Angelaufene Beine hinten beim Pferd?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

So eine einstellerin hatte ich auch: auf Weide alles ok, aber sobald sie im herbsz nachts nur den paddock mit Offenstall hatte, bekam sie ödeme.

Kneipkur, Massage, beinwell und arnika brachte nicht wirklich viel.

Sie hatte als junges pferd im springsport viele Turniere mit gemacht und war immer bandagiert worden,

So hatte die Venenpumpe aufgehört, richtig zu funktionieren.

Ich empfehle Homöopathie oder phytotherapie: roßkastanienectrakt, crategus o.ä.

Frag deinen TA

Es kann ein wenig helfen. Aber ein weitläufiger aktivstall wäre wohl das Beste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flair199
09.07.2017, 19:42

Wir hatten es bisher 2x probiert, die Pferde nachts draußen zu lassen auf der Wiese, beide Male kam ich morgens an stall und sie stand komplett verbissen da und musste genäht werden und ein drittes Mal werde ich es erst probieren wenn sie in die Rente geht. Der Tierarzt kommt in zwei Wochen zum impfen und da werde ich aufjedenfall mal nachfragen.

0

Hatte eine Fuchsstute, die hatte hinten zwei weiße Beine. Die waren ständig angelaufen. Laut TA alles ok, sie liefs sich auch binnen Minuten ab, auch, wenn sie auf der Weide war, wars weg, Schmerzen auch in keinster Weise.

Der Tierarzt meinte, das sei oft bei hell gefesselten Pferden so, ohne, dass es schlimm wäre. Habe mit der Fütterung etc. nichts zu tun (habe natürlich auch versucht, Eiweißärmer zu füttern usw., aber brachte nix). 

Was das Ganze mit der Farbe zu tun hat, die das Bein über seinem Inneren hat, weiß ich nicht. Aber ja, habe ich bei mehreren Pferden schon gesehen, bei denen dies genau so zutraf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was es genau ist, würde ich eher mit dem Tierarzt abklären.

Aber ein Pferd, das Probleme mit angelaufen Beinen hat, hat meiner Meinung nach nichts in der Boxenhaltung verloren! Solch angelaufene Beine zeugen meist von mangelnder Bewegung, und so wie du das in deiner Frage schilderst, scheint genau das der Fall zu sein.
Sorry, aber das Pferd bei einer Boxenhaltung teilweise mehrere Tage stehen lassen geht gar nicht! Da bringt auch ein paar Stunden Paddock und Führanlage nichts. Entweder man hat die Zeit, jeden Tag sein Pferd zu bewegen, oder man hat sie nicht, und passt die Haltungsbedingungen auf die gegebene Zeit an.
In deinem Fall wäre ein Haltungswechsel zum Offenstall oder einem Stall, der genug Weidefläche den ganzen Tag anbietet mehr als angebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flair199
09.07.2017, 19:45

Meine Pferde stehen von 6:30 Uhr- bis es dunkel wird draußen. Laufen 1-2x täglich in der Führanlage. Gehen 3-4 in den Wald 2-3 Stunden und werden jeden Tag bewegt, bis auf die Einzel Fälle an denen ich aus gesundheitlichen Problemen nicht reiten kann.

1
Kommentar von linachen1991
09.07.2017, 23:43

In der Natur sind sie aber 18 Stunden im Schritt unterwegs. Die Nacht über ist es halt in der Box eingesperrt, wovon es dann halt dicke Beine bekommt. Punkt. Offenstall oder Aktivstall ist ein Muss bei deinem Pferd (und auch generell bei Pferden).

1
Kommentar von Ladykeks04
10.07.2017, 01:59

"Vor allem wenn sie mehrere Tage steht, zum Beispiel wenn ich keine Zeit habe..." und "... Bis auf die Einzelfälle an denen ich aus gesundheitlichen Gründen nicht reiten kann" ist aber immer noch ein großer Unterschied.
Aber selbst wenn deine Pferde jeden Tag bewegt werden, sei es durch reiten, dem Auslauf auf dem Paddock oder was weiß ich, Fakt ist, dass dein Pferd Probleme mit dicken Beinen hat. Die Problematik wurde dir in bereits mehreren Antworten geschildert. Boxenhaltung ist einfach nichts für dieses Pferd. Mag sein dass sie jetzt noch schmerzfrei läuft, aber je nach dem was es ist kann sich das sehr schnell ändern und du hast ein lahmendes Pferd. Darauf würde ich es an deiner Stelle nicht ankommen lassen.

1

Wenn ein Stallwechsel und vor allem artgerechte Haltung nicht in Frage kommt, dann musst du wohl damit leben. Die Futtermittelindustrie hat 100% x Pülverchen u. Kräuterchen u. zum Schmieren gibt es sicher auch noch was, da lässt sich was finden. Das alles ersetzt aber nicht den ursächlichen Grund, der meist aus Bewegungsmangel resultiert. Eine Führanlage ist keine Option.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

das kann zwei Ursachen haben: organisches Problem oder Bewegungsmangel in vor allem Boxenhaltung. 

Grade Letzteres entnehme ich aus deinem Text. Boxenhaltung ist nun mal nicht artgerecht und schadet Pferden körperlich und seelisch. Auch mehrstündiger Weidengang, Dreh-Karusells usw. sind nichts im Vergleich zur artgerechten Offenstallhaltung. Ich empfehle hier einen Stallwechsel. 

Zur Sicherheit auch mal ein Blutbild machen, um die Organwerte zu prüfen. 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin ganz stark für einen Stallwechsel. 

Führanlage ist keine richtige Bewegung, das hat keinerlei Nutzen für das Pferd. 

Wie lange ist "von morgens bis abends"? Bei manchen ist das von 6:oo-22:oo Uhr, bei anderen von 9:oo-18:oo Uhr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flair199
09.07.2017, 18:44

Ich persönlich finde eine Führanlage eine super Bewegunsmöglichkeit, sie ersetzt zwar keine tägliche richtige Arbeit und auch keinen Koppelgang etc. aber eine top zusätzliche Bewegungsmöglichkeit. Die Pferde laufen je nach Einstellung(Zeit, meistens 1 Stunde) im zügigen Schritt. Man sagt ja nicht umsonst richtiger Schritt ist am anstrengensten und gut für den Muskelaufbau. Offenstall Haltung ist keine Option für mich 

1
Kommentar von linachen1991
09.07.2017, 23:47

Danke @LyciaKarma Du sprichst mir aus der Seele!

1

Was möchtest Du wissen?