60 cm Springen im Dressursattel?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Den Sattel bewerten die Richter nicht, in einem Stil-Springen jedoch den Sitz. Und da ein Dressursattel in der Regel andere Pauschen hat, verhindert er, dass das Bein mit den deutlich kürzeren Bügelriemen, optimal liegt, was wiederum den Sitz negativ beeinflussen kann.

60 cm ist jedoch lediglich die Höhe eines Springreiterwettbewerbs. Und in dem Höhenbereich sind es samt und sonders Stil-Springen, erst ab E (80cm) gibt es Zeit-Springen. 

Im Springreiter-Wettbewerb sind die Richter in der Regel noch sehr milde und ein nicht ganz korrekt liegendes Bein fällt nicht so ins Gewicht, wenn der restliche Ritt harmonisch, rhythmisch und sicher ist. Es handelt sich um eine Turnier-Einsteiger-Prüfung und ist meist ein WBO-Wettbewerb für den man weder ein eingetragenes Turnierpferd noch ein Reitabzeichen benötigt. Die Maßstäbe, die die Richter hier anlegen, sind noch nicht so streng wie in den höheren Springen.

Wenn Du in ein solches Springen mit einem Dressursattel gehst, wird Dir das keine großen Probleme machen. Erst ab E, wenn ganze Parcoure anstelle von 4-5 kleinen Sprüngen, zwischen 80 und 90 cm geritten werden, wirst Du um einen Springsattel nicht herum kommen. Auch um Deiner selbst willen.

Ansonsten könntest Du Dir aber vielleicht auch für die 2,3 Mal einen Springsattel leihen....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

60cm Sprünge sind ja wirklich nicht hoch und für die meisten Pferde kleine Hüpfer. Für Großpferde ist das ja fast nur Gymnastizierung. Wenn du damit nur ab und zu Springst würde ich mir auch keinen Springsattel kaufen. Dieser muss schließlich auch regelmäßig kontrolliert und angepasst werden.

Wenn du gescheit reiten kannst und Balance hast ist es kein Problem im Dressursattel zu springen, vor allem nicht in dieser Höhe. Man kann auch ohne Sattel oder im Westernsattel springen, ist aber auch auf Dauer nicht zu empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
01.06.2016, 06:59

Davon, im Westernsattel zu springen, würde ich jedoch dringend abraten. Es kommt vor, dass sich Reiter das Brustbein brechen, weil sie mit dem Horn in Konflickt geraten.

0
Kommentar von xxCamarguexx
01.06.2016, 15:44

Aufgrund des Horn finde ich das Springen im Westernsattel auch nicht wirklich praktisch.

Allerdings gibt es sogar beim Westernreiten Disziplinen in denen kleine (!) Sprünge vorkommen. Oft in Trailparcouren.

0

Ist halt etwas unbequem und anstrengend, weil dir Knie nicht somit Halt habe.  Aber 60 cm, das schafft man schon...

Ob das bei einem Stilspringen sehr ins Gewicht fallen würde, weiß ich nicht wirklich. Aber ich denke, wenn du sonst trotzdem einen gute Figur machst, dürfte der Sattel nicht allzu viel ausmachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sagen wir es so. Rüber kommt man. Wenn einem der Stil total egal ist.

Ich würde es nicht machen, denn mit Dressursattel kann man nicht korrekt springen. Aber wie gesagt, rüber kommt man. Na ja, das Springen ist eh zum "Hauptsache rüber, Stil ist doch wurscht" verkommen. Auch bei den Großen..
Achselzuck...

..
.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst dir auch einen Vielseitigkeitssattel kaufen, habe ich auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?