ADS (ADHS) bloss Erziehungsfehler oder eine wirkliche Störung?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich sag es mal so er hat es mit ADHS bis auf Gymnasium geschaft, dass ist eine Leistung die viel aussagt. Damit er jatzt weiterhin sein Weg gehen kann braucht er viel Durchhaltevermögen und muss hart bleiben, es ist ein fakt das er sich viel mehr ansträngen muss um das zu schaffen was andere geschenkt bekommen. Es wird hart und oft wird er keine Lust mehr haben, da bist du dann sein Rückhalt durchzuhalten und weiterzumachen. Da musst zu aufhören dir selber Vorwürfe zu machen und einfach für ihn da sein wenn er dich braucht. Den Rest wird er selbst schaffen müssen und dass schaft er auch, den ADHS-Leute mögen eine Schwäche haben aber es sind eines der härtesten und stursten Menschen die ich kenne.

Hallo, dariabluemchen! Ich wuerde auch sagen dass ADS keine Erziehungsfehler zugrunde liegt. Mir scheint es dass die Zunahme von ADS - Faellen eher mit der Umweltverschmutzungen zusammenhaengen. Ist zwar schwierig nachzuweisen, aber mit mehreren Eltern habe ich diskutiert, und viele stellten folgendes fest: Wenn sie darauf achten was fuer Nahrungsmittel ihr Kind isst (Bio, Vollwertnahrung...), dann werden ihre Kinder weniger zappelig, wirken ruhiger, konzertriert. Wenn sie damit nachlassen (aus welchen Grund auch immer), werden selbst bei "normalen" Kinder Unruhe - Zeichen , Konzentrationschwaeche uA festgestellt. Also, ich kann nur sagen dass es durchaus moeglich ist ADS als eine Art Vergiftungserscheinungen eher zu betrachten. Kinderleber kann mit Giften schlecht oder gar nicht umgehen. Etwaige Bemuehungen des Koerpers damit umzugehen koennen natuerlich zur Folge haben dass sich vermehrt unterschiedliche "second messengers" als Reizausloeser in ZNS herumtoben... Also, ein Versuch Wert ist bei einem Heilpraktiker nachzufragen ob es Entgiftungsbegleitende Massnahmen im Angebot stehen. Ist nur ein Vorschlag, mein Kind hat kein ADS/HADS und ist im Gegeteil seeeehr stabil, entspannt und kann sich schon seit Baby-Alter sehr lange auf etwas konzentrieren. Die Aertztin stellte dies erfreulich fest da sie selbst von immer mehreren ADS - Kinder berichtet. Er nimmt die angebotene Nahrung hier in Deutschland sehr waehlerisch. Hier isst er nur selten Fleisch (auch nicht alle Bio-Fleisch Produkte). Wenn wir am Bauernhof meiner Schwiegermutter sind, isst er alles (von Ihr selbst gezuechtete) Fleisch, Obst und Gemuese mit mehr Appetit. Dies waren nur meine eigene Beobachtungen. Eine wissenschaftliche Studie die dies belegen wuerde kenne ich nicht, und es ist fragwurdig ob es welche bald geben wird. Als betroffener Mutter, rate ich dir die Erfahrungen mit anderen auszutauschen, und vielleicht Eigeninitiative zu uebernehmen. Kinder sind unsere Zukunft, und sollten besser geschuetzt werden. Einen Schulwechsel wurde ich nur wenn es sein muss in Erwaegung bringen. Eine neue Umgebung wird noch schwieriger fur dein Sohn sein. (Wieder sich anzupassen..) LG ;)

Hallo,

ich möchte an dieser Stelle nur einen sehr kurzen Kommentar abgeben.

Als Kind war ich ADS-Kind und wurde mit Ritalin behandelt. Natürlich gibt es hier, wie immer in der Medizin und Wissenschaft, Für- und Gegensprecher.

Konzentrationsschwäche, Zappelfillip usw. sind die Symtome.

All dies muss sich aber nicht ein lebenlang so weiterentwickeln.

Ich habe es von einem normalen Realschulabschluss zu einem Diplomabschluss an einer sehr angesehenen Universtät geschafft.

Es gibt also durchaus positive Entwicklungsmöglichkeiten.

Stillsitzen ist übrigens heute kein Problem mehr und Konzentrationsmangel entsprechend auch nicht.

Gruß

Hallo!! Ich habe Erfahrungen an ADS, zwar nicht eigene aber diese Erfahrungen reichen aus. ADS ist kein Erziehungsproblem,es ist ein Konzentrationsfehler. Man kann am Tag "Ruheminuten" einführen, dies sind einigee Minuten (etwa 5) an denen Ihr Sohn und Sie einfach auf dem Sofa sitzen ohne etwas zu tun. Auch nicht Fernseher gucen oder sprechen. Manchmal kann das helfen. Ich hoffe ich konnte Ihnen etwas helfen. Bis dann

Hallo dariablümchen, wenn bei deinem Sohn von fachlicher Stelle ADS festgestellt wurde, dann wird er es auch haben. Für die Schule würde ich mir eine Bescheinigung geben lassen. Denn ich weiß, daß die Lehrer hier Rücksicht bei der Benotung der ADS-Kinder nehmen müssen. Bei ADS fehlen den Kindern bestimmte Botenstoffe im Hirn. Dein Sohn sollte vielleicht Medikamente (Ritalin, Equasym etc) nehmen, die ihm helfen. Manchmal muß dies gar nicht so lange sein. Warum hat man dir das noch nicht geraten? Ich würde mich nicht so quälen bzw. ist es für deinen Sohn auch nicht leicht. In der Schule ist es unruhig, hell, laut. Er kann die ganzen Reize einfach nicht verarbeiten, das Hirn spielt verrückt und klar, da kann man sich nicht konzentrieren. Viel Glück! Gruß Agnes

Bei meinem Sohn wurde leichte ADS festgestellt. Es wurde mir gesagt, dass dann keine Medikamente (ausser pflanzlich) gegeben werden. Tatsache jedoch ist, dass er mit zunehmender Reizüberflutung (wie zb der leider sehr lauten und auffälligen Klasse) seine Konzentrationsstörung zunimmt. Die Lehrer nehmen allgemein sehr wenig Rücksicht, einige Lehrer sagen sogar - ADS-Kinder gehören nicht aufs Gymnasium. Wahrscheinlich wäre eine alternative Schule für meinen Sohn besser gewesen, jedoch er ist nun 14 und möchte nicht mehr wechseln und ADS wurde erst spät diagnostiziert. Ärzte wehren sich sehr diese Diagnose auszusprechen, da es als Kindervolkskrankheit besser gesagt Folge der mordernen Erziehung angesehen wird.

0

schätze das ist eine wirkliche krankheit wenn die organe nicht richtig funktionieren kann es zu störungen kommen, die schilddrüse muß richtig arbeiten und die leber und alles muß so zusammen arbeiten dass das blut die richtige zusammensetzung hat denn nur dann paßt das zusammenspiel der organe und man ist mehr oder weniger gesund und kann normal reagieren, google mal unter leberreinigung dort findest du eine viedo bei you tube das ist sehr interessant

Was möchtest Du wissen?