Adressaten der Evangelisten

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo darlingbuh,

Matthäus, auch Levi genannt, war ein Zöllner, der ein Evangelium (= gute Botschaft) für die JUDEN verfasste.

Markus, der 19 Wunder erwähnt, schrieb sein Evangelium für die Römer. Von Petrus hatte er viele Dinge erfahren, Jüdische Bräuche und Lehren, mit denen nichtjüdische Leser eventuell nicht vertraut waren, erklärt er kurz

Lukas, dessen Evangelium 59 Prozent enthält, die nicht in den anderen Evangelien vorkommen, schreibt an den "vortrefflichen Theophilus". Es ist das längste Evangelium

Johannes schreibt sein Evangelium an alle.

Gruß Alfred

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asteppert
03.10.2011, 23:34

Hallo darlingbuh,

vielen Dank für diese Bewertung, schön, dass ich dir helfen konnte.

Gruß Alfred

0
Kommentar von santoberger
04.10.2011, 08:28

Den Glauben an die Augenzeugenberichte teile ich.

Es ist richtig, dass Matthäus Evangelium auf dem Gesetz und den Propheten aufbaut (somit vorhandene jüdische Schriftgelehrte besser hätten verstehen können), aber grundsätzlich gilt das Heilige Wort Gottes ALLEN Menschen...

0

Wenn du eine fundierte Antwort haben willst und keinen dünnen "Ersatz-Kaffee", wie er dir hier angeboten wurde und wie du ihn auch leider ausgezeichnet hast, lies dir die einzelnen Artikel zu jedem Evangelium in wiki durch.

Noch besser ist es, eine moderne "Einleitung in das Neue Testament" zu konsultieren. Der "Kümmel" ist da eine Art Standard-Buch, immer noch.

Die Adressaten-Fragen können sehr verwickelt sein. "Matthäus" z. B. ist ein messianischer Pharisäer, der für seine vorwiegend judenchristliche Gemeinde in Antiochien schreibt.

Das Johannes-Ev. ist das Endprodukt einer mehrfachen Redaktionsarbeit und stellt vor allem das Evangelium des johanneischen Zweiges der Urkirche dar, zusammen mit den 3 Joh.-Briefen sozusagen ein Corpus Johanneum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?