Auf Garantie beim Autokauf verzichten?

9 Antworten

Bei einer Garantie ist das reine Verhandlungssache. Es  bedarf keiner Verzichtsvereinbarung. Entweder schliesst man einen Garantievertrag ab oder man laesst es. Wenn der Haendler aber nur mit Garantievertrag verkaufen will, dann ist es halt so.

Anders ist es bei der gesetzlichen Sach- und Rechtsmaengelhaftung, umgangssprachlich "Gewaehrleistung". Diese kann bei einem Kaufvertrag zwischen einem Haendler und einem Verbraucher ("Privatkaeufer") nicht wirksam ausgeschlossen, bei gebrauchten Waren aber vertraglich von eigentlich 24 Monaten auf 12 Monate verkuerzt werden. 

Die "Gewaehrleistung" bezieht sich ausschliesslich auf den Zustand zum Zeitpunkt des Gefahrenuebergangs (Uebergabe des Fahrzeugs an den Kaeufer) und nicht auch auf solche Maengel, die erst danach entstehen. Waehrend der ersten 6 Monate ist im Normalfall davon auszugehen, dass ein waehrend dieser Zeit sichtbar gewordener Mangel auch schon von Anfang an vorhanden oder zumindest angelegt war. Es steht dem Haendler aber frei, das Gegenteil zu beweisen (i.d.R. sehr schwer bis unmoeglich). Ab dem 7. Monat ist dann der Kaeufer in der Beweispflicht, dass das Teil schon von Anfang an kaputt war (ebenfalls meist sehr schwer bis unmoeglich).

Allgemein zu erwartende Verschleisszustaende sind keine Sachmaengel!

Kauft man als Verbraucher jedoch von einer "Privatperson" (also nicht von einem Haendler), kann die "Gewaehrleistung" vertraglich ausgeschlossen werden. Darum ist unbedingt darauf zu achten, von wem man denn ueberhaupt kauft. Oft verkaufen Gebrauchtwagenhaendler naemlich auch im Kundenauftrag. Dann ist der Kunde des Haendlers der eigentliche Verkaeufer und der Haendler lediglich Vermittler. Handelt es sich bei dem Kunden dann um eine Privatperson, kann die Gewaehrleistung vertraglich ausgeschlossen werden. Also darauf achten, wer im Kaufvertrag als Verkaeufer steht und - wenn dies nicht das Autohaus ist - ob der Vertrag eine Klausel zum Gewaehrleistungsausschluss enthaelt.

Wenn das für dich eine Menge Geld ist, dann ist das Auto wohl schon eher alt und stark gebraucht. Das Problem für den Händler dabei ist, dass er trotzdem die gesetzliche Gewährleistung leisten muss und in den ersten sechs Monaten ja die übliche Beweislastumkehr gilt.

Will sagen wenn in der Zeit ein Mangel auftritt, muss er den regulieren, soweit er nicht beweisen kann, dass der beim Verkauf noch nicht vorlag. Das kann für ihn schnell schwierig bis unmöglich werden.

Es ist für den Händler aber unwirtschaftlich, jeden derart alten, billigen Gebrauchtwagen so intensiv zu untersuchen, dass er teure Mängel mit einer ausreichenden Wahrscheinlichkeit vorher findet. Die perfekte Lösung für ihn ist, solche Grotten nur mit einer kommerziellen Gebrauchtwagengarantie zu verkaufen, ein normales Versicherungsprodukt.

Du hast keinen Anspruch darauf, dass er dir ein Auto zu anderen Konditionen verkauft, und du wirst ihn aller Voraussicht nach höchstens dann dazu kriegen, wenn du ein Gewerbe betreibst, so dass ihr seine Gewährleistung vertraglich wirksam ausschließen könnt.

Oder du hast vielleicht einen Bekannten als Gewerbetreibenden, den du als Mittelsmann einsetzen kannst und der dir so weit vertraut, dass du ihn ein halbes Jahr lang nicht in die Pfanne haust.

Der Klassiker......

Du meinst damit doch hoffentlich eine erweiterte Garantie! Denn eine normale Garantie / Gewährleistung muss er dir, wie meine vorherigen Schreiber schon sehr wohl geantwortet haben, ohnehin beim Kauf geben.

Lasse dich nicht über das Ohr hauen. Er freut sich dann über das + an Kohle, und ist fein raus aus der Nummer....

So geht's ja nun nicht....... 😉😉

Und genau wie der vorherige Schreiber liegst du mit deine Annahme falsch. Was ein Händler ohne hin gewähren muss ist die Gewährleistung. Ein Garantie ist eine freiwillige Leistung und darf auch Geld kosten.

0
@Alterhaudegen75

Hab's eben noch einmal gelesen. Man möge bitte meine obere Antwort ignorieren. Richtig ist diesem Falle tatsächlich das der Verkäufer Gewährleistung geben muss. Keine Garantie.

Also hat nemesis900 vollkommen recht. Danke für die Korrektur.

0

Entschuldige bitte die Verwirrung. Ich versuche es nochmal deutlicher zu formulieren: Der Händler gibt mir ein Jahr Garantie bzw. Gewährleistung (alles was kaputt geht, wird in seiner Werkstatt ersetzt und repariert). Jetzt sitzt der Händler aber mehr als 3 Autostunden von mir entfernt und möchte, dass ich die 390€ bezahle, damit ich in jede Werkstatt gehen kann und nicht nur in seine. Er argumentiert dort bspw. mit dem langen Fahrtweg und dem Leihwagen, der mir auch zustünde. 

Kann ich darauf verzichten?

0
@NicinNot

Freiwillig verzichten kannst du auf alles. Und wenn du einen Kumpel hast, der alles reparieren gut. Aber was ist wenn innerhalb der nächsten Monate erwas passier? Dann zahlst obwohl du es nicht müsstest.

0
@NicinNot

Der Händler gibt mir ein Jahr Garantie bzw. Gewährleistung (alles was kaputt geht, wird in seiner Werkstatt ersetzt und repariert). 

Noe, bei der Gewaehrleistung nur das, was schon bei der Uebergabe des Wagens an dich kaputt war und auch einen Sachmangel darstellt (allgemein zu erwartende Verschleisserscheinungen sind keine Sachmaengel!).

Bei einer Gebrauchtwagengarantie kommt es ausschliesslich auf die Garantiebedingungen an. Meist wird diese nur fuer bestimmte Teile gegeben und selbst bei diesen werden im Schadensfall meist erhebliche Abzuege vorgenommen.

0

Audi Gebrauchtwagen :plus Garantie vs. gesetzliche Gewährleistung?

Hey Leute,

wahrscheinlich ist das hier das falsche Forum um diese Frage zu stellen. Trotzdem erhoffe ich mir, dass es den Einen oder Anderen gibt, der mir hier weiterhelfen kann.

Mein Freund und ich stehen gerade vor einem Autokauf. Ich persönlich habe mich in einen VW CC (2012, 56.000km) verliebt. Dieser wird allerdings von einem einfachen Händler angeboten (den wir allerdings schon einige Jahre kennen). Auf der anderen Seite steht mein Freund, der sich zwar jetzt noch nicht zu 100% festgelegt hat, aber sagt, er möchte beispielsweise einen Audi bei einem Audivertragshändler kaufen. In dem Fall hat er mir einen A4 (2012, 60.000km) als Fahrzeug seiner Interesse genannt.

Jetzt komme ich zur eigentlichen Frage: Der A4 bekommt, auf Grund seines Alters, nur für ein Jahr die Audi Gebrauchtwagen :plus Garantie.

  • Lohnt sich diese, wenn man bei jedem anderen Händler auch ein Jahr der gesetzlichen Gewährleistung bekommt?
  • Ist es nicht auch so, dass Audi auch erst einmal das erste halbe Jahr auch die gesetzliche Gewährleistung anbieten muss und ab dem 7. Monat alles nur Kulanz ist?
  • Habt ihr Erfahrungen mit der Audi :plus Garantie oder mit einer vergleichbaren von BMW oder Mercedes?
  • Würde sich das (auch der finanzielle Mehr-Aufwand) in euren Augen lohnen?

Ganz liebe Grüße & vielen Dank für eure Zeit

das milkaschwein

...zur Frage

Gebrauchtwagen mit hohem Kilometerstand

Habe einen Gebrauchtwagen in Aussicht, und zwar einen Renault Clio III mit Erstzulassung 2006, hat allerdings schon 170 000 km drauf. Der Vorbesitzer war, laut Angaben des Händlers, Pendler - also hauptsächlich Autobahn. Die Ausstattung ist echt top und der Wagen ist scheckheftgepflegt und auch äußerlich in sehr sehr gutem Zustand.

  1. Denkt ihr das Risiko von hohen Reperaturkosten ist zu hoch ? (habe zwar einen Bekannten der viele Reparaturen billiger machen könnte wenn was anfällt aber trz sollte sich das so gering wie möglich halten)
  2. Bei der Fahrzeugbeschreibung steht "Garantie". Bedeutet das dass der Autohändler in einem gewissen Zeitraum für Reparaturkosten haftet oder wie ist das gemeint?

Ich bin Laie was Autokauf angeht aber ich bin ziemlich überzeugt von diesem Angebot und denke dass die vielen Kilometer in diesem Fall nicht so schlimm sind aber ich würd trotzdem gern eure Meinung und eure Erfahrungen hören.

...zur Frage

Sachmangelhaftung beim Autokauf vom Händler. Pflichten des Käufers

Mann (A) kauft bei einer freien Autowerkstatt (B) die auch mit Gebrauchtwagen handelt, einen Gebrauchtwagen ohne Garantie. Die Autowerkstatt befindet sich in einem kleinen Dorf, ca. 100 km vom Wohnort von A entfernt.

B übergibt das Fahrzeug mit neuer Inspektion und behauptet dass dass Fahrzeug ohne Mängel ist. Um seine Glaubwürdigkeit zu untermauern fährt B das Fahrzeug auf eine Hebebühne damit A sich das Fahrzeug von unten anschauen kann.

B zeigt auf einzelne Bauteile (Auspuff, Reifen, etc.) und erklärt A dass das Fahrzeug wirklich mängelfrei ist.

A ist Laie und gibt B zu verstehen, dass er das Fahrzeug sofort nach dem Kauf von einer Fachwerkstatt prüfen lässt.

Die Fachwerkstatt von A stellt fest, dass das Fahrzeug mehrere schwere Mängel hat, die eindeutig sind und wundert sich, wieso B diese Mängel übersehen hat. A läßt sich diese Mängel von der Fachwerkstatt dokumentieren und macht auch Fotos.

A fordert B zur Beseitigung der Mängel auf. Fügt die Mängelliste und die Fotos bei.

B behauptet, er habe A ein mängelfreies Fahrzeug verkauft und verlangt von A, dass er in die Werkstatt von B fährt, damit er prüfen kann, ob die angegeben Mängel seiner Meinung nach auch zutreffend sind.

Jetzt endlich zur Frage:

Ist A verpflichtet, das Fahrzeug in der Werkstatt von B vorzuführen, damit dieser die Mängel prüfen kann?

...zur Frage

Problem beim Autokauf

Hallo, ich hab im moment ein nicht sehr glückliches Händchen in Sachen KFZ usw.

Vor 3 Monaten schon mit einem Roller sehr vergriffen und nun ein Ding mit einem Gebrauchtwagen.

Ich Erläuter mal : Zitat aus Anzeige " Top Auto...100% Fahrbereit. Keine Technischen Mängel..12 Monate Garantie auf Motor und Getriebe" . Hörte sich gut an,ich mir angeschaut und sah auch gut aus.

Er hat den Preis wohl etwas zu niedrig angesetzt und wollte dann auch noch Feilschen wegen der Garantie. Er würd ja nichts mehr daran verdienen falls in den nächsten 12 Monaten was sein sollte...Hab natürlich abgelehnt und gesagt : dein Angebot ..entweder das stimmt so oder wir lassen es "

Gestern gekauft,heute angemeldet,neue Schilder und wieder zum Händler.

Schilder dran,gefreut wie ein Keks,direkt zur Tanke und aufgetankt.

Leider hielt der Spass genau 3 Km , da sprang die Temperatur Anzeige auf Rot und ich direkt in die Eisen und Auto aus. Nen Kollege (welcher mich zum Händler gefahren hatte) hat mich dann zürück geschleppt.

Zitat vom Händler : Kann nicht sein. Er Wasser aufgefüllt und in dem Tempo wie er´s eingefüllt hat,ist es unten wieder raus .

Dabei fiel mir auf das die "Servolenkung" beim einschlagen sehr schwer ging und dann auf einmal leicht.

Zitat:" Da muss was am Kühler sein und das mit der Servo liegt wohl an dem fehlenden Druck im System" . Er wollte das Gefährt nun zur Werkstatt bringen .

EIn wenig Mulmig ist mir jetzt schon und ich würde die Hand dafür ins Feuer legen das da nur Notdürftig repariert wird oder nur gekittet..

Kennt sich wer mit dem Recht bei Gebrauchtwagen aus? Hab bei ner Doku mal gesehen das ein Azubi nen Gebrauchtwagen gekauft hat und dieser nach 3 Tagen schrott war. Der Händler hat vor Gericht gewonnen !!?!?! o_O

Einer ne Idee wie ich das nun am besten angehe?

Info : es handelt sich um einen BMW 316i 102 PS

mfg Treibi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?