Abstillen bei noch säugenden Welpen?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist ja blöd gelaufen für Euch. Nun ja, die Kleinen sind jetzt da und wohl gesund und munter.

Die Hündin regelt das eigentlich selbst. Wenn sie keine Lust mehr zu stillen hat, macht sie das ihren Welpen schon begreiflich.

Es gibt aber Hündinnen, die total genervt davon sind. Oft ist das bei sehr großen Würfen der Fall. Wir haben das immer so gemacht, dass wir unsere Hündin einen Ausweichplatz geschaffen haben, wo die Welpen nicht hin konnten. Ging bei uns recht gut, da das Welpenzimmer im Erdgeschoss war und unser Wohnzimmer im 1. Stock. Da konnte sie dann immer, wenn sie genervt war, einfach hoch kommen.

Das mit dem Futter hatte ich noch nie, meist war das immer schneller weg, als ich gucken konnte. Aber versuche doch einfach mal ein anderes. Ich habe immer Dosenfutter genommen, darunter habe ich Öl gemischt, oder mal geriebene Karotten, oder auch ab und an etwas Quark, Käse oder Joghurt. Versuchs mal, schaden kann es ja nicht.

Viel Spaß noch mit den Welpen.

Und ach so, die Abgabe mit 8 Wochen wurde schon immer so gemacht. Wäre das ja soooo schlimm für die Hunde, wäre über die Hälfte der Hunde verhaltensgestört. Doch in den letzten jahren auf einmal wird man als Tierquäler beschimpft, wenn man seine Welpen mit 8 Wochen abgibt.

Komischerweise sind alle meiner Hunde ganz brav, gut sozialisiert und nicht aggressiv, obwohl ich sie alle mit 8-9 Wochen bekommen habe. Seltsam, als ob die vom anderen Stern kommen würden.

Und ach so, die Abgabe mit 8 Wochen wurde schon immer so gemacht


Ja, weil man es nicht besser wußte. Das hat sich aber geändert. Heuzutage weiß man es besser, weil Hunde und ihre Entwicklung besser untersucht wurden.  Wir glauben ja auch nicht mehr, daß die Erde eine Scheibe ist.  Nur, weil etwas schon immer so gemacht wurde, bedeutet es noch lange nicht, daß es richtig ist.

4
@Bitterkraut

Ich habe dazu eine andere Meinung. Und nicht, weil es schon immer so gemacht wurde, sondern weil man mittlerweile auch genug über die Machenschaften der Züchter weiß.

Aber darüber kann man genauso lange diskutieren, wie über Barfen oder Kastration. Man wird nie auf einen Nenner kommen.

0
@wombat6

??? Und wegen der "Machenschaften" der Züchter muß man die Welpen mit 8 Wochen nehmen? Wo bitte ist da der Zusammenhang? Ein ordentlicher züchter wird die Welpen ohnehin länger als bis zur 8. Woche behalten. Keine Ahnung, wovon du redest.

Welchen nachteil hat es denn, die Welpen länger bei der Mutter in ihrer natürlichen Familie zu lassen?

2
@Bitterkraut

Nein natürlich muss man das nicht, man kann.

Wie ich schon schrieb, habe ich alle meine Welpen seit der achten Woche bekommen, seit ich Hunde habe. Und keiner dieser Hunde war irgendwie gestört.

Man muss nur eben schauen als neuer Besitzer, dass man seinen Welpen ordentlich sozialisiert. Und das ist eben mit Arbeit verbunden, wozu sicherlich nicht jeder in der Lage ist.

Holt man sich einen Welpen mit 12 Wochen, ist er zwar vermutlich schon gefestigter, doch hat man trotzdem noch keinen fertigen Hund. Auch dann muss man noch viel üben, trainieren und ihm die Welt zweigen.

Und sicherlich ist es für den Züchter von Vorteil, wenn man einen Welpen erst mit 2 Wochen abgibt, denn dann kann man ihn für viel mehr Geld abgeben. Denn wenn man den Welpen vier Wochen später abgibt, ist der Züchter in der Pflicht, diese vier Wochen zu nutzen, um ihn zu sozialisieren. und das kostet Zeit, Geld und Nerven. Verantwortungsvolle Züchter tun das, aber bestimmt bei weitem nicht alle.

0
@wombat6

Denn wenn man den Welpen vier Wochen später abgibt, ist der Züchter in der Pflicht, diese vier Wochen zu nutzen, um ihn zu sozialisieren. und das kostet Zeit, Geld und Nerven. Verantwortungsvolle Züchter tun das, aber bestimmt bei weitem nicht alle.

Genau, deshalb würde ich nur bei einem verantwortungsollen Züchter kaufen und nicht bei einem, der seine Welpen mit 8 Wochen loswerden will. Du kaufst also bei verantwortungslosen Züchtern und läßt ihnen die Welpen nicht, weil du Angst hast, daß sie schlecht gezogen werden, Bravo. Ergibt blos keinen Sinn.

2
@Bitterkraut

Äh, nein, mache ich nicht. Denn ich kaufe meine Welpen bei gar keinen Züchtern. Ich habe Mischlinge. Und die kommen ja, laut Aussagen von so manchen Leuten hier, von Vermehrern.

Und oje, auch ich bin solch eine Vermehrerin. Ja, ich hatte schon dreimal Welpen. Und das Verhalten hat eben nicht immer etwas mit dem Abgabetermin zu tun.

Denn: Unsere Shila kam mit 1,5 Jahren zu meinem Freund. Lebte im Keller, angebunden an einer Kette. Dieser Hund ist aber das liebste, was man sich vorstellen kann. Obwohl sie 1,5 Jahre lang nichts gesehen hat, als Kellerwände, ist sie die Ruhe selbst. Sie ist nicht ängstlich, verträglich mit Artgenossen und schmust jeden Menschen. Ein perfekter Anfängerhund.

Ben kam mit 8 Wochen zu meinem Freund. Er hat ihn vom Nachbarn geholt. Dort lebte er mit seiner Schwester in einer Pferdebox. Auch er wurde nicht richtig sozialisiert. Aber auch er ist kein Problemhund. Freundlich zu Mensch und Tier, liebt Kinder über alles.

Dann wurde Luzzi geboren, mein Freund zog sie selbst auf. Sie wurde nie getrennt von Mama, hat alle Entwicklungsstufen in einem Rudel durchlebt. Sie ist eine sehr schüchterne Hündin, zwar nicht ängstlich, aber geht eben nicht auf jeden zu.

Ich selbst hatte in der Zeit meine damalige Hündin Emma, sie hatte einen Wurf Welpen. Davon behielt ich Oskar und Maggie. Maggie bleib dann bei meinem Ex Freund, ich behielt Oskar. Auch er war von Anfang an bei mir. Er ist ein sozial gefestigter Hund. Fängt nie das Pöbeln an, wehrt sich nur, wenn er dumm angemacht wird. Aber niemals ernsthaft. Kinder liebt er, Kaninchen liebt er, eben alles, was kleine ist als er selbst.

Mein Freund und ich zogen dann zusammen, erweiterten somit das Rudel. Alles klappte problemlos.

Dann vor einem halben Jahr wurden unsere beiden Welpen Lilly und Lou geboren. Auch sie sind von Anfang an bei uns. Die Wurfgeschwister sind an unterschiedlichen Zeitpunkten abgegeben worden. Zwei mit 8 Wochen, einer mit 10 Wochen und zwei mit 12 Wochen. Keiner der Hunde ist bisher verhaltensgestört. Unsere Lilly und ihre Schwester Pebbels sind etwas quirlig, gehen oft ohne Angst zu anderen Hunden. Unser Lou ist da etwas zurückhaltender. Aber das ist eben eine Charaktersache.

Wir haben uns die neuen Besitzer ganz genau angesehen, pflegen regelmäßig Kontakt. Alles erfahrene Hundebesitzer, welche schon einen Ersthund haben, oder schon Erfahrung mit nicht ganz so einfachen Hunderassen haben, z.B. hat eine Besitzerin schon einen Wolfshund gehabt.

Und auch wir beschäftige uns den ganzen tag eigentlich mit den Hunden und daher gibt es wohl keine Probleme und nicht, weil ein Hund mit 8 Wochen zu uns kam.

0

8 Wochen sind zu früh zum abgeben, 12 Wochen sollten die Welpen da schon alt sein, sie sollten Grundimmuniisert und gechipt sein.

In den kommenden Wochen werden die Welpen eine Menge voneinander und von der Mutter lernen, ihr Immunsystem wird aufgebaut und mit 12 Wochen sind sie abgabebereit. Die Hündin wird selbst "abstillen"

Biete Futter an und laß die Hündin machen, wenn die Welpen mit ihren spitzen Zähnen anfangen die Zitzen zu traktieren, wird die Hündin sie abweisen.

Biete der ganzen Familie hochwertiges Nassfutter an,allmählich werden sich die Welpen daran gewöhnen, di eUmstellung geht nicht von heut auf morgen.

Lass Dich beim Tierarzt beraten.

Die Kleinen müssten jetzt eh geimpft werden, dann kannst Du ja gleich nachfragen, ob ihr Ernährungszustand gut ist (Mutter u Welpen) und wie Du das am besten mit der Welpenfütterung handhaben sollst. Eigentlich fängt man mit etwas geschabtem Rindfleisch/Rinderhack an, bietet den Kleinen dies aus der Hand an.

Normalerweise zieht die Hündin sich bereits vorher (etwa ab der 4.Woche, manche früher manche später) schon hin und wieder zurück. Sofern sie die Möglichkeit dazu hat!

Wie haltet ihr die Hunde denn? die Hündin muss von selber die Möglichkeit haben, vor ihren Welpen z.B. auf einen erhöhten Platz zu "flüchten". Den Welpen bietet man jetzt einen vielfältigen Welpenauslauf=Welpen-Spielplatz an und prägt sie auf Geräusche und das Alltagsleben.


Welpen sind mit 8 Wochen noch zu jung um von der Mutter getrennt zu werden. Das sollte man nicht vor der 10. besser noch 12. Woche tun. Bis dahin lernen die Welpen von ihrer Mutter noch sehr viel. Vor allem das sehr wichtige Sozialverhalten. Also lass sie so lange bei der Mutter. Bis dahin wird die Hündin ihre Kleinen selbst entwöhnen und sie schließlich gar nicht mehr an die Zitzen lassen. Da brauchst du gar nichts zutun, das macht die Mutter selbst. Auf gar keinen Fall darfst du die Mutter von den Welpen fernhalten! Was das Futter angeht, solltest du evtl. mal ein anderes ausprobieren. Dazu musst du sie aber ganz langsam umstellen, damit sie keine Probleme mit der Verdauung bekommen.

Hallo DoreenMico,

ich gebe dem User Kandahar, mit ihrem Bericht Recht.

Mit 8 Wochen ist es noch rüh einen Welpen von der Mutter wegzunehmen. Bis dahin müssen die Welpen von der Mutter noch viel lernen, vor allem, das Sozialverhalten.

Das Futter kannst Du nach einigen Wochen umstellen, wegen der Verdaung.

MfG Angelika

Was möchtest Du wissen?