht um die tatsächliche Masse.

Mit Klasse C/CE darfst du (nach meinem derzeitigen Wissen) selbst keinen komplett leeren Bus fahren, nicht einmal einem 12-Sitzer ...

...zur Antwort

Es wird seine Gründe haben, warum die eine Karte teurer ist als die andere - und die Tarife bestimmen die Busbetreiber nicht "nach eigenem Gutdünken", sondern müssen diese im Verkehrsverbund abstimmen und von der "öffentlichen Hand" genehmigen lassen.

Eine Klage dürfte wenig Erfolg haben - genau so gut kannst Du versuchen, gegen die Höhe der Müllgebühren oder den Hebesatz der Grundsteuer zu klagen ...

...zur Antwort

Anzeigen wegen was?

Busfahrer sind auch nur Menschen, und es kann mal passieren, dass sie im Stress eine Haltestelle bzw. einen dort wartenden Fahrgast übersehen.

So was ist zwar äußerst ärgerlich, aber sicher keine Ordnungswidrigkeit und erst recht keine Straftat ...

Du kannst ein Beschwerde an die Busgesellschaft richten, und wenn Du einen finanziellen (oder finanziell bewertbaren) Schaden nachweisen kannst (z. B. eine Taxi-Quittung), hast Du vielleicht Chancen auf eine Entschädigung auf Kulanzbasis, mehrt aber wohl kaum ...

...zur Antwort

Wenn solche 2-Phasen-Ampeln auf "schwarz" schalten, ist so zu handeln, als ob diese Ampel gar nicht vorhanden wäre.

Das kann 2 verschiedene Konsequenzen haben:

  • Handelt es sich um ein "alleinstehende Ampel" (sieht man z. B. oft bei Fußgängerampeln), kann man durchfahren, als ob da gar nichts wäre. (Evtl. vorhandene Schilder müssen natürlich beachtet werden.)
  • Handelt es sich um eine "Zusatzampel" (ich vermute, das ist bei Dir der Fall, da Du "einen grünen Pfeil" erwähnst, und der macht ohne andere Ampeln "ohne Pfeil" oder mir anderen Pfeilen keinen Sinn), gilt dann die "Hauptampel" (in Deinem Fall also vermutlich die Ampel "ohne Pfeile").
...zur Antwort

Man darf nach §1 StVO niemanden behindern o. a., also auch keine Ampel auslösen nur mit der Absicht, den Bus anzuhalten.

Es hindert Dich aber niemand daran, die Ampel zu drücken, weil Du die Straße überqueren willst, und es Dir dann anders zu überlegen ... ;-)

...zur Antwort

http://efa.vrr.de/vrr/XSLT_TRIP_REQUEST2?language=de&itdLPxx_transpCompany=vrr

Liefert nicht nur den Fahrpreis, sondern auch die Verbindungen ...

Preisstufe B - 6,00 € 

...zur Antwort
... , sprich in der darüberliegenden Situation mit dem gelben & blauen Pkw

Bitte, welche Einmündung ist denn die nächste nach dem Schild?

Doch wohl die mit dem roten Wagen von rechts - wie kommst Du auf die absurde Idee, dass das Schild sich auf die übernächste Einmündung (blaues Auto von rechts) bezieht???

Wenn das Vorfahrtschild für die "jetzige" Situation gilt dann wäre ja das gelbe Vorfahrtsschild mehr als genügend oder?

Wieso "mehr als genügend"? Das "gelbe Vorfahrtsschild" ist doch viel "mehr wert" als das "schwarze Männchen"!

  • Das "gelbe Vorfahrtsschild" besagt, dass die Straße in ihrem ganzen weiteren Verlauf (also auch an den folgenden Einmündungen) vorfahrtberechtigt ist, bis etwas anderes ausgeschildert ist.
  • Das "schwarze Männchen" besagt, dass die Vorfahrt-Regelung nur für diese eine Einmündung gilt.

Bei der Gelegenheit: wer denkt sich eigentlich so bescheuerte, blödsinnige und irreführende Bezeichnungen wie "schwarzes Männchen" aus? Das Symbol-Bild zeigt eine (breite) Straße mit einer (schmalen) Querstraße, die breite Straße hat Vorfahrt ...

...zur Antwort