am Abendmahl teilnehmen?

9 Antworten

Diese Frage beschäftigt immer wieder. Wenn du aus steuerlichen Gründen aus der Kirche ausgetreten bist, ist das zu akzeptieren(vielleicht würde jeder wohl lieber aus dem Staat austreten, denn dort sind die Steuern und Abgaben wesentlich höher). Es ist ja eine legale( fast die einzigste ) Möglichkeit,um ein paar Euro Abgaben und Steuern zu sparen. Trotzdem gehören m.E. Glaube und Kirche weltlich betrachtet irgendwie zusammen. Ich bin mir aber sicher, das du kein Atheist bist, sondern würde dich diese Angelegenheit nicht beschäftigen. Also geh zum Abendmahl, wenn du willst, ohne Gewissensbisse.Ich bin mir sicher Jesus hätte dir in der gleichen Situation vor 2000 Jahren auch das Brot gereicht und geteilt.

Wenn man das Abendmahl angeboten bekommt und man möchte es haben, dann sollte man es annehmen. Fertig.

Den zahlreichen Ausgetretenen möchte ich hier entgegenhalten: wenn man tatsächlich so große finanzielle Probleme hat, gibt es Möglichkeiten, die Aussetzung der Kirchensteuer zu beantragen.

Wer trotzdem austritt, sollte dann auch so ehrlich sein, die Leistungen der kirchlichen Gemeinschaften nicht mehr anzunehmen.

Nach katholischem Kirchenrecht dürfen bei einer kath. Messe nur Katholiken, die "im Stande der Gnade sind", d. h. keine Todsünde begangen oder diese gültig gebeichtet haben, die hl. Kommunion empfangen. Katholiken dürfen jedoch nicht am evangelischen Abendmahl teilnehmen, da das Verständnis von Abendmahl bzw. Eucharistie in den beiden Kirchen sehr unterschiedlich ist. Auf jeden Fall sollte man das Abendmahl/die Eucharistie nicht leichtfertig empfangen. Paulus schreibt dazu sehr ernst im Korintherbrief: "Wer unwürdig von dem Brot isst und aus dem Kelch des Herrn trinkt, macht sich schuldig am Leib und Blut des Herrn. Jeder soll sich selbst prüfen; erst dann soll er von dem Brot essen und aus dem Kelch trinken. Denn wer davon isst und trinkt, ohne zu bedenken, dass es der Leib des Herrn ist, der zieht sich das Gericht zu, indem er isst und trinkt." (1 Kor 11,27-29)

in der bibel steht "er brach das brot und verteilte es". es steht nicht in der bibel "er brach das brot und fragte nach der religion"

Hallo Baeli! Ich kenne nun Deine innere Situation aus diesen kurzen Sätzen nicht. Wenn es dir nur ums Kirchenrecht geht oder um Äußerlichkeiten, lass es doch einfach sein! Wenn es Dir aber ein Bedürfnis ist, lass es Dir geben und zwar mit Brot u n d Wein! Niemand sollte Dich davon abhalten! Aber es ist doch auch ein Gedächtnismahl und erfordert eine gewisse Beschäftigung mit dem Urheber, ohne die das Abendmahl leer und bedeutungslos bleibt...

Was möchtest Du wissen?