Baufolie unter Fußbodendämmung

3 Antworten

Das kommt als erstes auf die Folie an. Wenn sie diffusionsoffen ist, dann wäre alles ok.

Man sagt im allgemeinen zur kalten Seite hin muss es "offen" sein. Es wird sich also zwischen Dämmung und Folie Kondesat bilden. Wenn in die Dämmplatten keine Feuchtigkeit eindringen kann, ist das aber nicht ein grosses Problem. Das wäre es, wenn ihr z.B. Hanfplatten zur Dämmung genommen hättet.

Da die Arbeit bereits gemacht wurden, könnt ihr jetzt nicht mehr viel ändern. Der Keller sollte halt öfters gelüftet werden.

Folien und Dampfsperren sind im allgemeinen nicht hilfreich. Was jetzt bleibt, ist eine permanente Kellerlüftung durch 40ziger Zu- und Abrohre aus allen Räumen.

permanent lüften nur wenn es draussen auch nicht feucht ist. So ab 65% rel LF aussen sollte man lieber nicht lüften.

1

Da Feuchtigkeit den Drang hat, von der warmen auf die kalte Seite zu wandern, ist die Folie eigentlich auf der falschen Seite. Allerdings ist da noch die Fußbodenheizung, die dabei hilft, die Dämmung wieder zu trocknen, sollte sich darin Feuchtigkeit bilden. Wie auch schon jemand geschrieben hat, es kommt auch darauf an, um was für eine Folie es sich handelt, Baufolie ist doch ein sehr allgemeiner Begriff. Sollte es Dich interessieren, welche Möglichkeiten an Dampfsperren und Dampfbremsen es gibt, ich habe auf meiner Website einen Beitrag darüber geschrieben.

http://www.bauredakteur.de/bautexte/3-dampfsperren-und-dampfbremsen-damit-feuchtigkeit-keine-chance-hat

Umfangreiche Sanierung - Enev bei neuem Estrich beachten?

Hallo liebe Leute,

bei mir stehen umfangreiche Sanierungmaßnahmen an, es geht sich um ein EFH mit BJ 1971, ohne Keller. So wird die komplette Fassade erneuert, das Dach erneuert uvm.

Ich plane nun auch, meinen aktuell ca. 6cm starken Estrich zu entfernen, eine Fußbodenheizung einzubauen und den Estrich neu zu gießen. Unter den Rohren sollen Dämmplatten verlegt werden. Wegen der begrenzten Aufbauhöhe von 6cm sind max. 1,5cm dicke PUR-Dämmplatten möglich.

Laut Enev sind folgende Werte einzuhalten: Bodenplatte zu ungeheizten Räumen: 0,35 W/(m²*K). Um das einzuhalten, wäre eine Dämmung von ca. 7cm erforderlich!

Nun die Frage: Muss ich mich hier in dem Fall (Bodenplatte bleibt, nur Estrich soll neu gemacht werden) an die Enev Richtlinie halten?

Danke sehr!

...zur Frage

Welche Dämmung unter Fussbodenheizung?

Folgende Situation: Wir sanieren das Badezimmer im 1. OG (4,5 qm). Alter Estrich ist raus, haben Beton-Boden. Damit wir auf gleicher Höhe mit dem Flur bleiben, haben wir nur 6cm Platz. Gibt es eine Dämmung dafür die nur 1 cm dick ist? Darauf dann die FB-heizung mit 1cm, darauf dann den Estrich mit 4cm, dann noch einer dünner Vinyl-Belag.... Muss zwischen die Rohre, die auf dem Fussboden liegen auch eine Dämmung (zB Perlite) oder kann da so der estrich reinfließen?

Wer hat Tipps für uns?

...zur Frage

Sichtbeton auf Fußbodenheizung?

Hallo ich möchte gerne eine 6 cm dicke Schicht gelieferten Sichtbeton (mit Pumpe) im Erdgeschoss eines 130m2 großen Hauses direkt über eine Fußboden Heizung verlegen.

Spricht etwas dagegen wenn Aufbau wie folgt ist: Estrich - Dämmung - Fußbodenheizung - Sichtbeton 60mm. Welchen Sichtbeton sollte ich verwenden?

Vielen Dank !

...zur Frage

Bodenplatte im Keller feucht?

Guten Morgen,

wir haben vor wenigen Wochen ein Haus, unser Haus, gekauft. Jetzt haben wir im Keller eine Leichtbauwand herausgenommen und dabei festgestellt dass diese an den Aufsatzpunkten feucht ist. Darauf hin haben wir die Bodenplatte "gefühlt" und festgestellt dass die Bodenplatte im Keller feucht ist.

Man kann den Bodenaufbau über der Kellerbodenplatte sehr gut an der herausgenommen Wandstelle sehen.

Von oben: -Ca. 5 cm Estrich -Ca 5 cm Dämmung -Oberfläche der Bodenplatte

Eine zusätzliche Folie zur Sperre gegen aufsteigende Feuchtigkeit ist hier nicht sichtbar.

Nun zu der Frage:

es ist weder der Estrich feucht noch die Betonwände. Allerdings wurden die Leichtbauwände im Keller direkt ohne Dämmung oder ummantelung auf die Bodenplatte gestellt u d erst danach der Estrich eingezogen.

Da nun immer eine Folie zur Abdichtung der Böden nach unten eingezogen wird, gehe ich davon aus, dass dort immer irgendwie Feuchtigkeit entsteht. Sonst wäre ja eine solche Folie sinnlos?!

Wie kann ich nun weiter machen? Wenn Estrich und Wände trocken sind und es nur an den Leichtbauwänden feucht ist. Wäre es in Ordnung, einfach die Leichtbauwände raus zu nehmen und dann die offenen Fügen zu verdichten?

Also Dämmung rein und dann Estrich drüber ziehen.

Ich bin sehr dankbar für Meinungen und Ideen bzw. Feedback ob meine Vermutung korrekt ist dass Bodenplatten häufig eine gewisse Feuchte ziehen und eben deshalb unter dem Estrich und der Dämmung eine Folie eingezogen gehört.

Wir haben hier gerade einen halben Nervenzusammenbruch, da wir mit unseren. 3 Kindern eigentlich in wenigen Wochen einziehen wollen!

Herzlichen Dank für Meinungen, Anregungen, Einschätzungen

nasivin

...zur Frage

Dampfsperre ja oder nein?

Hallo, wir wollen Laminat über eine Fußbodenheizung verlegen. Braucht man unter dem Laminat eine Dampfsperre wenn man schon eine hat zwischen Estrich und Bodenplatte? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?