Warum gibt es verschiedene Evangelien?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt 4 Evangelien, weil die Ereignisse um Jesus Christus einfach von 4 Leuten berichtet werden. So handelt es sich im Grundsatz zwar um "ein und dieselbe Geschichte", jedoch betrachtet durch die Brille ganz unterschiedlicher Charaktere.

Daraus wiederum ergeben sich bei genauerer Betrachtung doch unterschiedliche Schwerpunkte in der Beschreibung von Jesus Christus und seinem Wirken und damit ein kompletteres Bild, als durch den Bericht nur eines einzigen Verfassers.  

Wenn du die Evangelien vor diesem Hintergrund liest und vergleichst, werden auch dir die Unterschiede auffallen.

weil die Ereignisse um Jesus Christus einfach von 4 Leuten berichtet werden

Gleich lach´ ich!

In einer meiner vielen Bibeln werden aus objektiven Gründen heraus einige der apokryphen wiedergegeben (Judit, Weisheit Salomons, Buch Tobias, Buch Baruch, Makkabäer, Buch Ester, Buch Daniel, Gebet Manasses, usw., usf.)

Wer hat die Autorität, diese als "unechte" Berichte vom Leben des Zimmermannsohnes zu betrachten?

Du, Homme???

0

Danke für den "Stern"!

0

Also das hat damit zu tun, dass die Evangelien in verschiedenen Regionen zu verschiedenen Zeiten entstanden sind. Diese wurden für die jeweilige Gemeinde geschrieben. Das genau diese 4 Evangelien in den christlichen Kanon aufgenommen wurden, damit hat der Papst zu tun.

Danke! Das hat mir schon mal sehr weitergeholfen. Kennst du vielleicht irgendwelche Seiten wo ich das nachlesen kann?

0

Damit hat nicht der Papst zu tun, sondern ein oströmische Kaiser [Name ist mir gerade entfallen), der hat ein Konzil nach Nicäa einberufen und dort mit den Bischöfen ausgesucht was im NT enthalten ist.

Lustig daran, er war kein Christ, hat aber das Christentum zur Staatsreligion gemacht. Vermutlich aus Staatsraison und nicht weil er ein so gläubiger Christ war

0
@BTS10

Ob Konstantin Christ war, ist umstritten. Er ließ sich auf dem Totenbett taufen. Diese späte Taufe war aber nicht unüblich. Sicher ist, dass er seine Herrschaft ab ca. 312 christlich ausgedeutet hat. Er hat das Christentum auch nicht zur Staatsreligion gemacht, das war Theodosius 390, sondern das von Galerius verfasste Toleranzedikt in der Mailänder Vereinbarung zusammen mit Licinius bestätigt und auf den Osten ausgedehnt. Konstantin war auch kein oströmischer Kaiser, sondern regierte zuwerst im Westen und dann als alleiniger Hersche im ganzen Römischen Reich.

Die Vierzahl der Evangelien war schon sehr zeitig festgelegt (bereits im Kanon Muratori um 150). Umstritten waren nur die Flatterränder des NT (Apokalypse, kleine Apostelbriefe).

1

Eine sehr gute und interessante Antwort auf diese Frage findet sich m. E. hier: http://www.gotquestions.org/Deutsch/vier-evangelien.html

Danke diese Seite hat mir sehr weitergeholfen! 

1

Weil es 4 verschiedene Schreiber dieser Evangelien sind. Wie die Namen schon sagen. Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. Die jeweils aus Ihrem Blickwinkel schreiben.

Hallo,

warum nicht ? Welches Problem sollte da bestehen ? Es gibt ja auch über viele profane  Ereignisse oder "Ideen" unzählige Berichte,"Bücher", Abhandlungen und Dissertationen. Warum hinterfragst du Vielfalt ?
Vielleicht denkst du, diese Schriften wären "Gottes Wort", und da hätte ja eine Schrift genügt, von einem Autor.
Weder das AT noch das NT sind aber "Gottes Wort". Auch die unzähligen anderen Schriften, welche sich mit der Botschaft Jesu beschäftigen sind nicht "Gottes Wort" - und das ist gut so. Denn gerade wegen dieser falschen Zuweisungen wurden "Worte" oder Sätze der Schriften des AT und NT selektiert und dazu mißbraucht  jeweils die alleinige Wahrheit mit der "Autorität Gottes" zu postulieren,  mit dem Erfolg, daß unzählige Lehren Konfessionen und Sekten entstanden welche konkurrieren und sich blutig bekämpften immer mit Berufung auf "Gottes Wort".
In den Schriften des AT und NT sind aber Botschaften enthalten, welche die Menschen zum (transzendenten) Heil führen sollen.
Im NT ist dies die Botschaft Jesu, welche allein für Christen zuständig ist.
Man sollte deshalb auch nur versuchen, die Botschaften zu verstehen.Diese sind auch nach den Aussagen Jesu von Gott (seinem Vater) - sonst nichts. Diese Botschaften (Jesu) bringen Frieden - die selektierten "Worte" bringen Entzweiung und Krieg.
Das anschaulichste Beispiel dazu ist dieses Forum. Unzählige Zitate  aus den Schriften des AT und NT werden da gegeneinander um die Ohren gehauen welche isoliert (selektiert) betrachtet sich widersprechen oder völligen Unsinn präsentieren - alles "Gottes Wort" für die Bibelgläubigen.

Gruß Viktor

Was möchtest Du wissen?