Gebrauchtwagen entpuppt sich als Unfallfahrzeug. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo!

Ich würde noch nicht mal dem Händler unterstellen, dass er betrogen hat ----> wenn du mit der Aussage zum Händler gehst, ist Hopfen und Malz verloren, dann wird er mauern und es wird nie zu einer gütlichen Lösung kommen, was ich als kontraproduktiv erachte.

Wenn der Opel ein Jahreswagen war, kann es durchaus sein, dass der sonst wo lief und zufällig dann bei euch vor Ort landete. Unser örtlicher Fordhändler z.B. kriegt auch bei den Jahreswagen irgendwelche Autos, die sonst wo bei Köln oder Saarlouis gelaufen sind und gewartet wurden, zu denen er also nix sagen kann weil er sie vorher noch nie bewusst gesehen hat und über i.welche Fordbörsen bekam. 

Außerdem besteht auch bei Jungwagen immer die Gefahr eines Transportschadens oder aber irgendwelcher leichter Rammer bei Schritttempo, die dann als Bagatellschäden gehandhabt werden -----> das ist grenzwertig, wie mit Hagelschäden. So etwas ist eigentlich anzugeben beim Verkauf eines KFZ, dennoch kann es bei der hohen Fluktuation in einem Autohaus passieren, dass ein Auto ohne echte Begutachtung durchgereicht wird & etwaige Schäden nicht auffielen ----> was auf den Garantiezertifikaten ("geprüfte Gebrauchtwagen") steht, darf man leider nicht immer für bare Münze nehmen, das sind oft nur Werbeversprechen die ein Auto vom Händler als seriösere Alternative proklamieren sollen. Sorry!

Man darf nicht vergessen,d ass ein Stoßfänger heute komplett getauscht wird. Das ist nicht mehr so wie bspw. bei 'nem 80er-Jahre Passat, wo lediglich die Plaste-Stoßstange getauscht wurde die noch nicht mal lackiert war ------> da muss das ganze Kunststoffteil getauscht und lackiert werden, weil es im Grunde die halbe Front ausmacht. 

Ich würde an euerer Stelle zu dem Opelhaus gehen, den Schaden freundlich melden & fragen, ob da eventuell an diesem Auto mal was gemacht wurde. Wenn ihr den Betrieb gleich barsch beschuldigt oder als Betrüger beschimpft, verschärft das unnötig den Tonfall & bringt euch nix.. wer sofort rumstreitet, ohne dass er die Gewissheit hat, gelinkt worden zu sein, der kommt zu nix! Lasst den Wagen dort prüfen, dann wird verhandelt ob man etwa einen Preisnachlass bewirkt oder die nächste Inspektion kostenlos durchgeführt wird, Winterreifen kostenlos sind etc. ------> wenn der Wagen ansonsten tadellos fährt müsste man ihn doch nicht wegen einem behobenen Schaden einfach hergeben.

Hoffe ich konnte helfen :)

Alles Gute..!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist dann natürlich Betrug, wenn zugesichert wurde, daß das Fahrzeug unfallfrei ist.

Indikatoren sind eben versch. Spaltmaße, Farbabweichungen & auch Lackschicht-Dicken, normal sollten ca. 150 my sein

Damit sollte man den Händler konfrontieren. Dem Händler wird das wohl bekannt gewesen sein, die gucken da schon relativ genau.

Wenn er das als unfallfrei verkauft, ist das schon frech.

Zumal offensichtlich noch so schlecht repariert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von raloo
04.07.2017, 09:33

Aber was sage ich dem Händler, wenn er sagt, dass der Schaden erst nach dem Kauf verursacht und repariert wurde?

0

Habt ihr irgendeinen schriftlichen Beweis oder Indiz dass das Auto als unfallfrei verkauft wurde? Weil wenn du dadraus ein Rechtsstreit machst und Aussage gegen Aussage steht hat der Händler die deutlich besseren Chancen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von raloo
04.07.2017, 10:54

Ja, es steht im Kaufvertrag drin "unfallfrei laut Vorbesitzer"

0
Kommentar von melman86c
04.07.2017, 23:54

Es ist ein Händler. Schon mal was von Gewährleistung gehört?

0
Kommentar von Wiesgard
06.07.2017, 01:11

Geh zum Händler und Drück zuerst auf die Tränendrüse/ zieh die Mittleidsnummer ab. Wenn das nicht hilft weißt du ihn bei einem erneuten Treffen auf die Gewährleistungsplicht von 1 Jahr hin. Und wenn die überhaupt nichts machen drohst(!) du zuerst mit Veröffentlichung und dann mit rechtlichen Konsequenzen (Betrug) und wenn das nicht hilft dann musst du gucken ob du die Mittel für einen Rechtsstreit zusammen bekommst.

0

Innerhalb der ersten 6 Monate müsste der Händler beweisen, dass das Fahrzeug unfallfrei bei Übergabe war. Allerdings ist nicht jeder gewechselter Stoßfänger auch automatisch ein Unfall. Kann sein, dass es nur ein Kratzer war

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Händler fahren und ihn bitten einen Sachverständigen der Kammer zu bestellen , da es  sich offenbar um ein Unfallwagen handelte mit dem der Verkäufer betrogen wurde .

Da sollte eine Reaktion erfolgen !!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuche den Vorbesitzer zu recherchieren. Wenn der Dir bestätigt, dass es einen Unfall gegeben hat, kann der Händler nicht behaupten, dass Deine Freundin den Unfall hatte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist halt die Frage, ob es wirklich ein "Unfall" war.

Eventuell war es nur ein geringfügiger Blechschäden bzw. ein Schönheitsfehler an der Frontschürze, welcher nachträglich erneut lackiert wurde?

Dann ist es kein Unfallfahrzeug.

Unfallfahrzeug = Erheblicher Schaden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ald ADAC Mitglied wird Dir dort geholfen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von raloo
04.07.2017, 09:14

Könntest du die Antwort etwas präziser geben? Meine Frage zielte darauf ab ob er ADAC für Mitglieder entsprechende Dienstleistungen anbietet.

0

Was möchtest Du wissen?