Ängstlichen Welpen nach draußen?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ihr müsst Geduld haben. Das ist das wichtigste. Und vor allen Dingen - den Hund NICHT irgendwo hin tragen und auch nicht an der Leine rumziehen.

Mach ihm ein Plätzchen - da wo ihr Euch am meisten aufhaltet (Wohnzimmer, Küche etc.) Dann stellt da sein Körbchen und sein Spielzeug hin und laßt ihn in Ruhe. Irgendwann wird er das Wohnzimmer erkunden. Jeder Schritt den er freiwillig geht ist ein Fortschritt. Wenn er mitkommen soll, gehst Du langsam rückwärts und ermunterst ihn und lockst ihn mit freundlicher ruhiger Stimme. Jeder Schritt den er auf dich zumacht, wird positiv bestärkt (Ja - fein - so ist es gut etc...)

Der Kleine ist total verunsichert. Und wenn ihr ihn aus seinem "sicheren" Körbchen rausnehmt und einfach irgendwo hintragt und ihn da runterlaßt, ist er doch wieder völlig ängstlich weil er die Umgebung nicht kennt.

Laßt dem Kleinen Zeit Dinge zu beobachten, den Tagesablauf usw. Rituale sind auch wichtig - sie geben dem Kleinen Sicherheit. Also immer derselbe Ablauf - aufstehen, Frühstück, rausgehen etc. Wenn er irgendwann einen Schritt in den Garten macht - prima. Aber versucht nicht mit ihm Gassi zu gehen solange er noch so ängstlich ist.

Laßt ihm die Zeit die er braucht um bei Euch anzukommen, alles kennenzulernen etc. Es wird etwas dauern mit der Stubenreinheit. Ihr könnt ihn natürlich raustragen zum pinkeln, aber setzt ihn nur in den Garten - immer an die gleiche Stelle. Wenn er seine Geschäfte erledigt (was am Anfang sicher nicht der Fall sein wird - aber nicht aufgeben :-) ) wird er gelobt und darf wieder rein. Ruhe, Ruhe und nochmals Ruhe - auch wenn die Kinder das nicht verstehen und dauernd mit ihm spielen wollen etc. Stellt Euch auf das "Tempo" des Welpen ein. Überfordert ihn nicht. Dann wird es schon gut werden :-)

Frohe Weihnachten !

Nun ihr habt den Welpen nicht bei einem Züchter sondern bei einen Vermehrer gekauft.

Warum nur unterstützt man solche Leute um billig an einen Hund zu kommen?!

Jetzt müsst ihr all das korrigieren was der Vermehrer verbockt hat. Wie ich das sehe geht das Fehlverhalten weiter weil auch ihr unvorbereitet und egoistisch einen Hund gekauft habt.

Sucht eine Welpenspielgruppe und geht da auch hin. Nach dem 3. Tag im neuen Zuhause ist es Zeit dafür.

Welpenspielgruppe dauert nur bis 16 Wochen, also auch da habt ihr keine Zeit mehr abzuwarten.

Den Welpen die erten 3 Wochen niemals! allein lassen. Sorgt für einen regelmässigen Tagesablauf und zeigt eurem Welpen die Welt. Je natürlicher und entspannter umso besser. Bloss nicht auch noch die Angst verstärken!

Der Welpe wurde nicht bei einem Vermehrer gekauft. Fragen bevor man Sachen sagt die nicht stimmen, die Frau hat einen Bauernhof und züchtet definitiv keine Hunde auf Masse

1
@Alnr1124

Natürlich ist das ein Vermehrer, sonst würde sich dein Welpe nicht so verhalten.

Stell doch mal die Ahnentafel des Welpen hier ein, wenn du schon behauptest, er käme von einem Züchter.

4
@Alnr1124

wenn nicht von einem Vermehrer, dann von einer verantwortungslosen Züchterin. Denn eine optimale Welpenaufzucht besteht aus bester Prägung und Sozialisierung der Kleinen, was hier überhaupt nicht statt gefunden hat.

0

Lasst euch und dem Kleinen Zeit.
Auch wenn ein Hund in dieser Zeit viel lernen soll, braucht euer Hund erst mal Sicherheit.
Raus gehen ja - am besten nehmt ihr ihn unterm Arm und stellt ihn in den Garten.
Immer auf die gleiche Stelle.
Falls er sich draußen lösen kann, lobt ihr ihn ganz solle
Falls Gefahr besteht dass er ausbüchsen könnte, dann sichert ihr ihn mit Leine und Brustgeschrirr.

In den nächsten Tagen würde ich diese Handlung immer dann machen, wenn es wahrscheinlich ist, dass der Hund sich lösen muss. Sprich nach jedem Schlafen, Essen, Spielen.
Immer gleich und KEINE Spaziergänge.
Die kommen erst, wenn er sicher freiwillig raus geht.
Im Haus könnt ihr ihm zeitweise das Geschirr droben lassen. Aber OHNE Leine.
Auch dazu braucht er erst mehr Vertrauen.

Lasst ihm und euch Zeit. Mit vielen Ritualen und Körperkontakt wird er euch bald vertrauen und DANN könnt ihr mit einfachen Übungen beginnen.

ich habe ihn gerade in den Garten getragen und ihn dort abgesetzt. Er hat ersteinmal verdutzt durch die Gegend geguckt aber zwei Schritte gegangen, danach wollte er wieder auf den Arm. Er hat gepinkelt aber das wahrscheinlich auch Eher vor Angst. Wieder drinnen hat er dort auch wieder gemacht was wieder mit der Angst verbunden war, und sitzt jetzt noch beängstigt auf meinem Schoß

0
@Alnr1124

Ist ja schon einmal ein guter Anfang, wenn er auf Deinem Schoss sitzt und sich nicht in eine Ecke verkriecht. Mach also weiter so,

0

Mach kein großes Tamtam um seine Angst. Versuche so cool wie möglich zu sein. Nach dem Fressen wieder ganz normal in den Garten und drinnen wieder auf den Boden lassen. Gewohnheiten brauchen etwas Zeit.

0

Wie weit seit/wart ihr mit euren Welpen?

Guten Abend :-)

Erstmal vorab, das wird keine übliche "Ich habe ein Problem, undzwar.." Frage, sondern eher ein "Wie weit seit bzw. wart ihr?" :-)

Wir haben eine Boxer-Labbi Hündin, die 14 Wochen alt ist, seit ihrer 8ten Lebenswoche (Ja ich weiß, sehr früh, aber die Hunde mama wohnt ihn unmittelbarer Nähe, ständiger Kontakt war vorhanden). Nun zu meinen Fragen, wie weit wart bzw seit ihr in der "Erziehung" in dem Alter bei eurem Welpen? Meine Kleine beherrscht die Kommandos : Sitz, Platz, beide Pfoten einzeln, und das Apportieren in eingezäunten Bereichen. Bei der Stubenreinheit ist es so, dass ich bis auf nachts alle 2-4 Stunden mit ihr raus gehe, selten passiert ein patzer in der Wohnung, also wenn sie 2 Std spielt, und sich direkt danach schlafen legt für 2 Std, hält sie 4 Std durch, wenn sie direkt nach dem gassi gehen 2 std schläft, dann halt nur 2 Std, in der Nacht können wir ohne Probleme 8 Std schlafen, nur müssen wir sofort nach dem Aufwachen raus . An Essen bekommt sie um 10, 16 und 22 Uhr je ca 400gramm Futter, je nach dem ob die Schüssel vom vorigen Mal leer ist, in der Nacht kommt das Futter komplett weg. In ihr Körbchen geht sie allerdings nur zur "Strafe" oder wenn sie merkt sie hat was verbockt zb. den Teppich zerpflückt. Die Sie schläft ausschließlich in unserem Bett bzw in meiner Nähe, lässt sich auch nicht davon abbringen, generell läuft die mir auf Schritt und tritt hinterher. Beim spielen schnappt sie immer aber lässt auch locker wenn man selbst jault. Nun zu der Frage, wie sah bzw sieht es bei euch mit nem Welpen in dem Alter aus? Muss ich irgendwo effektiver handeln? Irgendwelche Vorschläge wo ich welches verhalten ihr gegenüber anwenden sollte? Es ist unser erster Hund, habe also leider keine Vergleiche. Den Besitzer der Hunde Mama kann ich leider auch nicht fragen, da er sie nicht seit dem Welpen Alter hat.

Vielen Dank schon Mal im voraus. :-)

LG

...zur Frage

Welpe pinkelt zielgerichtet in die Wohnung?

Update: vielen Dank für die wenigen hilfreichen Antworten :) warten war dann doch das richtige die kleine ist so gut wie stubenrein 👍🏻

Hallo,

Meine beste Freundin hat sich einen kleinen Welpen gekauft, sie war erst 4 Wochen alt und wurde auch noch früher von der Mutter getrennt.

Es gibt 2 Probleme:

Erstens pinkelt sie in die Wohnung, auch wenn man gerade erst vom Spaziergang oder Ausflug kommt.

Sie zeigt schon sehr gut an wenn sie mal muss, dann geht man mit ihr runter sie setzt sich schon auf den Teppich zum pinkeln, man setzt sie schnell ohne Geschirr raus damit sie auf die Wiese laufen kann und sie rennt zielgerichtet zurück in die Wohnung auf den besagten Teppich.. Woran liegt das bzw. Was macht man dagegen?

Sie ist auch definitiv nicht gerne draußen und rennt eigentlich nur schnell vorwärts um wieder nach Hause zu kommen.

Wäre super wenn sich hier Leute mit Welpen auskennen und uns dazu helfen können :)

LG Michelle

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?