An Schwächen arbeiten oder sie akzeptieren?

Das Ergebnis basiert auf 17 Abstimmungen

Daran arbeiten! 65%
Sie akzeptieren! 35%

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Sie akzeptieren!

Fehler und Schwächen sollte man akzeptieren. Macht man dies nicht, dann nimmt man sich selbst nur halb so wert, also als nicht ganz wertvoller Mensch.

Um sich selbst als vollwertiger Mensch wahrzunehmen, müssen beide Seiten der Medaille angenommen werden - die gute und auch die weniger gute Seite der Medaille 'Mensch'...

Man kann im Laufe des weiteren Leben an die eine und / oder andere Schwäche immer wieder herangehen und daran feilen. Wichtig ist, dass man seine Stärken nicht vernachlässigt, ansonsten kannn es schnell passieren, dass man dann am Ende ganz wertlos sich fühlt und betrachtet...

Wenn man gelernt hat, beide Seiten der Medaille 'Mensch' als wertvoll annimmt, nimmt man sich dann selber als ganze, komplette Einheit 'Mensch' wahr - dann ist man vollwertig...

Kein Mensch ist perfekt, das macht die Perfektion aus, da somit Individuen gegeben sind, und keine Roboter ;-)

Gruß Fantho

Sie akzeptieren!

Niemand ist perfekt. Man kann nicht alle seine Schwächen entfernen. Das wäre dann ein lebenslanger Kampf bzw lebenslange Arbeit.

Man sollte einige seiner Schwächen akzeptieren und nur an manchen arbeiten. Zb wenn man nicht kochen kann. Das ist leicht mit Übung zu bewältigen.

Oder wenn man schüchtern ist. In dem Fall es entweder akzeptieren oder, wenn es einen selbst belastet, daran arbeiten. Schüchternheit kann man aber zb selten ganz ablegen, weshalb man in dem Fall auch nur so lange dagegen vorgehen sollte bis das Maß an Schüchternheit nicht mehr so schlimm vorhanden ist. Dh leichte Schüchternheit akzeptieren und Schüchternheit die an soziale Phobie grenzt bearbeiten.

Sowohl als auch.. Du musst sie erstmal akzeptieren um an dir zu arbeiten.. Du kannst nicht klar denken wenn du dich im Krieg (mit dir selbst) befindest ^^

Kämpfe für etwas nicht gegen etwas

Heißt: akzeptiere deine Schwächen und konzentriere dich darauf was du werden willst! Der Kampf gegen das was dir gegenwärtig an dir nicht in den Kram passt lenkt dich nur davon ab an dir zu arbeiten.. Dieser Kampf verursacht auch die negative Gefühle dabei also dieses "es stört mich" Gefühl.. Es stört dich ja nur weil du deine eigene Erwartungen an dich selbst nicht erfüllst... Aber solange du darüber nachdenkst, kannst du nicht über dein Wunsch-Ich nachdenken ^^ also akzeptieren und damit Erwartung eleminieren = Selbstliebe erfahren = beste Basis für ein neues Leben ^^

Lg,

Lacrimis

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Depr. Suizi. Border. PTBS aus eigener Kraft überwunden

Beides. Man sollte akzeptieren, dass man Schwächen hat, aber dennoch daran arbeiten :).

Nach dem Motto, der Weg ist das Ziel.

MfG

Daran arbeiten!

Jeder hat ja seine eigene Vorstellung vom Leben.
meine ist es: die bestmögliche Version von sich selbst sein.

Defizite so weit wie möglich ausgleichen, stärken soweit wie möglich ausbauen

Was möchtest Du wissen?